Freude schöner Spargelspitzen.

The Beatles oder die Rolling Stones? Der FC Bayern oder der FC St. Pauli? Europa oder Nationalismus? Es gibt Zeiten, da muss man sich entscheiden, auf welcher Seite man steht. Genauso ist es beim Spargel. Grün oder weiß? Im Probelokal ist das sonnenklar: Grüner Spargel ist der Beste. Vor allem, wenn Tom Smith von den Editors dazu singt.

Grüner Spargel schmeckt nach Frühling. Knackig und frisch, nicht so faserig und glitschig wie sein allerorts über die Maßen gelobter weiße Kollege. Und der grüne Spargel muss nicht geschält werden. Vor der Zubereitung breche ich nur das untere Viertel an der Sollbruchstelle ab – das Knacken macht Spaß. Dann wasche ich die grünen Stangen und trockne sie ab. Heute habe ich große Lust auf eine große Portion Spargel, den ich mit hocharomatischem Schinkenspeck umwickle.

Dazu heize ich den Ofen auf 200 Grad Umluft vor. Jede vorbereitete Spargelstange wird nun mit einer dünnen Scheibe Schinkenspeck umwickelt. Achten Sie wie immer auf die Herkunft des Fleisches – nur, weil die Verpackung eine heile Tiroler Welt vorgaukelt, musste das gute Ferkel noch lange kein Kind der Alpen sein.

Gequälter Speck muss weg!
Die Wahrscheinlichkeit, dass es mit dem Lastwagen quer durch die Lande gekarrt wurde, nachdem es in einer Mastfarm mit kupiertem Ringelschwanz unter tausenden Leidensgenossen vor sich hin vegetierte, ist sogar hoch. Gehen Sie auf Nummer sicher: Der Bauer Ihres Vertrauens, oder zumindest der Bioladen um die Ecke, wird Ihnen hoffentlich nicht ins Gesicht lügen. Kaufen Sie Ihren Schinkenspeck dort, auch wenn er teurer ist!

Das Blech mit den umwickelten Spargeln steht bereit.

Dann legen Sie die umwickelten Spargelstangen auf ein Blech, das Sie zuvor mit Backpapier ausgelegt haben. Gießen Sie ein wenig Olivenöl über die Stangen und befördern Sie das Blech in den Ofen. Nach rund 10 Minuten können Sie die Spargel-Speck-Stangen heraus holen und in eine Schale legen.

Darüber gehören ein paar Spritzer frischer Zitronensaft und ein kräftiger Schuss Olivenöl. Und noch Meersalz sowie etwas Pfeffer. Mehr braucht es nicht zur Glückseligkeit. Vielleicht noch frisches Brot zum Austunken, denn kein Tropfen der feinen Mischkulanz aus Olivenöl, Zitronen- und Spargelsaft darf am Teller zurück bleiben.

Die Spargel-Speck-Familie wartet nur auf den Verzehr.

Schnitzel-Verordnung
Eine große Portion grüner Spargel nimmt wenigstens für ein paar Augenblicke den Ärger über den grassierenden Europa-Wahlkampf. Er hat den Höhepunkt erreicht, nachdem Österreichs Kanzler kürzlich ins Geschehen eingestiegen ist. Um ein paar Wählerstimmen zu mobilisieren, griff er tief in den Populismus-Topf, fand dort die alte, rechte Mär vom Regulierungswahn der EU, rührte kräftig um und zog doch allen Ernstes die Aussage hervor, dass kein Mensch EU-Vorgaben für die Zubereitung von Schnitzel und Pommes brauche. Das sitzt natürlich – zumindest in manchen Festzelten und auf den Titelseiten kleinformatiger Zeitungen. Und es zeigt, wie die Berater des Kanzlers sein Publikum einschätzen.

Dabei geht diese Geschichte auf einen April-Scherz der Tageszeitung „Die Presse“ zurück, die am 1. April 2015 berichtete, dass der Schnitzel-Panier wegen einer EU-Regelung das Aus drohe. Die Zeitung wollte nach eigenen Angaben damals aufzeigen, wie leicht es ist, der EU die Schuld für alles Mögliche in die Schuhe zu schieben. Die Aufregung bei den vermeintlichen Verteidigern der Heimat war damals schon groß, auch wenn der Scherz bereits am Folgetag aufgelöst wurde.

Übrigens beschloss die EU vor zwei Jahren tatsächlich etwas Vergleichbares: Und zwar die Reduktion von Acrylamid, einem krebserregenden Stoff, der entsteht, wenn stärkehaltige Lebensmittel wie etwa Kartoffeln bei über 175 Grad frittiert werden – etwa bei der Zubereitung von Pommes Frites.

