Zack, Zack, Zack!

Stehen Sie auch noch unter dem Eindruck dieser bizarren Ibiza-Filmszenen? Wenn Sie schon im Stile korruptionsanfälliger Politiker etwas abservieren wollen – Zack, Zack, Zack! –, dann einen leeren Teller. Auf ihm befand sich ein Zack Zack nach Art des Probelokals.

Jetzt weiß wenigstens die ganze Welt, worüber im Probelokal immer schon gemunkelt wurde: Dass es den Populisten in Wahrheit nicht um das Wohl der Menschen geht. Auch wenn das im Bierzelt und am Stammtisch immer anders klingt. Verführerisch einfach. Aber am Ende geht es offenbar um Lug und Trug, um Macht und Einfluss, um das Spalten und Aufhetzen. Manchmal sogar begleitet von Kaviar und Sushi, von Wodka und Red Bull. Schade, dass es illegaler Mitschnitte und Lockvögeln bedarf, um derart Abstruses sichtbar zu machen. Man könnte auch einfacher zu dieser Erkenntnis gelangen. Es genügen Hausverstand und ein paar unabhängige Medien.

Und dann soll es natürlich Menschen geben, die sich weniger um das Gesagte und Gesehene scheren, als um die Umstände des Videos: Sie verurteilen die illegalen Aufnahmen (ja, das gehört sich nicht – aber manche Populisten plädieren selbst gerne für stete Überwachung). Sie inszenieren sich als bemitleidenswerte Opfer dunkler Mächte und wundern sich über den Zeitpunkt der Veröffentlichung (als ob ein Blödsinn nicht zu jeder Zeit ein Blödsinn wäre). Sie nennen es prahlerisches Verhalten und wollen es als Dummheit betrunkener Buben darstellen (betrunkene Buben werden in der Regel weder Vizekanzler noch wollen sie die Medien auf Linie bringen).

Im Wein liegt die Wahrheit
Es sei nochmals in Erinnerung gerufen, welche erstaunlichen Gedanken rund um die Champagner-Gläser hervorsprudelten: Die Einflussnahme auf die Pressefreiheit, die elegante Verhökerung des Wassers, das Vorbeischleusen von Parteispenden am Rechnungshof, die Aussicht auf das Zuschanzen staatlicher Aufträge. Jeder Satz ein politischer Wahnsinn.

Und auch lauter Stiche ins Herz jedes Populisten-Followers, der doch gerade den Kampf gegen diesen Sumpf als Argument für seine wütende Wahl verwendet. Egal, ob es Prahlerei war oder der Einfluss von Rauschmitteln: Das alles ist höchst unanständig. Im Wein liegt die Wahrheit, heißt es. Kinder und Narren sagen sie auch. Egal wie.

Wieder mal was vom Schwein
Zack, zack, zack: Wir servieren keine unliebsamen Journalisten ab. Es fallen auch keine Zacken aus der Krone. Stattdessen grillen wir uns einen Zack Zack. Sie kennen diesen Snack nicht? So nennt man in Vorarlberg ein gegrilltes Schweinskarree mit Sauce im Brot. Ich habe als Jugendlicher einige Portionen davon auf Konzerten und Fußballplätzen vertilgt.

Seit vielen Jahren bin ich zackzackbstinent. Das hat hoffentlich das Leben einiger Ferkel verlängert. Erst der ehemalige Vizekanzler hat mich wieder auf die Idee gebracht. Er soll vor Jahren auf einem Kirtag beim Anschneiden eines Spanferkels gepostet haben: Isst Du Schwein, darfst Du rein. Nun ist er raus. Und dafür esse ich seit langem wieder ein Stück vom Schwein. Statt Sushi und Kaviar.

Die Mayo machts
Bereiten Sie zuerst die Sauce zu – ich empfehle eine hausgemachte Mayonnaise. Sie gelingt mir nicht immer, aber immer öfter. Es sollten alle Zutaten Zimmertemperatur haben. In einer Rührschüssel mischen Sie das Eigelb mit dem Senf. Dann gießen Sie mit einer Hand das Öl ganz, ganz langsam dazu, während Sie mit der anderen Hand kräftig rühren – entweder mit dem Schneebesen oder dem Handmixer. Das Öl verbindet sich langsam mit dem Ei. Dann kommt im dünnen Strahl immer mehr Öl dazu. Am Ende der Essig sowie Zucker, Salz, Pfeffer und das geräucherte Paprikapulver. Ich rühre auch gerne eine gehackte Chilischote darunter.

Dann geht’s ans Fleisch: Die zentimeterdicken Stücke vom Schweinskarree werden in der Mitte bis auf wenige Millimeter durchgeschnitten und aufgeklappt. Ich mariniere sie mit etwas Tomatenmark, Salz und Pfeffer, ein wenig Ahornsirup und Zitronensaft. Dann erhitze ich eine Grillpfanne und brate das Karree auf beiden Seiten an, bis ein schönes Grillmuster entsteht. Das geht ganz schnell – daher kommt wohl der Name: Zack Zack.

Wie ein gegrillter Riesenschmetterling sieht das – fast auseinander geschnittene – Schweinskarree aus.

