Kichererbsen statt Konzernchips. Und Gianna Nannini mit dem ewigen WM-Song!

Natürlich habe auch ich mich längst mit vielen Annehmlichkeiten des kapitalistischen Wohlstands angefreundet. Und doch rege ich mich immer wieder über manche Verirrungen des grenzenlosen Marktes auf. Etwa über die Entwicklungen im seelenlosen Fußballgeschäft. Die Vorgänge bei den letzten WM-Vergaben und die Macht der FIFA trüben meine Freude am größten Fernseh-Ereignis. Aber ob ich eine WM aus Protest sausen lassen würde? Heuer jedenfalls noch nicht. Einen Boykott überlege ich mir erst in vier Jahren, wenn mit Katar die nächste „lupenreine Demokratie” Austragungsort der WM wird. Oder spätestens dann, wenn die WM nur mehr in Bezahl-Sendern zu sehen ist. Ich will im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten dagegen halten und wenigstens das kulinarische Fußballherz etwas höher schlagen lassen. Also verzichte ich auf Konzernchips mit unzähligen fragwürdigen Zutaten und mache mir stattdessen scharf gewürzte Knusper-Kichererbsen. Und ich pfeife auf den offiziellen Biersponsor und freue mich auf ein Craft-Bier aus der nahe gelegenen Brauerei-Genossenschaft. Ein kleiner Akzent gegen die Konformität des Fußballmarktes, fast mit diebischer Freude zelebriert in Dan’s Probelokal. So kommen die Erbsen ins Rollen: Zwei Dosen öffnen und abtropfen, das sind dann etwa 500 Gramm, abspülen und mit Küchenpapier trocknen. (Besser schmeckt’s natürlich, wenn Sie getrocknete Bio-Kichererbsen über Nacht einweichen und dann am Spieltag eine Stunde weich kochen – aber an WM-Spieltagen verbringt man die Zeit besser vor dem Bildschirm, als in der Küche.) Dazu höre ich wieder einmal den legendären WM-Song von 1990, „Un’ estate italiana”, unverkennbar von Giorgio Moroder produziert und von Gianna Nannini und Edoardo Bennato gesungen. Nannini soll sich zunächst geweigert haben, das Lied zu singen – es war ihr zu kommerziell. Ihrem Vater zuliebe, einem großen Fußballfan, nahm sie den Song dann doch auf. Jedenfalls katapultiert mich der Schlager schon nach wenigen Sekunden in Kindheits-Erinnerungen des unbeschwerten Fußballsommers vor 28 Jahren zurück. Das schafft der hektische WM-Song des heurigen Jahres niemals, deshalb muss er wohl bei den WM-Spielen mittels Banden-Werbung bekannt gemacht werden.
Wunderbare Kombination, falls das Spiel zum Weinen ist: Scharfe Kichererbsen und Craft-Bier von nebenan
Zurück in der Realität des Sommers 2018 verfalle ich in Melancholie, weil die Italiener die Qualifikation für die WM in Russland vermasselt haben. Eine WM ohne Italien, ohne Hymnen-Extase von Gigi Buffon, geht das überhaupt? Damit die Stimmung wieder steigt, mische ich in einer Schüssel zwei Esslöffel Olivenöl mit den Lieblingen aus dem Gewürzschrank – ich nehme meist 1/2 TL gemahlenen Kreuzkümmel und 1/2 TL Paprikapulver (am besten geräuchert). Sie können aber nach Ihrem Geschmack variieren. Der Blick auf die Ablaufdaten der Gewürze hilft oft bei der Auswahl. Etwas Salz und Pfeffer sind Pflicht, zur Kür kommen noch wenig Chilipulver und die geriebene Schale einer halben Zitrone dazu. In der Würz-Schüssel mischen Sie nun die abgetrockneten Kichererbsen kräftig durch und lassen sie auf ein Blech mit Backpapier kullern. Im vorgeheizten Backrohr werden sie bei 170 Grad eine gute halbe Stunde gebacken, dazwischen empfiehlt sich gelegentliches Rütteln am Blech. Wenn die Erbsen fertig sind und die Hymnen gespielt werden, dann holen Sie das Craft-Bier aus dem Kühlschrank und hoffen auf ein gutes Spiel. Wenn Ihnen das Lachen vergehen sollte, falls die falsche Mannschaft gewinnt, Sie beim Mitjubeln von Werbeeinschaltungen gestört werden, der aktuelle WM-Song nervt oder der FIFA-Präsident allzu oft am Bildschirm erscheint, dann haben Sie wenigstens dank Ihrer scharfen Erbsen etwas zu kichern. Zutaten als Fußball-Fernseh-Snack für eine kleine Fangemeinde: 2 Dosen Kichererbsen (abgetropft ca. 500 g), 2 EL Olivenöl, 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel, 1/2 TL Paprikapulver (am besten geräuchert), etwas Chilipulver und geriebene Zitronenschale Getränke-Tipp: Craft-Bier aus der nächstgelegenen Kleinbrauerei Musik-Tipp: Der unvergesslichste WM-Song: „Un’estate italiana”, gesungen von Gianna Nannini und Edoardo Bennato; Produzent: Giorgio Moroder; Label: Virgin  Lese-Tipp: WM-Sonderausgabe des „Ballesterer – Magazin zur offensiven Erweiterung des Fußballhorizontes”; in gut sortierten Trafiken noch erhältlich!