Meine kürzlich ausprobierten Zwiebelringe im dunklen Backteig scherten sich übrigens nicht um Acrylamid. Dafür erinnern sie mich an die Olympischen Spiele.

Aber vielleicht sind Regelungen dieser Art ja gar nicht so sinnlos. So wie der schon lang anhaltende Frieden in Europa, die Menschenrechte oder die gemeinsame Ökonomie. Was ist damit, Herr Kanzler? Ich frage mich, wie Othmar Karas, ein überzeugter österreichischer Europäer, das alles aushält. Bei dieser Schützenhilfe aus der Schnitzelpfanne tut mir der erfrischend untürkise Konservative mit Format fast leid.  

Am 26. Mai wird das Europäische Parlament gewählt. Wir werden sehen, ob sich der Höhenflug der rechten Schreihälse aus Ungarn, Italien oder Österreich fortsetzt, unterstützt von russischen Bots und amerikanischen Bannons. Oder ob bald wieder die aufgeklärte, liberale, meinetwegen auch gemäßigt konservative Gesellschaft die Deutungshoheit bekommt. Im Probelokal hoffen wir darauf und essen bis dahin jede Menge umwickelten Spargel.

Tom Smith und ich singen Papillon
Bei so vielen Sparglamenten hätte ich fast den Musiktipp unterschlagen. Derzeit höre ich immer wieder die britische Indie-Rock-Band „The Editors“. Und ständig summe ich das Lied „Papillon“ vor mich hin. Es ist schon zehn Jahre alt, kommt mir aber immer wieder in den Sinn. Ich ertappte mich heute sogar, als ich im Rhythmus dieses Ohrwurmes über die Straße marschierte. Wenn Sie sich das Video ansehen, wissen Sie vielleicht, warum. Sehr stark, dieser Bariton von Tom Smith! Auch in der akustischen Version.

Zutaten für 1 hungrige oder 2 „normale“ Esser:
500 Gramm – meist ein Bund – grüner Spargel, dünne Scheiben Schinkenspeck (1 Scheibe pro Spargelstange), Olivenöl, Saft einer halben Zitrone, Salz und Pfeffer, frisches Brot zum Tunken

Musiktipp:
Album „In This Light and on This Evening“ von The Editors aus dem Jahr 2010, Label Kitchenware Records, www.editors-official.com

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Confierter Saibling mit Runzel-Tomaten und Spargel-Salsa

Eine frühsommerliche Geschmacks-Explosion.

1 Jahr Probelokal: Schaumsuppe vom Morillon

Man muss die Feste feiern – auch wenn die Regierungen

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Facebook
Facebook
Instagram

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte. Hier sehen Sie wechselnde Gerichte zweiter Wahl. Diesmal:

Hausgemachte Limonade mit Zitronengras

Die beste Wahl für einen frühsommerlichen Tagesausklang auf Balkon oder Terrasse. Ganz ohne Alkohol, damit keine b’soffene G’schicht aus Ihrem Feierabend wird. Falls ich Ihnen das Rezept senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com.

Wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” gelegentlich ein paar Euro.

Ein Blick zurück

An dieser Stelle folgt ein saisonaler Rezept-Tipp aus dem letzten Jahr. Diesmal:

Crème Brûlée

Vor einem Jahr rollte in Russland nicht nur der Rubel, sondern auch das runde Leder. Die deutschen Leser/innen dieser Seite erinnern sich nicht gerne an die Fußball-WM. Deshalb gibt’s als Trost nochmals den Tipp für ein feines Dessert – die wunderbare Crème Brûlée. Die Rezeptgeschichte vom Juni 2018 finden Sie hier.

Erinnerungen

Im Juni vor sechs Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst.

Kurz und gut

Kurz und gut – so heißt eine neue Seitenspalten-Rubrik im Probelokal. Und nein, im Titel verbirgt sich kein politisches Wortspiel! Die Rubrik hat nichts mit dem ehemaligen Bundeskanzler oder gar der Dauer seiner ersten Amtszeit zu tun. Vielmehr handelt es sich tatsächlich um ein kurzes und gutes Rezept. Diesmal: Ein Schokoladen-Fondue, das in 5 Minuten auf dem Tisch steht.

Osterhasen-Schlachtpartie
Immer dann, wenn die Schoko-Nikoläuse langsam zur Neige gehen, häufen sich die Osterhasen. Bevor bald wieder die Nikoläuse im Laden stehen, führe ich die Schoko-Hasen zur Schlachtbank. Das ist im Sinne der Kinder, die lieber diese süßen Tiere geschlachtet sehen, als echte Ferkel und Kälber….

