Die neue Nachtisch-Normalität.

Die neue Normalität – überall ist von ihr die Rede, die politischen Marketingabteilungen haben ganze Arbeit geleistet. Ich will sie erst gar nicht einkehren lassen. Stattdessen arrangiere ich mich für eine gewisse Zeit mit dem Ausnahmezustand. Nur in meiner Küche scheint eine neue Normalität angekommen zu sein: Sie zeigt sich in der Häufigkeit selbstgemachter Desserts.

Denn Krisenzeit ist Nachtischzeit: Um angesichts der Nachrichtenlage halbwegs gut gelaunt über die Runden zu kommen, sollte man sich dann und wann ein feines Dessert gönnen. Erstens, weil die Zubereitung Freude bereitet. Zweitens, weil der Genuss fröhlich stimmt. Und drittens, weil jetzt der falsche Zeitpunkt ist, um das Körpergewicht zu reduzieren. Denken Sie nur an den Mindestabstand in den Freibädern! Auf die Ferne wird man den Speck an den Hüften nicht entdecken.

Schlicht und gut: Freuen Sie sich auf das Ergebnis. Zur Not kann man auch zwei Portionen essen. Notfalls auch ohne Not.

Deshalb lief das Nachtisch-Probekochen in den zurückliegenden Wochen des Lockdowns auf Hochtouren. Ich versuchte mich an Panna Cotta aus weißer Schokolade, Nougat-Mousse und einer Bayerischen Crème mit karamellisiertem Rhabarber. Das Rennen um das heutige Rezept machte dann aber ein bodenständiger Klassiker der süßen Küche – der Grießflammeri. Flankiert von einer intensiven Erdbeer-Sauce.

Ein Blick auf die Erdbeeren, die bald zur Sauce werden.

Den Corona-Arrest versüßen
Wenn es an die Dessert-Produktion geht, kommt garantiert ein Kind des Weges. Natürlich nicht nur, um beim Schmelzen der Schokolade oder beim Rahm-Schlagen mitzuhelfen. Sondern auch, um zwischendurch großzügige Qualitätskontrollen durchzuführen. Diesmal war es meine elfjährige Tochter, die in der Küche das nahende Ende des Homeschoolings zelebrierte. Emilias Corona-Arrest bestand nicht nur aus Mathematik, Musik und Englisch, sondern auch aus und unzähligen TikTok-Tanzeinlagen und gelegentlichen Koch-Einheiten.

Im Probelokal erfahren Tochter und Vater interessante Fakten über die Zutaten. Etwa, dass Grieß im Grunde nichts anderes ist als grobes Mehl. Dass Gelatine aus ausgekochten Tierknochen hergestellt wird – ein Thema, das die junge Teilzeit-Vegetarierin natürlich leicht irritiert. Und einig sind wir uns darin, dass frisch geerntete Erdbeeren vom nächstgelegenen Obstbauern deutlich besser schmecken, als die herangekarrten Früchte aus spanischen Gewächshäusern. Sie verwandeln wir zur süß-sauren Sauce. Aber erst, wenn der Grießflammeri unter Dach und Fach ist.

Feuer und Flammeri
Kochen Sie dazu die Milch auf, rühren Sie den Grieß mit der Prise Salz und dem Orangen-Aroma ein. Die Mischung lassen Sie bei niedriger Temperatur quellen und dann auskühlen. Weichen Sie die Gelatine in kaltem Wasser ein. Dann rühren Sie die Eidotter, den Zucker und den Vanillezucker über Dampf schaumig. Im erwärmten Orangenlikör lösen Sie die ausgedrückte Gelatine auf, um sie danach unter die Ei-Zucker-Masse zu rühren.

Aus drei Massen wird gleich eine: Die aufgeschlagene Ei-Zucker-Mischung, der Rahm und der eingekochte Grieß (v.l.).

In die Grießmasse rühren Sie zuerst die Ei-Zucker-Masse und dann den geschlagenen Rahm. Achten Sie darauf, dass nicht zu viele kleine Grießklumpen bleiben, bevor Sie die Masse schließlich in Förmchen füllen, abdecken und im Kühlschrank fest werden lassen.

Gekrönt wird der Grießflammeri von der süß-sauren, ausgesprochen aromatischen Sauce. Dazu lassen Sie den Zucker vorsichtig schmelzen und löschen mit Zitronensaft ab. Vorsicht – das zischt! Geben Sie die gewaschenen und geschnittenen Erdbeeren dazu und lassen Sie die Mischung zwei Minuten leise köcheln. Mit einem Schuss Orangenlikör können Sie den Geschmack abrunden, bevor die weichen Erdbeeren püriert werden. Dann darf die Sauce abkühlen.

