Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Aufgewärmt

An dieser Stelle folgt ein saisonaler Rezept-Tipp aus dem letzten Jahr.

Ham & Eggs zu Thanksgiving

Im Vorjahr hissten wir Ende November die Fahne der USA. Nur in Miniatur-Format, denn übertreiben wollen wir es nicht. Damals gab es diese überaus feine Interpretation von Ham & Eggs, eines Klassikes der amerikanischen Frühstückskultur (sofern man dabei von Kultur sprechen kann). Und zwar zu Ehren des Thanksgiving-Festes, das die Handvoll Bekannter und Probelokal-Stammleser in den Vereinigten Staaten dieser Tage feiert.

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte. Hier sehen Sie wechselnde Gerichte zweiter Wahl. Diesmal:

Chocochino

An kühlen Herbsttagen schmeckt ein frisch gerührter Chocochino ganz hervorragend. Dazu braucht es frisch gekochten, starken Kaffee, geschmolzene Schokolade und geschlagenen Rahm. Feinschmecker geben noch einen Schuss Haselnuss- oder Kaffeelikör dazu. Oder ein paar winterliche Gewürze.

Falls ich Ihnen das Rezept senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” gelegentlich ein paar Euro. Das ist kein Muss – aber die können es brauchen!

Kuriositäten-Kabinett

Im Probelokal tauchen immer wieder illustre Gestalten auf, die in dieser Seitenspalte festgehalten werden: Zweibeinige Schwarzwurzeln, gezopfte Karotten oder Kartoffeln mit lustigen Augen.

Dieser Tage wurden gesehen:

Halloween-Tomate

In Sichtweite des Probelokals wurde Ende Oktober diese mysteriöse Tomate geerntet. Dass auch Gemüse Halloween zelebriert, ist mir neu. Süßes oder Saures? Am liebsten sauer – mit viel Balsamico!

Zitrano de Bergerac

Kürzlich kam eine langnasige, säuerliche Zitrone des Weges. Ihr Blick ist schwermütig – vielleicht ahnte sie schon, dass sie kurz nach diesem Foto ausgepresst würde…

Und dann erntete ich wieder einmal eine hochnäsige Cocktail-Tomate, um sie rasch auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Und zwar in die Salatschüssel.

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Facebook
Facebook
Instagram

Kurz und gut

Kurz und gut – so heißt eine neue Seitenspalten-Rubrik im Probelokal. Und nein, im Titel verbirgt sich kein politisches Wortspiel! Die Rubrik hat nichts mit dem ehemaligen Bundeskanzler oder gar der Dauer seiner ersten Amtszeit zu tun. Vielmehr handelt es sich tatsächlich um ein kurzes und gutes Rezept. Diesmal:

Banane in Rahmkaramell mit Vanilleeis

30 Gramm Rohrzucker bei mittlerer Temperatur karamellisieren lassen, mit einer Mischung aus jeweils 50 Millilitern Rahm und Milch ablöschen. Einen Teelöffel Stärke (Maizena) in wenig kalter Milch auflösen und ins Karamell einrühren. Mit einem Schuss Stroh-Rum oder Kahlúa und nochmals 60 Milliliter Rahm verfeinern. Zwei Bananen in Scheiben schneiden, im Karamell erwärmen und mit Vanilleeis servieren. Unglaublich, wie gut das schmeckt…

Erinnerungen

Im Juni vor sechs Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.

Rezept-Geschichten

Kurz und gut

Diesmal: Ein Schokoladen-Fondue, das in 5 Minuten auf dem Tisch steht.

Osterhasen-Schlachtpartie
Immer dann, wenn die Schoko-Nikoläuse langsam zur Neige gehen, häufen sich die Osterhasen. Bevor bald wieder die Nikoläuse im Laden stehen, führe ich die Schoko-Hasen zur Schlachtbank. Das ist im Sinne der Kinder, die lieber diese süßen Tiere geschlachtet sehen, als echte Ferkel und Kälber….

Rund 200 Gramm der gehackten Schokolade-Brocken lasse ich in gut 150 Millilitern erwärmtem Rahm schmelzen. Fertig ist das Schokoladen-Fondue! Sollten keine Kinder mitessen, macht sich ein Schuss Frangelico oder Baileys noch gut. Mit einer Gabel tunke ich nun Obstwürfel ein. Das schmeckt nicht nur gut, das sorgt auch für gut getarnte Vitamine. Wie Schafe im Wolfspelz.

Stammtisch-Kommentare