Man muss die Feste feiern –
auch wenn die Regierungen fallen.

Kürzlich wurde das einjährige Jubiläum des Probelokals gefeiert. Sechs mutige Gäste aus der Stammleserschaft machten aus dem Online-Gasthaus für einen Abend einen echten Begegnungsort. Es wurde gegessen, getrunken und politisiert. Das führte soweit, dass sich die illustre Schar nach dem Dessert sogar auf eine Experten-Regierung einigte.

Über Politik soll an geselligen Abenden nicht gesprochen werden, heißt es. Sie zerstöre die gute Stimmung. Doch was, wenn das Probelokal-Jubiläum ausgerechnet an einem innenpolitisch historischen Tag stattfindet? So geschehen am 30. Mai.

Zwei Stunden vor Beginn des Festmenüs wurde bekannt, dass die Verfassungsrichterin Brigitte Bierlein vom Bundespräsidenten zur Übergangskanzlerin ernannt werden solle. Die erste Kanzlerin in der Geschichte der Republik – und das zum Geburtstag des Probelokals!

Ein Glück, dass die Getränkekarte erst wenige Minuten vor dem Eintreffen der Gäste gedruckt wurde. So konnte noch innenpolitisch reagiert werden.

Klar, dass an diesem Abend politisiert wurde. Themen gibt es gerade genug: Ibiza-Gate, der Kurz-Kanzler und die Tatsache, dass uns die Bedeutung eines stil- und verfassungssicheren Bundespräsidenten erst jetzt bewusst wird. Jede Menge Stoff für einen bunten Abend im Probelokal.

Sechs Gäste mit Mut und Neugier
Letzteres ist für das Dasein im Netz ausgerichtet. Es hat daher auch keine Öffnungszeiten. Nur in ganz seltenen Fällen wird es auf Einladung „live“ – so etwa kürzlich, als sechs Gäste zum einjährigen Jubiläum des Probelokals zukehrten. Sie wurden aus dem Kreis der Interessenten ausgelost.

Der Besuch des Abends erforderte Neugier und Mut. Denn die Gäste wussten nicht, was auf der Menükarte steht. Und auch nicht, mit wem sie es zu tun bekommen sollten. Dann öffnete sich die Tür: Eva-Maria, Ingrid, Markus, Peter, Reinhard und Valentin traten ein. Völlig unterschiedliche Persönlichkeiten, interessant, engagiert und humorvoll. Beim Blick zum Tisch des Probelokals bestätigte sich die Vermutung, dass die Seite probelokal.com nur von anständigen Menschen gelesen wird – Trolle und Ungustln tummeln sich offenbar auf anderen Pages.

Die Zufallsgäste im Probelokal unterhielten sich offenbar gut. Gegen 22 Uhr verteilten sie die Ressorts und bildeten eine Experten-Regierung.

Zuerst wurden Hände geschüttelt. Mancher Gast schielte in die Menükarten. Dort stand, was es zur Vorspeise gibt: Nämlich ein kleines Stück vom gebratenen Saibling. Dazu getrocknete Kirschtomaten mit Krenmousse und ein wenig Spargel-Ragout. Der Koch hatte alle Hände voll zu tun und vergaß völlig auf das Fotografieren. Deshalb werden alle Rezepte des Abends demnächst nochmals nachgekocht und laufend für die gesamte Leserschaft vorgestellt.

Säuerlich und scharf: Die Morillon-Schaumsuppe
Nur das Suppenrezept gibt es schon heute. Die Zutaten finden Sie wie immer am Ende des Textes. Ich hackte das Gemüse, schwitzte es in Butter glasig an, stäubte mit etwas Mehl und schreckte mit dem Weißwein ab. Ich verwendete feinen Morillon aus dem Landesweingut Silberberg im südsteirischen Leibnitz. Andernorts wird er auch Chardonnay genannt. Ein wunderbarer, fruchtig-würziger Wein.

Als der Weißwein zu kochen begann, goss ich die Suppe dazu und ließ die Mischung eine halbe Stunde leicht simmern. Dann verfeinerte ich mit Rahm, mixte mit dem Pürierstab und passierte die Suppe durch ein feines Sieb in einen anderen Topf. Dort hielt ich die Suppe warm, würzte und schäumte mit dem Pürierstab kurz vor dem Servieren nochmals auf. Sonst wäre es ja keine Schaumsuppe.

