Kichererbsen statt Konzernchips. Und Gianna Nannini mit dem ewigen WM-Song!

Natürlich habe auch ich mich längst mit vielen Annehmlichkeiten des kapitalistischen Wohlstands angefreundet. Und doch rege ich mich immer wieder über manche Verirrungen des grenzenlosen Marktes auf. Etwa über die Entwicklungen im seelenlosen Fußballgeschäft. Die Vorgänge bei den letzten WM-Vergaben und die Macht der FIFA trüben meine Freude am größten Fernseh-Ereignis. Aber ob ich eine WM aus Protest sausen lassen würde? Heuer jedenfalls noch nicht. Einen Boykott überlege ich mir erst in vier Jahren, wenn mit Katar die nächste „lupenreine Demokratie” Austragungsort der WM wird. Oder spätestens dann, wenn die WM nur mehr in Bezahl-Sendern zu sehen ist. Ich will im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten dagegen halten und wenigstens das kulinarische Fußballherz etwas höher schlagen lassen. Also verzichte ich auf Konzernchips mit unzähligen fragwürdigen Zutaten und mache mir stattdessen scharf gewürzte Knusper-Kichererbsen. Und ich pfeife auf den offiziellen Biersponsor und freue mich auf ein Craft-Bier aus der nahe gelegenen Brauerei-Genossenschaft. Ein kleiner Akzent gegen die Konformität des Fußballmarktes, fast mit diebischer Freude zelebriert in Dan’s Probelokal. So kommen die Erbsen ins Rollen: Zwei Dosen öffnen und abtropfen, das sind dann etwa 500 Gramm, abspülen und mit Küchenpapier trocknen. (Besser schmeckt’s natürlich, wenn Sie getrocknete Bio-Kichererbsen über Nacht einweichen und dann am Spieltag eine Stunde weich kochen – aber an WM-Spieltagen verbringt man die Zeit besser vor dem Bildschirm, als in der Küche.) Dazu höre ich wieder einmal den legendären WM-Song von 1990, „Un’ estate italiana”, unverkennbar von Giorgio Moroder produziert und von Gianna Nannini und Edoardo Bennato gesungen. Nannini soll sich zunächst geweigert haben, das Lied zu singen – es war ihr zu kommerziell. Ihrem Vater zuliebe, einem großen Fußballfan, nahm sie den Song dann doch auf. Jedenfalls katapultiert mich der Schlager schon nach wenigen Sekunden in Kindheits-Erinnerungen des unbeschwerten Fußballsommers vor 28 Jahren zurück. Das schafft der hektische WM-Song des heurigen Jahres niemals, deshalb muss er wohl bei den WM-Spielen mittels Banden-Werbung bekannt gemacht werden.
Wunderbare Kombination, falls das Spiel zum Weinen ist: Scharfe Kichererbsen und Craft-Bier von nebenan
Zurück in der Realität des Sommers 2018 verfalle ich in Melancholie, weil die Italiener die Qualifikation für die WM in Russland vermasselt haben. Eine WM ohne Italien, ohne Hymnen-Extase von Gigi Buffon, geht das überhaupt? Damit die Stimmung wieder steigt, mische ich in einer Schüssel zwei Esslöffel Olivenöl mit den Lieblingen aus dem Gewürzschrank – ich nehme meist 1/2 TL gemahlenen Kreuzkümmel und 1/2 TL Paprikapulver (am besten geräuchert). Sie können aber nach Ihrem Geschmack variieren. Der Blick auf die Ablaufdaten der Gewürze hilft oft bei der Auswahl. Etwas Salz und Pfeffer sind Pflicht, zur Kür kommen noch wenig Chilipulver und die geriebene Schale einer halben Zitrone dazu. In der Würz-Schüssel mischen Sie nun die abgetrockneten Kichererbsen kräftig durch und lassen sie auf ein Blech mit Backpapier kullern. Im vorgeheizten Backrohr werden sie bei 170 Grad eine gute halbe Stunde gebacken, dazwischen empfiehlt sich gelegentliches Rütteln am Blech. Wenn die Erbsen fertig sind und die Hymnen gespielt werden, dann holen Sie das Craft-Bier aus dem Kühlschrank und hoffen auf ein gutes Spiel. Wenn Ihnen das Lachen vergehen sollte, falls die falsche Mannschaft gewinnt, Sie beim Mitjubeln von Werbeeinschaltungen gestört werden, der aktuelle WM-Song nervt oder der FIFA-Präsident allzu oft am Bildschirm erscheint, dann haben Sie wenigstens dank Ihrer scharfen Erbsen etwas zu kichern. Zutaten als Fußball-Fernseh-Snack für eine kleine Fangemeinde: 2 Dosen Kichererbsen (abgetropft ca. 500 g), 2 EL Olivenöl, 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel, 1/2 TL Paprikapulver (am besten geräuchert), etwas Chilipulver und geriebene Zitronenschale Getränke-Tipp: Craft-Bier aus der nächstgelegenen Kleinbrauerei Musik-Tipp: Der unvergesslichste WM-Song: „Un’estate italiana”, gesungen von Gianna Nannini und Edoardo Bennato; Produzent: Giorgio Moroder; Label: Virgin  Lese-Tipp: WM-Sonderausgabe des „Ballesterer – Magazin zur offensiven Erweiterung des Fußballhorizontes”; in gut sortierten Trafiken noch erhältlich!

