Zack, Zack, Zack!

Stehen Sie auch noch unter dem Eindruck dieser bizarren Ibiza-Filmszenen? Wenn Sie schon im Stile korruptionsanfälliger Politiker etwas abservieren wollen – Zack, Zack, Zack! –, dann einen leeren Teller. Auf ihm befand sich ein Zack Zack nach Art des Probelokals.

Jetzt weiß wenigstens die ganze Welt, worüber im Probelokal immer schon gemunkelt wurde: Dass es den Populisten in Wahrheit nicht um das Wohl der Menschen geht. Auch wenn das im Bierzelt und am Stammtisch immer anders klingt. Verführerisch einfach. Aber am Ende geht es offenbar um Lug und Trug, um Macht und Einfluss, um das Spalten und Aufhetzen. Manchmal sogar begleitet von Kaviar und Sushi, von Wodka und Red Bull. Schade, dass es illegaler Mitschnitte und Lockvögeln bedarf, um derart Abstruses sichtbar zu machen. Man könnte auch einfacher zu dieser Erkenntnis gelangen. Es genügen Hausverstand und ein paar unabhängige Medien.

Und dann soll es natürlich Menschen geben, die sich weniger um das Gesagte und Gesehene scheren, als um die Umstände des Videos: Sie verurteilen die illegalen Aufnahmen (ja, das gehört sich nicht – aber manche Populisten plädieren selbst gerne für stete Überwachung). Sie inszenieren sich als bemitleidenswerte Opfer dunkler Mächte und wundern sich über den Zeitpunkt der Veröffentlichung (als ob ein Blödsinn nicht zu jeder Zeit ein Blödsinn wäre). Sie nennen es prahlerisches Verhalten und wollen es als Dummheit betrunkener Buben darstellen (betrunkene Buben werden in der Regel weder Vizekanzler noch wollen sie die Medien auf Linie bringen).

Im Wein liegt die Wahrheit
Es sei nochmals in Erinnerung gerufen, welche erstaunlichen Gedanken rund um die Champagner-Gläser hervorsprudelten: Die Einflussnahme auf die Pressefreiheit, die elegante Verhökerung des Wassers, das Vorbeischleusen von Parteispenden am Rechnungshof, die Aussicht auf das Zuschanzen staatlicher Aufträge. Jeder Satz ein politischer Wahnsinn.

Und auch lauter Stiche ins Herz jedes Populisten-Followers, der doch gerade den Kampf gegen diesen Sumpf als Argument für seine wütende Wahl verwendet. Egal, ob es Prahlerei war oder der Einfluss von Rauschmitteln: Das alles ist höchst unanständig. Im Wein liegt die Wahrheit, heißt es. Kinder und Narren sagen sie auch. Egal wie.

Wieder mal was vom Schwein
Zack, zack, zack: Wir servieren keine unliebsamen Journalisten ab. Es fallen auch keine Zacken aus der Krone. Stattdessen grillen wir uns einen Zack Zack. Sie kennen diesen Snack nicht? So nennt man in Vorarlberg ein gegrilltes Schweinskarree mit Sauce im Brot. Ich habe als Jugendlicher einige Portionen davon auf Konzerten und Fußballplätzen vertilgt.

Seit vielen Jahren bin ich zackzackbstinent. Das hat hoffentlich das Leben einiger Ferkel verlängert. Erst der ehemalige Vizekanzler hat mich wieder auf die Idee gebracht. Er soll vor Jahren auf einem Kirtag beim Anschneiden eines Spanferkels gepostet haben: Isst Du Schwein, darfst Du rein. Nun ist er raus. Und dafür esse ich seit langem wieder ein Stück vom Schwein. Statt Sushi und Kaviar.

Die Mayo machts
Bereiten Sie zuerst die Sauce zu – ich empfehle eine hausgemachte Mayonnaise. Sie gelingt mir nicht immer, aber immer öfter. Es sollten alle Zutaten Zimmertemperatur haben. In einer Rührschüssel mischen Sie das Eigelb mit dem Senf. Dann gießen Sie mit einer Hand das Öl ganz, ganz langsam dazu, während Sie mit der anderen Hand kräftig rühren – entweder mit dem Schneebesen oder dem Handmixer. Das Öl verbindet sich langsam mit dem Ei. Dann kommt im dünnen Strahl immer mehr Öl dazu. Am Ende der Essig sowie Zucker, Salz, Pfeffer und das geräucherte Paprikapulver. Ich rühre auch gerne eine gehackte Chilischote darunter.