Der mit Rosmarin, Pfeffer, Knoblauch und Senf marinierte Kalbsrücken am Beginn seines fünfstündigen Aufenthaltes im leicht gewärmten Backrohr.

Ein Haufen goldener Grießknödel
Als Hauptgang wurde ein Kalbsrücken serviert, der es sich schon fünf Stunden vor dem Eintreffen der Gäste bei 70 Grad im Ofen gemütlich gemacht hat. Dazu gab es ein Gröstl aus Frühlingsgemüse – in die Pfanne schafften es Mairüben, grüner Spargel oder Pilze –, eine langsam gekochte Sauce mit viel reduziertem Rotwein sowie gebackene Grießknödel.

Letztere können auch als Suppen-Einlage oder Snack serviert werden, schmecken aber auch als Beilage gut. Sogar so fein, dass das dazu servierte Fleisch für mich zur Sättigungsbeilage wird. Die goldenen Knödel sind die Stars.

Wieder kam der Fotograf zu spät. Die Teller leerten sich zum Glück zügig.

Die Gäste wurden sich vertrauter und erzählten sich Schwänke aus ihren völlig unterschiedlichen Leben. Es gibt eben etwas zu erzählen, wenn Pädagoginnen, Kommunikationsexperten, ein Klavierlehrer oder ein Kabarettist zufällig zusammen finden. Erst das Dessert unterbrach den Plausch nochmals.

Ein Glück, wie sich herausstellte: Denn die Gäste offenbarten sich als Nachtisch-Fans. Es gab es eine Nusshippe gefüllt mit Erdbeeren, die mit Grand Marnier und Schokoladen-Minze mariniert wurden. Daneben lag eine Nocke Mohn-Mousse auf dem Teller – manche erwischten zwei davon – und Turrón aus weißer Schokolade, gerösteten Kokosraspeln und einer noch geheimen Gewürz-Rezeptur.

Es wurde politisch
Die Diskussion wurde zunehmend politischer. Ibiza sei Dank – endlich wird wieder leidenschaftlich über Politik gesprochen. Trotz unterschiedlicher Gesinnung, schließlich befanden sich unter den Gästen auch eine ehemalige Stadträtin der Grünen und ein ehemaliger Pressesprecher einer Ministerin der Volkspartei.

Die politischen Diskussionen führten so weit, dass sich die launige Runde gegen 22 Uhr sogar auf eine Experten-Regierung einigte. Die Ressorts wurden konsensorientiert und parteiübergreifend am Tisch zugeteilt. Ohne Anpatzen, ohne Streit: Der Beginn eines neuen Stils? Es ist Zeit. Es ist sogar höchste Zeit!

So kristallisierte sich letztlich das inoffizielle Motto des Abends heraus: Wir heben lieber ein Bierlein auf den amtierenden Präsidenten, als einen Wodka auf den ehemaligen Vizekanzler. Und Grießknödel, Morillon und Turrón kommen im Probelokal besser an, als Sushi, Kaviar und Champagner.

Auf das zweite Jahr!
Nun geht das Probelokal in sein zweites Jahr. Wenn das Interesse der geschätzten Leserschaft anhält, wird im Frühjahr 2020 der nächste Geburtstag gefeiert. Wieder mit einer illustren Gästeschar. Doch wer dann wohl Bundeskanzlerin ist? Wem die Kronenzeitung bis dann gehört? Ob Ibiza Mallorca in der Gunst der Touristen ablöst? Und ob der ehemalige Vizekanzler wirklich ins EU-Parlament einzieht? Wir werden sehen.

Zutaten:
Morillon-Schaumsuppe: Eine kleine Zwiebel, eine Knoblauchzehe, eine Lauchstange, ein Stück Knollenssellerie (ca. 200 Gramm), ein Esslöffel Butter und ein Esslöffel Mehl, 200 Milliliter Weißwein (zB Morillon), 600 Milliliter Suppe (zB Gemüse-, Hühner- oder Rindssuppe), 200 Milliliter Rahm, etwas Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und geriebene Muskatnuss

Dazu empfiehlt sich natürlich ein Schluck Morillon – beim Jubiläum handelte es sich um einen DAC 2018 aus dem Landesweingut Silberberg im südsteirischen Leibnitz.

