Rustikaler Spargelsalat:
Wir holen die Gemüse-Diva auf den Boden zurück.

Der Spargel hat mit der deutschen Fußballmannschaft einiges gemeinsam: Es gibt ihn in weiß oder grün, er wirkte zuletzt etwas hölzern und beide erleben gerade ihr jähes Saisonende. Und wenn das deutsche Team schon vom WM-Thron gestoßen ist, dann wollen wir auch den Spargel auf den Boden der Realität zurück holen. Meines Erachtens wird gerade der weiße Spargel gemeinhin überschätzt. Auch im zurückliegenden Frühjahr wunderte ich mich öfters, warum sich viele Hobbyköche vor den Marktständen mit Ellenbogen in Pole-Position brachten, um ein halbes Kilo teures Gemüse zu ergattern. Nur, um es zuhause mit einem Tetrapäcklein Sauce Hollandaise zu ertränken!

Bevor der Hype wieder für neun Monate lang versandet, will ich Frieden mit dem Gemüse schließen und ein versöhnliches Spargel-Saisonfinale feiern. Ich schnappe mir am Markt ein halbes Kilo dünner, weißer Spargelstangen. Daheim entdecke ich noch potenzielle Zutaten für einen spontanen, rustikalen Spargelsalat. Es liegt ein Stück Baguette vom Vortag herum, im Kühlschrank läuft bald eine Packung mit dünnen Scheiben Schinkenspeck ab, und eine schon leicht schrumpelige rote Chilischote schreit geradezu nach ihrer Verwertung.

Ich schäle den Spargel, breche das holzige untere Fünftel weg und gebe die Stangen für eine knappe Viertelstunde bei 100 Grad und 100% Feuchtigkeit in den Dampfgarer. Genauso gut könnte ich die Stangen in einem Topf mit leicht gesalzenem, köchelndem Wasser für fast 10 Minuten garen. Zwischenzeitlich röste ich das grob gewürfelte Baguette in einer Bratpfanne ohne Öl an, dann werfe ich den klein gewürfelten Schinkenspeck zum Brot (Vegetarier ersetzen den Speck einfach durch eine gehackte Knoblauchzehe) und gebe doch noch einen Schuss neutrales Öl dazu, zB Rapsöl. Wenn es nach mir geht, darf alles in die Nähe des Verbrannten gehen, also ruhig schön braun werden lassen (nur ja nicht in der Politik). In die Restwärme schnipfle ich noch die Chilischote.

Spargel auf Augenhöhe

Inzwischen ist der Spargel gar, ich hebe ihn aus dem Dampfgarer oder dem Wassertopf und lasse ihn 5 Minuten abkühlen. Effizient, wie wir im Probelokal kochen, nutze ich die Zwischenzeit für die Zubereitung der Marinade. Pressen Sie den Saft einer Zitrone in eine Schüssel, dann salzen und pfeffern Sie großzügig und drücken eine Messerspitze Senf aus der Tube dazu. Dazu kommt feines Olivenöl, etwas mehr als Zitronensaft. Beim kräftigen Verrühren entsteht eine feine Bindung. Der Spargel ist nun wohltemperiert, fast wie das Klavier von Bach, und kann schräg in gut 1 cm dicke Stücke geschnitten werden.

Spätestens jetzt wird dem Spargel bewusst, dass er nicht die Hauptrolle spielt. Er muss seine Star-Allüren ablegen, so kurz und klein geschnitten wird er nur ein Teil des großen ganzen Salats. „Auf Augenhöhe”, wie man heute so schön sagt. Die Spargelstücke schubsen Sie in die Marinade, dazu kommen die knusprigen Brotwürfel, Speck und Chili, dann mischen Sie alles kräftig durch. Falls Sie frische Kräuter vorrätig haben, sollten Sie diese fein gehackt unter den Salat heben. Ich hatte noch Rucola vor der Tür, der machte sich nicht nur geschmacklich gut, sondern sorgte auch für appetitliche Farbspiele.

Dann richten Sie den Salat in passendem Geschirr an und öffnen einen kühlen Weißwein dazu. Es muss nicht unbedingt ein edler Tropfen sein, auch er darf sich auf Augenhöhe mit den bodenständigen Zutaten im Salat bewegen. Bei mir war es eine 0,375-Liter-Flasche Riesling aus der Wachau. Der Spargel beweist, dass er sich nicht wichtiger machen muss, als er ist. In diesem einfachen Gewand, als saisonfinaliges, einfaches Gemüse, zeigt er seine wahren Qualitäten. Am Ende der Saison wird alles gut.

Kochen ohne Musik ist schwer vorstellbar – im Probelokal lief die „Frühlingsliste”, die mich immer von April bis Juni begleitet. Kein Wunder, dass der Zufall auch den Titel „Frühling” der Sportfreunde Stiller zum Vorschein brachte. In manchen Lebenssituationen kaum zu ertragen, passte der Song diesmal gut zum Umrühren des Salates. Gelesen habe ich zum Essen übrigens die stets interessanten WM-Sonderseiten der Wochenzeitung „Falter”.

