Hauptsache Beilage.

Kartoffelsalat kann grausam sein – oder ein kulinarischer Höhenflug. Gelingt Letzterer, braucht es dazu höchstens ein Stück Brot. Mein heutiger Gastkoch ist jedoch schwer dafür, als Beilage zum Kartoffelsalat knusprige Hühnerteile zu backen. Damit entsteht ein Lieblingsessen für die kleinen Helden der Corona-Krise.

Als Einkaufsbeauftragter der Familie bekomme ich derzeit ein Gefühl von Steinzeit – verhüllt mit einer furchterregenden Maske verlasse ich die Höhle der Isolation, erlege unter den gefährlichen Umständen der Wildnis des Supermarktes das Bison und kehre mit Nahrung zurück nach Hause.

Darauf dürfen Sie sich freuen!

Nein, natürlich ist es nicht so schlimm. Doch die Maskenpflicht hat mich von allen Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus in der persönlichen Freiheit am meisten getroffen. Bisher genügte der Hausverstand, wenn es um das Abstandhalten und Händewaschen ging. Doch nun sind auch sichtbare Zeichen fällig. Die Abneigung gegenüber Masken rührt vielleicht auch daher, dass ich mich im Fasching nur ungern verkleide.

Maskenball im Supermarkt
Während ich sonst zur männlichen Minderheit derer zähle, die gerne einkaufen, liegt derzeit auf jedem Supermarkt-Besuch ein unwirklicher Schatten. Und immer wenn ich mich mit der Schutzmaske in ein Geschäft zwinge, denke ich, dass bald Kurt Felix hinter der Wursttheke hervorspringt und den Spuk mit den Worten „Verstehen Sie Spaß?“ auflöst. Doch weit und breit ist kein Lockvogel in Sicht.

Ich grüße die Leser unfreiwillig verkleidet aus dem Supermarkt – mit einem Unikat aus der Nähmaschine der Schwiegermutter.

Einen Vorteil hat die Maskenpflicht jedoch – besonders, wenn man in Eile ist: Man kann ohne Smalltalk durch den Supermarkt streifen und sogar versteckte Grimassen ziehen, wenn jemand drängelt oder furchtbare Produkte wie Fleisch aus Massentierhaltung oder Industrie-Schokolade in den Wagen legt.

Ich schnappte mir kürzlich eine große Packung Kartoffeln. Die sind mir auch in Krisenzeiten lieber als Nudeln und Reis. Egal ob als Bratkartoffeln, Tortilla oder knusprige Würfel: Die Trüffeln des kleinen Mannes sind der wahre Genuss – auch für jemanden, der 1,84 Meter misst.

Ein Koch-Vormittag mit Florian
Durch das heutige Rezept begleitet mich mein 8jähriger Sohn Florian. Er steht stellvertretend für die vielen Kinder, die in ihrer ersten Wohlstands-Krisenerfahrung tapfer durchhalten und die Küchen ihrer Familien ordentlich durcheinander wirbeln. Das Sandwichkind wünschte sich Kartoffelsalat. Denn Florian weiß ganz genau: Wenn es den als Hauptspeise gibt, dann meist ergänzt durch eine knusprige Fleischbeilage. Etwa ein zartes Wiener Schnitzel oder knusprige Stücke vom Huhn.

Kartoffelsalat gibt es auf unzählige Arten. Jeder Hausmann, jede Köchin, jede Region schwört auf ein eigenes Rezept. Es gibt puristische Versionen mit Essig und Öl, raffinierte Salate, in denen die Kartoffelscheiben in kräftiger Rindssuppe ziehen dürfen. Oder gar üppige Versionen mit Mayonnaise.

Mehr als eine Hauptspeise: Kürzlich gab’s Kartoffel-Käferbohnensalat mit gebratenen Speckwürfeln und Kernöl.

Um mich im Kartoffelsalat-Universum durchzuarbeiten, mache ich mir fast jede Woche eine Variante. Erst letzte Woche mischte ich Käferbohnen, scharf angebratene Speckwürfel und viel Kernöl unter den Salat – ein Hochgenuss. Doch der Klassiker im Probelokal ist die Variante, die Florian und ich heute vorstellen. Es ist die seriöse, wenig experimentelle, klassische Art. Sie wurde schon bei unzähligen Geburtstagsfesten serviert.