Musik:
Im Hintergrund lief zum Jubiläum die Probelokal-Playlist namens „Sommerabend“ – zu hören waren ua „Firecracker“ von The Bros. Landreth, Peter Rowan mit dem Bob-Marley-Cover „No Woman, No Cry“, „Maybe On Monday“ von Calexico, der „Groove in G“ von Tinariwen, „Perth“ von Beirut oder „Too Soon To Go” von Tift Merritt. Details zu den Probelokal-Playlists auf Anfrage!

Post Author: Dan

One Reply to “1 Jahr Probelokal: Schaumsuppe vom Morillon”

  1. Es war mir Ehre, Freude und Genuss. Und zudem spesenfrei und steuerschonend. So bleibt auch dem kleinen Mann am Ende des Monats einfach mehr im Bauch und in der Tasche. Brutal sozial! Ein gelungener Start für das neue Kabinett.

    Ich verbleibe voll Zuversicht und Vorfreude auf die nächste Sitzung,
    der Sozialminister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Kalbsbraten mit Sommergemüse

Auch ein Kalbsrücken kann entzücken.

Bulgur-Salat und Limonana

Eine hochbrisante Mischung für laue Sommerabende.

Confierter Saibling mit Runzel-Tomaten und Spargel-Salsa

Eine frühsommerliche Geschmacks-Explosion.

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Facebook
Facebook
Instagram

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte. Hier sehen Sie wechselnde Gerichte zweiter Wahl. Diesmal:

Sommer-Spaghetti

Vielleicht das beste und preiswerteste Fast-Food dieses Sommers: Spaghetti mit Zitrone, Kirschtomaten und Knoblauch. Natürlich mit viel Pfeffer, Salz und Olivenöl. Herrlich!

Falls ich Ihnen das Rezept senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” gelegentlich ein paar Euro. Die können es brauchen.

 

Ein Blick zurück

An dieser Stelle folgt ein saisonaler Rezept-Tipp aus dem letzten Jahr. Diesmal:

Zweierlei Bruschette

Auch vor einem Jahr herrschte große Hitze. Die Tomaten schossen wie Pilze aus dem Boden und landeten – mit Olivenöl und Kräutern mariniert – auf gerösteten Knoblauch-Brotscheiben. Ein einfacher, wunderbarer Sommersnack. Die Rezeptgeschichte vom Juli 2018 finden Sie hier.

Erinnerungen

Im Juni vor sechs Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.

Kurz und gut

Kurz und gut – so heißt eine neue Seitenspalten-Rubrik im Probelokal. Und nein, im Titel verbirgt sich kein politisches Wortspiel! Die Rubrik hat nichts mit dem ehemaligen Bundeskanzler oder gar der Dauer seiner ersten Amtszeit zu tun. Vielmehr handelt es sich tatsächlich um ein kurzes und gutes Rezept. Diesmal: Ein Schokoladen-Fondue, das in 5 Minuten auf dem Tisch steht.

Osterhasen-Schlachtpartie
Immer dann, wenn die Schoko-Nikoläuse langsam zur Neige gehen, häufen sich die Osterhasen. Bevor bald wieder die Nikoläuse im Laden stehen, führe ich die Schoko-Hasen zur Schlachtbank. Das ist im Sinne der Kinder, die lieber diese süßen Tiere geschlachtet sehen, als echte Ferkel und Kälber….

Rund 200 Gramm der gehackten Schokolade-Brocken lasse ich in gut 150 Millilitern erwärmtem Rahm schmelzen. Fertig ist das Schokoladen-Fondue! Sollten keine Kinder mitessen, macht sich ein Schuss Frangelico oder Baileys noch gut. Mit einer Gabel tunke ich nun Obstwürfel ein. Das schmeckt nicht nur gut, das sorgt auch für gut getarnte Vitamine. Wie Schafe im Wolfspelz.

Gehört im Juni

Songtipp der Woche

„All Of This And Nothing“
Dave Gahan & Soulsavers
Album „Angels & Ghosts“

Die Stimme von Depeche-Mode-Sänger Dave Gahan ist legendär. Auch, wenn er mit den Soulsavers in Aktion tritt. Das britische Musikprojekt mischt Downbeat mit Rock- und Gospelklängen. Momentan bringe ich den Titel  „All Of This And Nothing“ nicht mehr aus dem Kopf. Es gibt Schlimmeres!