Dann geht’s ans Fleisch: Die zentimeterdicken Stücke vom Schweinskarree werden in der Mitte bis auf wenige Millimeter durchgeschnitten und aufgeklappt. Ich mariniere sie mit etwas Tomatenmark, Salz und Pfeffer, ein wenig Ahornsirup und Zitronensaft. Dann erhitze ich eine Grillpfanne und brate das Karree auf beiden Seiten an, bis ein schönes Grillmuster entsteht. Das geht ganz schnell – daher kommt wohl der Name: Zack Zack.

Wie ein gegrillter Riesenschmetterling sieht das – fast auseinander geschnittene – Schweinskarree aus.

Auch das Brot darf kurz in die Pfanne, damit es knusprig wird. Ich schneide es zweimal quer durch, damit ich einen Doppeldecker erhalte und bei den Gästen ein wenig Eindruck schinde. Es sieht einfach originell aus und erweitert die Möglichkeiten des Füllens. Oben packe ich fein marinierten Salat hinein, unten das kross gebratene Fleisch mit der Sauce. Dazu gibt es ein kühles Bier, das deutlich besser dazu passt, als Wodka aus Russland und Energydrinks aus Salzburg.

Zutaten für zwei zackige Esser:
Für die Mayonnaise: 2 ganz frische Eier, 1 Teelöffel Senf (am besten Estragonsenf), 250 Milliliter neutrales Speiseöl, 2 Esslöffel Essig, eine Messerspitze Zucker, Salz, Pfeffer und ½ Teelöffel geräuchertes Paprikapulver
Außerdem: Zwei Scheiben Karree vom (artgerecht gehaltenen und biologisch gefütterten) Schwein, zwei Brötchen, ein wenig saisonaler, fein marinierter Salat

Der Musiktipp bleibt diesmal aus, da ich zuletzt meist nur Nachrichten hörte. Fast hätte ich aber den Titel “Morgen” der Ersten Allgemeinen Verunsicherung empfohlen; er ist mir jedenfalls eingefallen, als ich das Video sah…

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Kalbsbraten mit Sommergemüse

Auch ein Kalbsrücken kann entzücken.

Bulgur-Salat und Limonana

Eine hochbrisante Mischung für laue Sommerabende.

Confierter Saibling mit Runzel-Tomaten und Spargel-Salsa

Eine frühsommerliche Geschmacks-Explosion.

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Facebook
Facebook
Instagram

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte. Hier sehen Sie wechselnde Gerichte zweiter Wahl. Diesmal:

Sommer-Spaghetti

Vielleicht das beste und preiswerteste Fast-Food dieses Sommers: Spaghetti mit Zitrone, Kirschtomaten und Knoblauch. Natürlich mit viel Pfeffer, Salz und Olivenöl. Herrlich!

Falls ich Ihnen das Rezept senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” gelegentlich ein paar Euro. Die können es brauchen.

 

Ein Blick zurück

An dieser Stelle folgt ein saisonaler Rezept-Tipp aus dem letzten Jahr. Diesmal:

Zweierlei Bruschette

Auch vor einem Jahr herrschte große Hitze. Die Tomaten schossen wie Pilze aus dem Boden und landeten – mit Olivenöl und Kräutern mariniert – auf gerösteten Knoblauch-Brotscheiben. Ein einfacher, wunderbarer Sommersnack. Die Rezeptgeschichte vom Juli 2018 finden Sie hier.

Erinnerungen

Im Juni vor sechs Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.

Kurz und gut

Kurz und gut – so heißt eine neue Seitenspalten-Rubrik im Probelokal. Und nein, im Titel verbirgt sich kein politisches Wortspiel! Die Rubrik hat nichts mit dem ehemaligen Bundeskanzler oder gar der Dauer seiner ersten Amtszeit zu tun. Vielmehr handelt es sich tatsächlich um ein kurzes und gutes Rezept. Diesmal: Ein Schokoladen-Fondue, das in 5 Minuten auf dem Tisch steht.

Osterhasen-Schlachtpartie
Immer dann, wenn die Schoko-Nikoläuse langsam zur Neige gehen, häufen sich die Osterhasen. Bevor bald wieder die Nikoläuse im Laden stehen, führe ich die Schoko-Hasen zur Schlachtbank. Das ist im Sinne der Kinder, die lieber diese süßen Tiere geschlachtet sehen, als echte Ferkel und Kälber….

Rund 200 Gramm der gehackten Schokolade-Brocken lasse ich in gut 150 Millilitern erwärmtem Rahm schmelzen. Fertig ist das Schokoladen-Fondue! Sollten keine Kinder mitessen, macht sich ein Schuss Frangelico oder Baileys noch gut. Mit einer Gabel tunke ich nun Obstwürfel ein. Das schmeckt nicht nur gut, das sorgt auch für gut getarnte Vitamine. Wie Schafe im Wolfspelz.