Jetzt machen wir uns den Salat
Ich wasche die Kartoffeln und koche Sie sie ungeschält in gesalzenem Wasser mit etwas Kümmel weich. Das dauert je nach Größe zwischen 30 und 40 Minuten. Nach dem Abgießen des Wassers dürfen die Knollen einige Minuten ausdampfen. In dieser Zeit wird die Marinade zubereitet – dazu zerlasse ich die Butter in einer Pfanne und brate die gehackte, helle Zwiebel darin an. Den Zucker riesle ich darüber, auch eine kräftige Prise Salz und der Senf kommen dazu. Mit Essig lösche ich ab und mit der Suppe gieße ich auf. Die würzige Mischung köchelt nun wenige Minuten ein.

Florian bei der Arbeit. Nur nicht in die Finger schneiden!

Dann werden die Kartoffeln geschält und in dünne Scheiben geschnitten. Im Probelokal erledigte Florian diese Arbeit mit großem Durchhaltevermögen. In einer großen Schüssel werden die Scheiben mit der warmen Essig-Marinade übergossen und mit einem großen Löffel vorsichtig durchgerührt. Noch besser geeignet wären dazu die Hände, doch in Corona-Zeiten könnte die Handarbeit als fahrlässig unhygienisch wahrgenommen werden.

Durch das vorsichtige Verbinden der Marinade mit den stärkehaltigen Kartoffeln wird der Salat schön sämig. Dann kommt das Öl dazu, außerdem kräftig Salz und Pfeffer. Der durchgerührte Salat darf nun für eine Stunde rasten.

Die Marinade verbindet sich mit den Scheiben auf fast geheimnisvolle Weise.

Erst kurz vor dem Servieren werden noch eine kleine, gehackte rote Zwiebel oder zwei in feine Scheiben gehackte Frühlingszwiebeln untergerührt. Auch Salz und Pfeffer braucht es meist noch, vielleicht noch einen Schuss Essig. Als frühlingshafte Garnitur bieten sich dünn geschnittene Radieschen an.

Jetzt kriegen wir etwas gebacken
Während der Salat durchzieht, backen Florian und ich das Huhn. Da wir beide von Knochen und Haut nicht viel halten – außer, wir kochen uns Hühnersuppe –, verwenden wir zum Schrecken aller Backhendl-Traditionalisten nur das Filet und vor dem Backen ausgelöste Fleischteile ohne Haut. Das Leben ist momentan schon mühsam genug, da soll wenigstens das Zubeißen uneingeschränkte Freude bieten.

Die Hühnerteile werden in gleichmäßige Teile geschnitten, in wenig Zitronensaft gewälzt, gesalzen und gepfeffert. In einer hohen Pfanne beginne ich, eine Mischung aus Butterschmalz und neutralem Bratöl etwa drei Zentimeter hoch zu erhitzen. Dann bereite ich drei tiefe Teller zum Panieren vor und zaubere drei Tricks aus der Koch-Haube, die es für ein gutes Backhendl zwar nicht zwingend braucht – die aber aus meiner Sicht zu einem noch feineren Ergebnis führen:

In den ersten Teller kommt das Mehl. Trick Nr. 1: Ich rühre einen Teelöffel (wenn möglich geräuchertes) Paprikapulver oder einer Bio-Grillgewürzmischung unter das Mehl. Das Aroma tut dem Huhn gut. Im zweiten Teller verquirle ich die Eier und rühre als Trick Nr. 2 einen kräftigen Esslöffel geschlagenen Rahm unter. Und in Teller drei versammeln sich Brotbrösel, die ich – womit wir bei Trick Nr. 3 wären – mit einer Reibe selbst hergestellt habe. Der Unterschied der gegenüber gekauften Industriebröseln ist enorm! Trick Nr. 3 ist also der Wichtigste dieses Rezepts.

Geschlagener Rahm verfeinert das Ei beim Panieren.