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Diese Woche: Gläser für den Strand

Klar, man kann im Strandbad in der Schlange stehen, um eine Portion Pommes Frites zu ergattern, die fast in Ketchup und Mayo ertrinkt. Oder man zaubert sich in Vorfreude auf den Badetag ein paar Picknick-Gläser mit Gemüse-, Linsen- und Nudelsalat. Herrlich!

Und: Pikante Teigtaschen

Diese Teigtaschen wurden in keinem dubiosen Hinterzimmer produziert. Sondern im Probelokal. Egal, ob man sie Maultaschen, Piroggen oder Schlutzkrapfen nennt, pikant gefüllt – diesmal mit Speck, Paprika und Zwiebel – machen sie satt und zufrieden.

Kuriositäten-Kabinett

Beim Zusammenstellen der Zutaten für dieses dieses Sonntags-Gericht sind mir – warum auch immer – lauter prominente Namen eingefallen: Frank Zander, Condoleeza Rice, Franz von Suppè, Toni Pfeffer, Peter Pilz und sogar Gerd Rubenbauer.

Nachdem ich die stattliche Portion Zander auf Pilzrisotto auf roten Rüben aufgegessen hatte, fühlte ich mich übrigens wie Karl Friedrich Sattmann.

Im Probelokal tauchen immer wieder illustre Gestalten auf, die in dieser Seitenspalte festgehalten werden. Diesmal: Die zugelaufene Katze, auf frischer Tat ertappt.

Es ist ein bitterer Moment, wenn man ein weißes Schokoladen-Mousse aus dem Kühlschrank nimmt und nur noch einen Löffel aus der Schublade holen will, um sich für den erledigten Tag zu belohnen – und wie aus dem Nichts die zugelaufene Katze auftaucht und sich über das Dessert hermacht. Da der Fotoapparat daneben lag, habe ich wenigstens ein Beweisfoto geschossen, bevor das Mousse in den Ausguss verschwunden ist…

Aufgewärmt

Rezept-Tipps aus zwei Jahren Probelokal.

Zitruslimonade

Denke ich an meine Schulferien zurück, dann fällt mir Pippi Langstrumpfs Limonadenbaum ein. Die Rezeptgeschichte aus dem Sommer 2018 enthält nicht nur die Zutaten für feine Zitruslimonade, die sich bestens im Limonadenbaum lagern lässt, sondern auch ein Jubellied auf die langen Sommerferien. Denn ich höre sie schon wieder: Die vielen Stimmen der Erwachsenen, die sich eine Verkürzung der Ferien wünschen. Wie sang schon Herbert Grönemeyer: Gebt den Kindern das Kommando!

Sommergemüse mit Kalbsbraten

Fünf Stunden lang verbringt dieser Kalbsbraten bei geringer Temperatur im Backofen. Kombiniert mit krossem Sommergemüse wird daraus auch heuer ein höchst luxuriöses Gericht zur Feier des Ferienbeginns.

Oder:

Geröstete Kichererbsen

Gut, wenn immer irgendwas zum Knabbern herumsteht – und noch besser, wenn es nicht nur künstlich aromatisierte Chips oder versalzene Erdnüsse sind. Etwa diese würzigen Kichererbsen, die im Ofen geröstet werden. Vor zwei Jahren war das anlässlich der Fußball-WM in Russland das erste Rezept, das auf dieser Seite veröffentlicht wurde. Nachlesen lohnt sich!

 

 

 

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Erinnerungen

Im Juni vor acht Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.

Rezept-Geschichten