Einen Blick auf die Musiktipps der vergangenen Rezeptgeschichten finden Sie übrigens unter Musik.

Serie: Überschätzte Gerichte

Kennen Sie das Phänomen auch? Mittelmäßig schmeckende Lebensmittel oder Gerichte werden allerorts hochgelobt. In Zeitschriften erscheinen Rezepte, jeder Mensch scheint dem Hype zu folgen. Und am Ende glaubt man fast noch selbst, dass es der letzte Schrei ist. Obwohl das Gericht bei genauer Betrachtung eben doch nur mittelmäßig schmeckt…

Hier ist nach einem Teller Risotto nun Teil 2 der – natürlich rein subjektiven und bewusst leicht provokanten – Probelokal-Hitparade der überschätzten Gerichte:

Weißer Spargel…

…schmeckt gelegentlich okay, wird aber allseits viel zu hoch gelobt. Nur weiß ich nicht warum. Ist es die Sehnsucht nach Frühling? Die Legitimation für eine Extra-Portion Sauce Hollandaise? Ich weiß es immer noch nicht. Und koche mir versuchsweise ein paar Stangen ein.

Rezept-Geschichten

Aus der Bücher-Ecke



Die Jahreszeiten-Kochschule

Spitzenkoch Richard Rauch vom „Steira-Wirt“ in Trautmannsdorf und Autorin Katharina Seiser haben im Brandstätter-Verlag die vierteilige Buchreihe „Die Jahreszeiten-Kochschule“ herausgegeben.

Ich legte mir zunächst probehalber das Buch „Winter“ zu, konnte aber nicht lange widerstehen – nach und nach kaufte ich mir auch die anderen drei Jahreszeiten. Aus gutem Grund: Es sind die besten Kochbücher, die ich seit langem gelesen habe.

Hier wird meine Lieblingsküche zelebriert, nämlich die österreichische, aber sie wirkt in keiner Sekunde bieder oder provinziell. Die Rezepte werden durch kreative, internationale Einflüsse angereichert und gelingen sicher. Und die Texte und Bilder inspirieren sehr. Derzeit liegt das Kochbuch „Frühling“ auf dem Nachtkästchen und macht Lust auf die kommenden Monate des Aufblühens.

 

Zweite Wahl – Juni

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte. Hier sehen Sie wechselnde Gerichte zweiter Wahl. Diesmal:

Hausgemachte Limonade mit Zitronengras

Die beste Wahl für einen frühsommerlichen Tagesausklang auf Balkon oder Terrasse. Ganz ohne Alkohol, damit keine b’soffene G’schicht aus Ihrem Feierabend wird. Falls ich Ihnen das Rezept senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com.

Wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” gelegentlich ein paar Euro.

Herzliches Schnitzel nach Emilias Art

Vorher:

Offenbar inspirieren die Umtriebe des Probelokals auch den Nachwuchs – meine bald zehnjährige Tochter hatte kürzlich beim Besuch in Omas Küche jedenfalls die Idee eines Schnitzels nach besonders herzlicher Art. Keks-Ausstecher sind, wenn es nach ihr geht, nicht nur für die Weihnachtsbäckerei geeignet…

Nachher:

Gesehen im März

Fisch ahoi! Das Meer braucht eine Pause

Kürzlich wurde mir eines Dienstagabends wieder einmal bewusst, warum ich öffentlich-rechtliches Fernsehen schätze.

Das liegt nicht nur an politischen Magazinen wie „Report” oder befreiender Satire wie „Willkommen Österreich”. Eine Freude machte mir zuletzt die Reihe „Fisch ahoi” – ich musste sogar obiges Foto am TV-Gerät machen…

In dieser wunderbar entschleunigten Sendung verarbeiten Gastro-Kritiker Florian Holzer, Künstler Thomas Nowak und Fotograf Ingo Pertramer Fische aus österreichischen Flüssen und Seen.

Dabei wird gekocht, philosophiert und gewitzelt, und hinter der Freude steckt eine politische Botschaft: Die nachhaltige Fischerei. Die Sendung ist mein neues Betthupferl am Dienstagabend!