Bis das Öl die Idealtemperatur von 160 Grad Celsius erreicht hat, werden die Hühnerteile in Mehl gewälzt, bevor sie durch die Ei-Rahm-Mischung gezogen werden und ein Bad in den Bröseln nehmen dürfen. Dann werden sie im Öl schwimmend gebacken. Sie dürfen allerdings nur wenige Hühnerteile gleichzeitig in den Topf legen, damit die Öltemperatur nicht sinkt. Ist die Unterseite fein gebräunt, werden die Teile gewendet – das dürfte nach etwa zwei Minuten der Fall sein. Das Fleisch kommt zum Rasten auf einen mit Küchenpapier belegten Teller und bei 60 Grad Celsius zum Warten ins Backrohr. So wächst der Berg an Backhendl-Teilen Schritt für Schritt an. Gemeinsam mit dem Kartoffelsalat werden die knusprigen Feinheiten dann serviert.

Florian präsentiert stolz das gelungene Ergebnis – lange durfte ich für das Foto aber nicht fackeln, der Hunger war groß.

Die kleinen Helden des Corona-Alltags
Dieses Lieblingsessen freut besonders die kleinen Helden der Corona-Krise. Kinder zählen zwar nicht zur Risikogruppe und stehen in der allgemeinen Aufregung nicht im Fokus: Und dennoch merken sie ganz genau, dass die Stimmung irgendwie nicht zum strahlenden Frühlingswetter passt. Sie dürfen Opas und Omas nicht um den Hals fallen, treffen keine Schulkollegen, müssen Verschiebungen von Erstkommunion und Schulfesten hinnehmen. Selbst zum Einkaufen sollten sie nicht mit.

Florian hat aber längst die Vorzüge der Corona-Krise entdeckt: Es gibt frühmorgens keinen Stress, Unangepasstheiten bleibt weitgehend folgenlos und der Alltag wirkt einfach ferienhafter. Und spätestens, wenn er sich zwischen den Schulaufgaben eine süße Feinheit aus dem Osternest stibitzt, wächst seine Erkenntnis: „Eigentlich bleibe ich lieber bis zu den Sommerferien zuhause.“

Musik zum Dessert
Nach dem Essen fragte ich Florian nach seinen Musiktipps für die treuen Probelokal-Leser. Da verriet er mir die Lieblingshits dieser Woche. Einerseits ist es der Titel „Shotgun“ des englischen Musikers George Ezra. Und auch „Stimme“ des Musikprojekts EFF von Mark Forster und Felix Jaehn liegt derzeit hoch im Kurs.

Ich hörte kürzlich hingegen auf die Stimme Eddie Vedders, da ein neues Album der Grunge-Senioren Pearl Jam veröffentlicht wurde. Damit empfehle ich zum zweiten Mal innert kürzester Zeit die Musik einer Band aus Seattle. Zwar war ich nie ein großer Fan der Band, jedoch habe ich sie stets wohlwollend respektiert. Dass ich mir nach dem Greatest-Hits-Album „Rearviewmirror“ und den Ukulele-Songs von Sänger Eddie Vedder nun das dritte Album namens „Gigaton“ zulege, liegt nicht nur am Auftaktsong „Who Ever Said“, sondern auch an ungewohnten Synthie-Klängen wie bei „Dance Of The Clairvoyants“. Ein lesenswerter Artikel zum neuen Album ist übrigens von Autor Daniel Gerhardt in der ZEIT erschienen.

Zutaten für etwa 4 Personen:
Kartoffelsalat: 1 Kilogramm festkochende Kartoffeln, 1 Teelöffel ganzer Kümmel, 250 Milliliter kräftige Suppe (klare Rinds-, Gemüse- oder Hühnersuppe), 1 Teelöffel Zucker, 1 Esslöffel Senf (am besten Krensenf), 8 Esslöffel Weißwein-Essig, 10 Esslöffel neutrales Rapsöl (oder tw. Sonnenblumen- oder Leinöl), 1 Esslöffel Butter, 1 weiße Zwiebel und 1 rote Zwiebel oder 2 Frühlingszwiebeln, Pfeffer und Salz, evtl. ein paar Radieschen
Backhendl: 250 Gramm Butterschmalz und 250 Milliliter Bratöl, 800 Gramm Hühnerfleisch (Brüstchen oder ausgelöste andere Teile), ein Teelöffel Zitronensaft, 150 Gramm Mehl, 1 Teelöffel (geräuchertes) Paprikapulver oder Bio-Grillgewürzmischung, 3 Eier, 150 Gramm Brotbrösel, 50 Milliliter Rahm, Salz und Pfeffer

Musik:
Album „Gigaton“ von Pearl Jam aus dem Jahr 2020, Label Monkeywrench/Republic/Universal
Album „Staying At Tamaras“ von George Ezra mit dem Titel „Shotgun“ aus dem Jahr 2018, Label Columbia Records
Album „I“ von Felix Jaehn mit dem Titel „Stimme“

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Pizza Diavolo

Pizza und Pop: Aerosole mio!

