Treffen sich Vanille, Eier, Rahm und Zucker: Das kann nur gut gehen.

Ein Kochlehrer sagte einmal zu mir: „Wenn man oben gute Sachen rein gibt, kann unten nur etwas Gutes heraus kommen.” Eine schnell dahin gesagte Weisheit, die mich an einen legendären Satz Helmut Kohls erinnerte: „Entscheidend ist, was hinten rauskommt.” Nach Jahren des Abstands stelle ich fest, dass der Kochlehrer recht hatte, zumindest in Bezug auf die Crème Brûlée: Bei Verwendung der Zutaten Vanille, Eier, Rahm und Zucker kann nur Wohlgeschmack herauskommen. Und doch brauchte ich Jahre, bis ich ein gelingsicheres Rezept für eine Crème Brûlée gefunden habe. Fast so lange dauerte es, bis ich die Akzente bei den Worten „Crème” und „Brûlée” richtig setzte. Geholfen hat mir, nicht in der Zeichensetzung, aber bei der Crème, der spanische Koch mit dem klingenden Namen Jordi Roca. Der Jahrgänger von mir wurde 2014 von einem Magazin zum besten Konditor der Welt gekürt. Sein im Gerstenberg-Verlag erschienenes Buch „Desserts“ hat mich schwer beeindruckt. Auf den ersten Blick schreckt es den ambitionierten Hobbykoch ab. Wer traut sich denn schon die Zubereitung einer „geeisten Zigarre“ oder seines „Postre Láctico“, ein Schaumdessert aus Schafmilch mit Wölkchen aus einer Zuckerwattemaschine, zu? Doch beim genaueren Hinsehen merkt man, dass Vollprofi Jordi Roca nicht nur beeindrucken will, sondern auch den Amateur in seiner Arena mitspielen lässt, und ihm ein paar fantastische, originelle Rezepte überliefert, die man sich und seinen Gästen zumuten kann, ohne in Ehrfurcht zu erstarren. Seine Vanillecrème habe ich zur Crème Brûlée nach Art des Probelokals abgewandelt. Tahiti-Schote statt Bourbon-Dochte Dazu schneide ich eine Vanilleschote auf – wenn Sie ein paar Euro übrig haben, dann kaufen Sie sich eine saftige Tahiti-Schote. Sie ist dicker und saftiger als die üblichen, dünnen Bourbon-Vanille-Dochte aus dem Supermarkt, weil sie komplett ausreifen darf und lange genug gelagert wird. Mit dem Messer schabe die Samen heraus. Schote und Samen lasse ich mit einem guten halben Liter Rahm aufkochen und danach noch ein paar Minuten abseits der Herdplatte ziehen. Inzwischen heize ich das Backrohr auf 130 Grad Umluft vor und gebe 1 großes Ei, 5 Eigelb und 60 Gramm Zucker in einen Rührkessel. Dann lasse ich meinen Aggressionen beim kräftigen Rühren mit dem Schneebesen freien Lauf. Das geht übrigens gut zu Musik von den Foo Fighters, bei mir lief der Titel „Outside”. Takt und Länge passten gut, um der Crème die richtige, schaumige Konsistenz zu verleihen (verwechseln Sie den Schneebesen vor lauter Freude nur nicht mit den Sticks von Schlagzeuger Taylor Hawkins, angetrocknete Eigelb-Spritzer halten sich hartnäckig auf Ihren Küchenmöbeln!). Wenn keine Kinder mitessen, schieße ich etwas Inländer-Rum dazu (der Name verwundert mich immer wieder), oder Sie nehmen etwas Frangelico, einen piemontesischen Haselnussbrand. Den Vanille-Rahm siebe ich in die aufgeschlagene Eier-Zucker-Masse. Dann fülle ich die flüssige Crème in kleine Porzellanschälchen und stelle sie in ein tiefes Blech.
Blick ins Backrohr – die Crème gart 45 Minuten im Blech mit heißem Wasser
Damit die Crème im Wasserbad garen kann, gieße ich ins Blech heißes Wasser, das gut über die Hälfte der Schälchen reicht. Dann schiebe ich das Blech ins Backrohr – aber Vorsicht: mir ist das Wasser beim Anheben einmal in die Schälchen geschwappt, das sollten Sie vermeiden. Im Zweifelsfall also die Foo Fighters stoppen und Kuschelrock einlegen, bevor Sie das Blech heben. Dann lasse ich die Crème im Backrohr stocken und leicht braun werden, das dauert etwa 45 Minuten. Die Konsistenz ist perfekt. Danach stelle ich die Schälchen abgedeckt kühl. Vor dem Servieren bestreue ich die Crème mit Rohrzucker und flämme sie mit dem Bunsenbrenner ab, damit eine knackige Karamellschicht entsteht. Sie können stattdessen aber auch etwas Fruchtiges darüber gießen, am besten finde ich Erdbeersauce. Ein wunderbares Dessert, das zu Ihren Küchen-Standards werden könnte! Zutaten: 1/2 Liter Rahm, eine Vanilleschote (im Idealfall eine etwas teure Tahiti-Schote), 1 ganzes Ei und 5 Eigelb, 60 Gramm Zucker, noch etwas Zucker zum Karamellisieren Getränke-Tipp: Es gibt Gerichte, die keine Getränkebegleitung brauchen – höchstens etwas Wasser zum Neutralisieren der feinen Süße oder vielleicht noch einen gespritzten Erdbeersaft Musik-Tipp zum Rühren: „Outside” von den Foo Fighters – achten Sie auf das Gitarrensolo, es stammt von Eagles-Gitarrist Joe Walsh; Album: „Sonic Highways”; Produzent: Butch Vig; Label: RCA Records Lese-Tipp: „Desserts” von Jordi Roca, erschienen im Gerstenberg Verlag