Rund 200 Gramm der gehackten Schokolade-Brocken lasse ich in gut 150 Millilitern erwärmtem Rahm schmelzen. Fertig ist das Schokoladen-Fondue! Sollten keine Kinder mitessen, macht sich ein Schuss Frangelico oder Baileys noch gut. Mit einer Gabel tunke ich nun Obstwürfel ein. Das schmeckt nicht nur gut, das sorgt auch für gut getarnte Vitamine. Wie Schafe im Wolfspelz.

Gehört im Juni

Songtipp der Woche

„All Of This And Nothing“
Dave Gahan & Soulsavers
Album „Angels & Ghosts“

Die Stimme von Depeche-Mode-Sänger Dave Gahan ist legendär. Auch, wenn er mit den Soulsavers in Aktion tritt. Das britische Musikprojekt mischt Downbeat mit Rock- und Gospelklängen. Momentan bringe ich den Titel  „All Of This And Nothing“ nicht mehr aus dem Kopf. Es gibt Schlimmeres!

Einen Blick auf die Musiktipps der vergangenen Rezeptgeschichten finden Sie übrigens unter Musik.

Serie: Überschätzte Gerichte

Kennen Sie das Phänomen auch? Mittelmäßig schmeckende Lebensmittel oder Gerichte werden allerorts hochgelobt. In Zeitschriften erscheinen Rezepte, jeder Mensch scheint dem Hype zu folgen. Und am Ende glaubt man fast noch selbst, dass es der letzte Schrei ist. Obwohl das Gericht bei genauer Betrachtung eben doch nur mittelmäßig schmeckt…

Hier ist nach einem Teller Risotto nun Teil 2 der – natürlich rein subjektiven und bewusst leicht provokanten – Probelokal-Hitparade der überschätzten Gerichte:

Weißer Spargel…

…schmeckt gelegentlich okay, wird aber allseits viel zu hoch gelobt. Nur weiß ich nicht warum. Ist es die Sehnsucht nach Frühling? Die Legitimation für eine Extra-Portion Sauce Hollandaise? Ich weiß es immer noch nicht. Und koche mir versuchsweise ein paar Stangen ein.

Rezept-Geschichten

Aus der Bücher-Ecke



Die Jahreszeiten-Kochschule

Spitzenkoch Richard Rauch vom „Steira-Wirt“ in Trautmannsdorf und Autorin Katharina Seiser haben im Brandstätter-Verlag die vierteilige Buchreihe „Die Jahreszeiten-Kochschule“ herausgegeben.

Ich legte mir zunächst probehalber das Buch „Winter“ zu, konnte aber nicht lange widerstehen – nach und nach kaufte ich mir auch die anderen drei Jahreszeiten. Aus gutem Grund: Es sind die besten Kochbücher, die ich seit langem gelesen habe.

Hier wird meine Lieblingsküche zelebriert, nämlich die österreichische, aber sie wirkt in keiner Sekunde bieder oder provinziell. Die Rezepte werden durch kreative, internationale Einflüsse angereichert und gelingen sicher. Und die Texte und Bilder inspirieren sehr. Derzeit liegt das Kochbuch „Frühling“ auf dem Nachtkästchen und macht Lust auf die kommenden Monate des Aufblühens.

 

Herzliches Schnitzel nach Emilias Art

Vorher:

Offenbar inspirieren die Umtriebe des Probelokals auch den Nachwuchs – meine bald zehnjährige Tochter hatte kürzlich beim Besuch in Omas Küche jedenfalls die Idee eines Schnitzels nach besonders herzlicher Art. Keks-Ausstecher sind, wenn es nach ihr geht, nicht nur für die Weihnachtsbäckerei geeignet…

Nachher:

Gesehen im März

Fisch ahoi! Das Meer braucht eine Pause

Kürzlich wurde mir eines Dienstagabends wieder einmal bewusst, warum ich öffentlich-rechtliches Fernsehen schätze.

Das liegt nicht nur an politischen Magazinen wie „Report” oder befreiender Satire wie „Willkommen Österreich”. Eine Freude machte mir zuletzt die Reihe „Fisch ahoi” – ich musste sogar obiges Foto am TV-Gerät machen…

In dieser wunderbar entschleunigten Sendung verarbeiten Gastro-Kritiker Florian Holzer, Künstler Thomas Nowak und Fotograf Ingo Pertramer Fische aus österreichischen Flüssen und Seen.

Dabei wird gekocht, philosophiert und gewitzelt, und hinter der Freude steckt eine politische Botschaft: Die nachhaltige Fischerei. Die Sendung ist mein neues Betthupferl am Dienstagabend!