Eiskaffee-Eis

Süße Abkühlung im Corona-Sommer.

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Diese Woche:

Pommes Frites

Hausgemachte Pommes Frites sind eine Attraktion. Und sie schmecken um Längen besser, als ihre industriellen Verwandten aus dem Gefrierschrank. Vor allem, weil man zuhause alle Vorlieben exakt steuern kann – so werden die Pommes dick geschnitten, dunkelgoldig gebacken und natürlich scharf gewürzt, und zwar mit geräuchertem Paprikapulver, grobem Pfeffer und Salz. Ein Leibgericht!

Oder: Zucchini-Törtchen

Zucchini können fast ein wenig lästig werden: Sie wachsen nämlich deutlich besser, als sie schmecken. Ein Glück, dass man aus ihnen formidable Törtchen machen kann. Vollendet mit einem kräftigem Schuss Schokolade-Glasur wird das sogar für Gemüse-Skeptiker ein Hochgenuss.

Oder: Eingemachte Pilze

Ob selbst gesammelt oder selbst eingekauft: Mit frischen Eierschwammerln und Champignons aus Bio-Zucht wirft der Spätsommer seinen Schatten voraus. Das lästige Putzen ist fast vergessen, wenn man die sauer eingelegten Pilze zum abendlichen Snack aus dem Glas hebt.

Aufgewärmt

Rezept-Nachlese aus zwei Jahren Probelokal.

Jambalaya und gebratene Hühnerbrust

Lange habe ich gebraucht, bis ich ein sattelfestes Rezept für die Zubereitung eines Bio-Hühnerbrüstchens gefunden habe. Doch vor einem Jahr ist es gelungen. Gebettet auf ein feines Jambalaya wurde daraus ein herrliches Gericht zum Finale des Sommers. Hier ist die Rezeptgeschichte.

Oder:

Nougat-Knödel

Das Sommerloch stopft man am besten mit einer Portion feiner Grießknödel, die mit einem Stück Nougat gefüllt sind. Ein Dessert-Klassiker, den man sich eigentlich jede Woche einmal gönnen sollte… Nachzulesen in der Rezeptgeschichte vom August 2019.

Oder:

Zitruslimonade

Denke ich an meine Schulferien zurück, dann fällt mir Pippi Langstrumpfs Limonadenbaum ein. Die Rezeptgeschichte aus dem Sommer 2018 enthält nicht nur die Zutaten für feine Zitruslimonade, die sich bestens im Limonadenbaum lagern lässt, sondern auch ein Jubellied auf die langen Sommerferien. Denn ich höre sie schon wieder: Die vielen Stimmen der Erwachsenen, die sich eine Verkürzung der Ferien wünschen. Wie sang schon Herbert Grönemeyer: Gebt den Kindern das Kommando!

 

Kuriositäten-Kabinett

Im Probelokal tauchen immer wieder illustre Gestalten auf, die in dieser Seitenspalte festgehalten werden. Zum Beispiel:

Wie jedes Jahr:
Die hochnäsigen Tomaten aus dem Garten

Ein Glück, dass wenigstens sie keinen Mund-Nasen-Schutz benötigen!

Oder:

Prominentes Fischgericht

Beim Zusammenstellen der Zutaten für dieses dieses Sonntags-Gericht sind mir – warum auch immer – lauter prominente Namen eingefallen: Frank Zander, Condoleeza Rice, Franz von Suppè, Toni Pfeffer, Peter Pilz und sogar Gerd Rubenbauer.

Nachdem ich die stattliche Portion Zander auf Pilzrisotto auf roten Rüben aufgegessen hatte, fühlte ich mich übrigens wie Karl Friedrich Sattmann.

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Erinnerungen

Im Juni vor acht Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.

Rezept-Geschichten

Stammtisch-Kommentare