Post Author: Dan

One Reply to “Crème Brûlée, olé”

  1. Das ist ja gigantisch, was da Daniel aufführt. Toll gemachte Homepage mit guten Rezepten. Es wird einem wirklich nicht langweilig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Aufgewärmt

Knoblauch-Paste

Vampire, nehmt euch in Acht: Jetzt wird wieder Knoblauch-Paste produziert, um gesund und würzig durch den Herbst zu kommen. Dazu braucht es nur frischen Knoblauch, viel Olivenöl und einen großen Standmixer – hier sind die Details.

Rot-weiß-roter Cocktail

Wenn man ein, zwei oder vielleicht sogar drei dieses süffigen Erdbeer-Cocktails genehmigt, steigt nicht nur das Fußball-Fieber. Es steigt auch der Glaube an die große Sensation im Wembley-Stadion, wenn Österreich gegen Italien spielt… Das Rezept finden Sie hier.

Kartoffelsalat mit Backhendl

Ein Leibgericht, ein Nationalgericht, eine Wohltat als Belohnung nach einer arbeitsreichen Woche: Ganz viel Kartoffelsalat mit einer Extraportion Frühlingszwiebeln. Und dazu ein paar Streifen frisch panierter Backhendl. Alles Wissenswerte dazu finden Sie in der Rezeptgeschichte vom April 2020. 

Burger mit Ofen-Pommes

Burger sind derzeit in aller Munde – bevor der Hype vorbei ist, gibt es dieser Tage nochmals das Burger-Rezept vom Februar 2021. Sogar das Brot ist selbstgemacht, denn wenn es im Probelokal schon Fast Food gibt, dann gewiss in Slow-Food-Qualität.

 

Das kürzeste längste Rezept des Jahres

Hilfe, es weihnachtet schon!

Normalerweise rege ich mich schon auf, wenn sich im August weihnachtliche Lebkuchen im Supermarkt-Regal stapeln. Doch diesmal breche ich selbst alle Rekorde – denn die Weihnachtsvorbereitungen im Probelokal beginnen heuer bereits im Frühling.

Denn wer jetzt drei Vanilleschoten auseinander schneidet, aufschlitzt, in ein Schraubglas legt und mit Wodka abdeckt, darf sich im November über feinstes Vanille-Extrakt freuen. Ein Löffelchen des angesetzten Zaubertranks genügt, um Weihnachtskekse, Punsch und Desserts herrlich vanillig zu würzen. Also: Frohe Weihnachten!

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Kleine Lime Pies

Das Warten auf Erdbeeren und Rhabarber hat bald ein Ende. Doch bis das frische Obst für frische Kuchen reif ist, behelfen wir uns mit einem Netz voller Bio-Limetten, um daraus süß-saure Lime Pies in Miniatur-Ausführung zu backen. Sieht nicht nur aus wie die Frühjahrssonne – schmeckt auch so!

Kartoffel-Brot

Dieses luftig-leichte Kartoffel-Brot passt optimal zu einem gemütlichen Wochenende. Allein der Duft aus dem Backofen versetzt mich zurück in die herrlichen Samstagabende der Kindheit. Fehlt nur noch, dass Thomas Gottschalk, Frank Elstner oder Rudi Carrell eine Fernseh-Show anmoderieren.

Oder: Knusprige Kartoffelknödelchen

Sind es zu groß geratene Gnocchi? Oder zu klein gerollte Knödel? Oder gar zu runde Schupfnudeln? Egal, diese kleinen Knödel aus Kartoffelteig schmecken vorzüglich. In brauner Butter geschwenkt, vielleicht noch mit ein paar Speckwürfeln. Alpen-Streetfood vom Feinsten!

Oder: Johannisbeer-Schnee-Torte

Ein Glück, dass im Tiefkühler noch ein paar rote Johannisbeeren aus der Nachbarschaft lagern. Sie werden auf einer Schicht Vanillepudding ausgelegt, von einer saftigen Schneehaube bedeckt und bringen damit die notwendige Säure in eine meiner Lieblingstorten.

Oder: Bohnen-Cassoulet

Zum Aufwärmen an kalten Tagen hätte ich mir normalerweise einen Schmortopf voller englischer Baked Beans gekocht. Doch nach dem unwürdigen EU-Austritt der Briten habe ich diesmal – ätsch – auf die französische Version des Eintopfs aus weißen Bohnen zurück gegriffen. Herrlich, mit Weißwein, viel geräuchertem Paprikapulver und einer großen Packung kleiner weißer Bohnen.

Rezept-Geschichten

Erinnerungen

Im Juni 2o13:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.