Süße Grüße
Meine Tochter machte den Vorschlag, die Masse statt in Pudding-Formen in Gläser mit Schraubverschluss zu füllen, um sie dann ein paar netten Menschen in ihrer Isolation vor die Tür zu stellen. Nach dem Abkühlen der Grießmasse gossen wir die Erdbeer-Sauce darüber, schraubten den Deckel zu und fuhren im Stile eines Lieferdienstes in den angebrochenen Frühlingsabend hinaus.

Ready to deliver: Das Dessert im Glas. Man könnte auch Dosenschießen.

Dabei lauschten wir der Sängerin „Yola“, einer englischen Musikerin, die früher als Background-Sängerin von Massive Attack wirkte und im Vorjahr ihr eigenes Album namens „Walk Through Fire“ veröffentlichte. Wir stellten fest, dass Yolas Titel „Ride Out In The Country“ der ideale Soundtrack warmer Frühlingstage ist. Diese Frau hat eine fantastische Stimme. Und Fußball-Nostalgiker werden sich beim Anblick ihrer Frisur an Carlos Valderrama erinnert fühlen.

Für Emilia klang Yola dann doch etwas zu langweilig: „Mann Papa, schon wieder dieser Folk!“ Sie verriet mir stattdessen die Titel ihrer aktuellen Lieblingshits, die ich derzeit immer wieder mithöre, wenn die TikTok-Filmproduktion läuft: „Break My Heart“ von Dua Lipa, „Greedy“ von Ariana Grande und „Say So“ von Doya Cat. Als ich elf Jahre alt war, dominierten Roxette und Dr. Alban die Charts. Der Musikgeschmack ändert sich. Aber The Look und Hello Africa kann ich heute noch auswendig.

Zutaten für acht Gläschen:
Grießflammeri: 4 Eidotter, 110 Gramm Zucker und 20 Gramm Vanillezucker, 500 Milliliter Milch, Prise Salz, etwas Orangenöl oder abgeriebene Schale einer Bio-Orange, 130 Gramm Grieß, 4 Blatt Gelatine, ein Schuss Orangenlikör, 450 Milliliter Rahm
Erdbeer-Sauce: 300 Gramm Erdbeeren, ein Esslöffel Zucker, Saft einer halben Zitrone, ein Schuss Orangenlikör
Übrigens: Sie können auf den Orangenlikör natürlich verzichten – beim Grießflammeri können Sie die Gelatine auch in wenig erwärmtem Rahm auflösen. Und bei den Erdbeeren einfach ersatzlos streichen!

Musik:
Album „Walk Through Fire“ aus dem Jahr 2019 von Yola, Label Easy Eye Sound/Nonesuch

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Focaccia und Club-Sandwich

Ein bisschen Frieden.

Mais-Suppe

Der Sound der Krise.

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter“ an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

In Arbeit

Wermutstropfen

Der Verbrauch von Wermut im Probelokal ist erstaunlich hoch. Das liegt daran, dass der mit Gewürzen und Kräutern verfeinerte Weißwein (zB aus dem Hause Noilly Prat) fixer Bestandteil von Saucen und Risotto ist. Auch als Aperitif ist er nicht zu verachten. Unlängst habe ich ein großes Einmachglas mit südsteirischem Weißwein, etwas Weinbrand, frischem Wermut-Kraut und einigen Gewürzen angesetzt. Schon in wenigen Wochen werde ich ein paar kleine Flaschen mit hausgemachten Wermut abfüllen. Die Vorfreude ist groß!

Politisches Essen

Der Maissalat im Probelokal zeigt Flagge. Für ein friedliches Europa!

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich“ ein paar Euro. Vielen Dank!

Rhabarberkuchen

Frühlingshaftem Rhabarberkuchen kann niemand widerstehen. Außer die zugelaufene Katz‘ – die hält gar nichts von solchen süß-sauren Feinheiten.

Oder:

Borschtsch

Zum ersten Mal in der Geschichte des Probelokals gab es Borschtsch – eine Spezialität in der Ukraine und in Russland mit Rinderbrust und viel Roter Bete. Ganz langsam gekocht in Gedanken an die vielen Menschen in den Krisengebieten.

Oder:

Knusprige Kartoffelknödelchen

Sind es zu groß geratene Gnocchi? Oder zu klein gerollte Knödel? Oder gar zu runde Schupfnudeln? Egal, diese kleinen Knödel aus Kartoffelteig schmecken vorzüglich. In brauner Butter geschwenkt, vielleicht noch mit ein paar Speckwürfeln. Alpen-Streetfood vom Feinsten!

Rezept-Geschichten