Auch das Brot darf kurz in die Pfanne, damit es knusprig wird. Ich schneide es zweimal quer durch, damit ich einen Doppeldecker erhalte und bei den Gästen ein wenig Eindruck schinde. Es sieht einfach originell aus und erweitert die Möglichkeiten des Füllens. Oben packe ich fein marinierten Salat hinein, unten das kross gebratene Fleisch mit der Sauce. Dazu gibt es ein kühles Bier, das deutlich besser dazu passt, als Wodka aus Russland und Energydrinks aus Salzburg.

Zutaten für zwei zackige Esser:
Für die Mayonnaise: 2 ganz frische Eier, 1 Teelöffel Senf (am besten Estragonsenf), 250 Milliliter neutrales Speiseöl, 2 Esslöffel Essig, eine Messerspitze Zucker, Salz, Pfeffer und ½ Teelöffel geräuchertes Paprikapulver
Außerdem: Zwei Scheiben Karree vom (artgerecht gehaltenen und biologisch gefütterten) Schwein, zwei Brötchen, ein wenig saisonaler, fein marinierter Salat

Der Musiktipp bleibt diesmal aus, da ich zuletzt meist nur Nachrichten hörte. Fast hätte ich aber den Titel “Morgen” der Ersten Allgemeinen Verunsicherung empfohlen; er ist mir jedenfalls eingefallen, als ich das Video sah…

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Pizza Diavolo

Pizza und Pop: Aerosole mio!

Eiskaffee-Eis

Süße Abkühlung im Corona-Sommer.

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Diese Woche:

Pommes Frites

Hausgemachte Pommes Frites sind eine Attraktion. Und sie schmecken um Längen besser, als ihre industriellen Verwandten aus dem Gefrierschrank. Vor allem, weil man zuhause alle Vorlieben exakt steuern kann – so werden die Pommes dick geschnitten, dunkelgoldig gebacken und natürlich scharf gewürzt, und zwar mit geräuchertem Paprikapulver, grobem Pfeffer und Salz. Ein Leibgericht!

Oder: Zucchini-Törtchen

Zucchini können fast ein wenig lästig werden: Sie wachsen nämlich deutlich besser, als sie schmecken. Ein Glück, dass man aus ihnen formidable Törtchen machen kann. Vollendet mit einem kräftigem Schuss Schokolade-Glasur wird das sogar für Gemüse-Skeptiker ein Hochgenuss.

Oder: Eingemachte Pilze

Ob selbst gesammelt oder selbst eingekauft: Mit frischen Eierschwammerln und Champignons aus Bio-Zucht wirft der Spätsommer seinen Schatten voraus. Das lästige Putzen ist fast vergessen, wenn man die sauer eingelegten Pilze zum abendlichen Snack aus dem Glas hebt.

Aufgewärmt

Rezept-Nachlese aus zwei Jahren Probelokal.

Jambalaya und gebratene Hühnerbrust

Lange habe ich gebraucht, bis ich ein sattelfestes Rezept für die Zubereitung eines Bio-Hühnerbrüstchens gefunden habe. Doch vor einem Jahr ist es gelungen. Gebettet auf ein feines Jambalaya wurde daraus ein herrliches Gericht zum Finale des Sommers. Hier ist die Rezeptgeschichte.

Oder:

Nougat-Knödel

Das Sommerloch stopft man am besten mit einer Portion feiner Grießknödel, die mit einem Stück Nougat gefüllt sind. Ein Dessert-Klassiker, den man sich eigentlich jede Woche einmal gönnen sollte… Nachzulesen in der Rezeptgeschichte vom August 2019.

Oder:

Zitruslimonade

Denke ich an meine Schulferien zurück, dann fällt mir Pippi Langstrumpfs Limonadenbaum ein. Die Rezeptgeschichte aus dem Sommer 2018 enthält nicht nur die Zutaten für feine Zitruslimonade, die sich bestens im Limonadenbaum lagern lässt, sondern auch ein Jubellied auf die langen Sommerferien. Denn ich höre sie schon wieder: Die vielen Stimmen der Erwachsenen, die sich eine Verkürzung der Ferien wünschen. Wie sang schon Herbert Grönemeyer: Gebt den Kindern das Kommando!

 

Kuriositäten-Kabinett

Im Probelokal tauchen immer wieder illustre Gestalten auf, die in dieser Seitenspalte festgehalten werden. Zum Beispiel:

Wie jedes Jahr:
Die hochnäsigen Tomaten aus dem Garten

Ein Glück, dass wenigstens sie keinen Mund-Nasen-Schutz benötigen!

Oder:

Prominentes Fischgericht

Beim Zusammenstellen der Zutaten für dieses dieses Sonntags-Gericht sind mir – warum auch immer – lauter prominente Namen eingefallen: Frank Zander, Condoleeza Rice, Franz von Suppè, Toni Pfeffer, Peter Pilz und sogar Gerd Rubenbauer.

Nachdem ich die stattliche Portion Zander auf Pilzrisotto auf roten Rüben aufgegessen hatte, fühlte ich mich übrigens wie Karl Friedrich Sattmann.

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Erinnerungen

Im Juni vor acht Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.

Rezept-Geschichten

Stammtisch-Kommentare