Gehört im Juni

Songtipp der Woche

„All Of This And Nothing“
Dave Gahan & Soulsavers
Album „Angels & Ghosts“

Die Stimme von Depeche-Mode-Sänger Dave Gahan ist legendär. Auch, wenn er mit den Soulsavers in Aktion tritt. Das britische Musikprojekt mischt Downbeat mit Rock- und Gospelklängen. Momentan bringe ich den Titel  „All Of This And Nothing“ nicht mehr aus dem Kopf. Es gibt Schlimmeres!

Einen Blick auf die Musiktipps der vergangenen Rezeptgeschichten finden Sie übrigens unter Musik.

Serie: Überschätzte Gerichte

Kennen Sie das Phänomen auch? Mittelmäßig schmeckende Lebensmittel oder Gerichte werden allerorts hochgelobt. In Zeitschriften erscheinen Rezepte, jeder Mensch scheint dem Hype zu folgen. Und am Ende glaubt man fast noch selbst, dass es der letzte Schrei ist. Obwohl das Gericht bei genauer Betrachtung eben doch nur mittelmäßig schmeckt…

Hier ist nach einem Teller Risotto nun Teil 2 der – natürlich rein subjektiven und bewusst leicht provokanten – Probelokal-Hitparade der überschätzten Gerichte:

Weißer Spargel…

…schmeckt gelegentlich okay, wird aber allseits viel zu hoch gelobt. Nur weiß ich nicht warum. Ist es die Sehnsucht nach Frühling? Die Legitimation für eine Extra-Portion Sauce Hollandaise? Ich weiß es immer noch nicht. Und koche mir versuchsweise ein paar Stangen ein.

Rezept-Geschichten

Aus der Bücher-Ecke



Die Jahreszeiten-Kochschule

Spitzenkoch Richard Rauch vom „Steira-Wirt“ in Trautmannsdorf und Autorin Katharina Seiser haben im Brandstätter-Verlag die vierteilige Buchreihe „Die Jahreszeiten-Kochschule“ herausgegeben.

Ich legte mir zunächst probehalber das Buch „Winter“ zu, konnte aber nicht lange widerstehen – nach und nach kaufte ich mir auch die anderen drei Jahreszeiten. Aus gutem Grund: Es sind die besten Kochbücher, die ich seit langem gelesen habe.

Hier wird meine Lieblingsküche zelebriert, nämlich die österreichische, aber sie wirkt in keiner Sekunde bieder oder provinziell. Die Rezepte werden durch kreative, internationale Einflüsse angereichert und gelingen sicher. Und die Texte und Bilder inspirieren sehr. Derzeit liegt das Kochbuch „Frühling“ auf dem Nachtkästchen und macht Lust auf die kommenden Monate des Aufblühens.

 

Zweite Wahl – Juni

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte. Hier sehen Sie wechselnde Gerichte zweiter Wahl. Diesmal:

Hausgemachte Limonade mit Zitronengras

Die beste Wahl für einen frühsommerlichen Tagesausklang auf Balkon oder Terrasse. Ganz ohne Alkohol, damit keine b’soffene G’schicht aus Ihrem Feierabend wird. Falls ich Ihnen das Rezept senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com.

Wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” gelegentlich ein paar Euro.

Herzliches Schnitzel nach Emilias Art

Vorher:

Offenbar inspirieren die Umtriebe des Probelokals auch den Nachwuchs – meine bald zehnjährige Tochter hatte kürzlich beim Besuch in Omas Küche jedenfalls die Idee eines Schnitzels nach besonders herzlicher Art. Keks-Ausstecher sind, wenn es nach ihr geht, nicht nur für die Weihnachtsbäckerei geeignet…

Nachher:

Gesehen im März

Fisch ahoi! Das Meer braucht eine Pause

Kürzlich wurde mir eines Dienstagabends wieder einmal bewusst, warum ich öffentlich-rechtliches Fernsehen schätze.

Das liegt nicht nur an politischen Magazinen wie „Report” oder befreiender Satire wie „Willkommen Österreich”. Eine Freude machte mir zuletzt die Reihe „Fisch ahoi” – ich musste sogar obiges Foto am TV-Gerät machen…

In dieser wunderbar entschleunigten Sendung verarbeiten Gastro-Kritiker Florian Holzer, Künstler Thomas Nowak und Fotograf Ingo Pertramer Fische aus österreichischen Flüssen und Seen.

Dabei wird gekocht, philosophiert und gewitzelt, und hinter der Freude steckt eine politische Botschaft: Die nachhaltige Fischerei. Die Sendung ist mein neues Betthupferl am Dienstagabend!