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Chili con carne

Spicy Joe macht froh.

Apfelpunsch und Zimt-Popcorn

Unfreiwillig stille Nächte.

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Das kürzeste längste Rezept des Jahres

Hilfe, es weihnachtet schon!

Normalerweise rege ich mich schon auf, wenn sich im August weihnachtliche Lebkuchen im Supermarkt-Regal stapeln. Doch diesmal breche ich selbst alle Rekorde – denn die Weihnachtsvorbereitungen im Probelokal beginnen heuer bereits im Frühling.

Denn wer jetzt drei Vanilleschoten auseinander schneidet, aufschlitzt, in ein Schraubglas legt und mit Wodka abdeckt, darf sich im November über feinstes Vanille-Extrakt freuen. Ein Löffelchen des angesetzten Zaubertranks genügt, um Weihnachtskekse, Punsch und Desserts herrlich vanillig zu würzen. Also: Frohe Weihnachten!

Aufgewärmt

Kartoffelsalat mit Backhendl

Ein Leibgericht, ein Nationalgericht, eine Wohltat als Belohnung nach einer arbeitsreichen Woche: Ganz viel Kartoffelsalat mit einer Extraportion Frühlingszwiebeln. Und dazu ein paar Streifen frisch panierter Backhendl. Alles Wissenswerte dazu finden Sie in der Rezeptgeschichte vom April 2020. 

Burger mit Ofen-Pommes

Burger sind derzeit in aller Munde – bevor der Hype vorbei ist, gibt es dieser Tage nochmals das Burger-Rezept vom Februar 2021. Sogar das Brot ist selbstgemacht, denn wenn es im Probelokal schon Fast Food gibt, dann gewiss in Slow-Food-Qualität.

Gulaschsuppe

Vor gut einem Jahr fragte mich Matt aus Seattle, der in den 90ern ein Schuljahr mit mir verbrachte, nach einem Gulaschsuppen-Rezept. Gerne habe ich es ihm über den Ozean gesendet. Wir beide freuen uns nicht nur über den Regierungswechsel in Washington, sondern auch über einen heißen Teller Austrian Soup mit alternativem Rock von der Nordwestküste.

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Kleine Lime Pies

Das Warten auf Erdbeeren und Rhabarber hat bald ein Ende. Doch bis das frische Obst für frische Kuchen reif ist, behelfen wir uns mit einem Netz voller Bio-Limetten, um daraus süß-saure Lime Pies in Miniatur-Ausführung zu backen. Sieht nicht nur aus wie die Frühjahrssonne – schmeckt auch so!

Kartoffel-Brot

Dieses luftig-leichte Kartoffel-Brot passt optimal zu einem gemütlichen Wochenende. Allein der Duft aus dem Backofen versetzt mich zurück in die herrlichen Samstagabende der Kindheit. Fehlt nur noch, dass Thomas Gottschalk, Frank Elstner oder Rudi Carrell eine Fernseh-Show anmoderieren.

Oder: Knusprige Kartoffelknödelchen

Sind es zu groß geratene Gnocchi? Oder zu klein gerollte Knödel? Oder gar zu runde Schupfnudeln? Egal, diese kleinen Knödel aus Kartoffelteig schmecken vorzüglich. In brauner Butter geschwenkt, vielleicht noch mit ein paar Speckwürfeln. Alpen-Streetfood vom Feinsten!

Oder: Johannisbeer-Schnee-Torte

Ein Glück, dass im Tiefkühler noch ein paar rote Johannisbeeren aus der Nachbarschaft lagern. Sie werden auf einer Schicht Vanillepudding ausgelegt, von einer saftigen Schneehaube bedeckt und bringen damit die notwendige Säure in eine meiner Lieblingstorten.

Oder: Bohnen-Cassoulet

Zum Aufwärmen an kalten Tagen hätte ich mir normalerweise einen Schmortopf voller englischer Baked Beans gekocht. Doch nach dem unwürdigen EU-Austritt der Briten habe ich diesmal – ätsch – auf die französische Version des Eintopfs aus weißen Bohnen zurück gegriffen. Herrlich, mit Weißwein, viel geräuchertem Paprikapulver und einer großen Packung kleiner weißer Bohnen.

Rezept-Geschichten

Erinnerungen

Im Juni 2o13:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.