Zutaten als rustikale Mahlzeit zur WM-Übertragung für eine sehr hungrige oder zwei halbwegs hungrige Personen: 500 Gramm Spargel (ruhig dünne Stangen und 2. Wahl), Brot vom Vortag, 100 Gramm Schinkenspeck, etwas Rapsöl, Saft einer Zitrone, etwas mehr Olivenöl als Zitronensaft, 1/2 TL Senf, 1 rote Chilischote, ein paar frische Kräuter, Salz und Pfeffer

Getränke-Tipp: Riesling, bei mir war es eine kleine Flasche der Domäne Wachau (Terrassen Federspiel 2017)

Musik-Tipp: Etwas, das nur von April bis Juni Sinn macht; fast so wie Spargel: „Frühling” von den Sportfreunden Stiller; Album: „Burli”; Label: „Motor”, Universal

Lese-Tipp: WM-Teil der Wochenzeitung Falter – immer hintergründig und kritisch, aber mit Augenzwinkern und voller Fußballbegeisterung

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Randig-Suppe mit Kren-Rahm

Der erste Gang des Weihnachtsmenüs 2019.

Bratapfel mit Weiße-Schokoladen-Eis in der Hippenschale

Der dritte Gang des Weihnachtsmenüs 2019.

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Gerade auf dem Herd

Die Haupt-Zutat der nächsten Rezeptgeschichte liegt bereits im größten Topf des Probelokals. Diesmal ist es kein ausgemergeltes Suppenhuhn, sondern ein kräftiges Brathuhn mit stolz geschwellter Brust. Was daraus wurde, steht ab 11. Jänner in der neuen Rezeptgeschichte.

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte. Hier sehen Sie wechselnde Gerichte zweiter Wahl. Diesmal:

Gebackene Mäuse

Einmal, ja einmal geben wir es uns nochmals so richtig, bevor die Futterpause im Jänner kommt. Den Ausklang der Feiertage begehen wir mit gebackenen Mäusen – so nennen sich diese kleinen Nocken Hefeteig, die in den letzten Tropfen Öl, die vom Fondue übrig geblieben sind, heraus gebacken werden. Auch die Heiligen drei Könige freuen sich bestimmt über dieses Gold!

Falls ich Ihnen die Rezepte der gebackenen Mäuse senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Linsen-Weisheit

Da kommt echte Freude auf: Wenn der jüngste Spross der Familie die Vorliebe für lauwarm marinierte Linsen entdeckt. Es geht manchmal also auch ohne Pommes! Da sehe ich getrost darüber hinweg, dass plötzlich meine halbe Schüssel weggefuttert ist. Das Probelokal-Geheimnis feiner Linsen finden Sie übrigens in einer Rezeptgeschichte vom November 2018.

Aufgewärmt

An dieser Stelle folgt ein saisonaler Rezept-Tipp aus dem letzten Jahr.

Profiteroles-Pyramide

Alle Jahre wieder um diese Zeit galoppiert das Aschenbrödel durch die TV-Kanäle. Dazu gab es im Probelokal vor einem Jahr diese Profiteroles-Pyramide, über die eine Menge goldener Karamell-Fäden gesponnen wurden. Ein königliches Dessert für die Feiertage.

Kuriositäten-Kabinett

Im Probelokal tauchen immer wieder illustre Gestalten auf, die in dieser Seitenspalte festgehalten werden: Zweibeinige Schwarzwurzeln, gezopfte Karotten oder Kartoffeln mit lustigen Augen.

Vergangenen Herbst wurden gesehen:

Halloween-Tomate

In Sichtweite des Probelokals wurde Ende Oktober diese mysteriöse Tomate geerntet. Dass auch Gemüse Halloween zelebriert, ist mir neu. Süßes oder Saures? Am liebsten sauer – mit viel Balsamico!

Zitrano de Bergerac

Kürzlich kam eine langnasige, säuerliche Zitrone des Weges. Ihr Blick ist schwermütig – vielleicht ahnte sie schon, dass sie kurz nach diesem Foto ausgepresst würde…

Und dann erntete ich wieder einmal eine hochnäsige Cocktail-Tomate, um sie rasch auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Und zwar in die Salatschüssel.

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Facebook
Facebook
Instagram

Erinnerungen

Im Juni vor sieben Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.

Rezept-Geschichten

Kurz und gut

Diesmal: Ein Schokoladen-Fondue, das in 5 Minuten auf dem Tisch steht.

Osterhasen-Schlachtpartie
Immer dann, wenn die Schoko-Nikoläuse langsam zur Neige gehen, häufen sich die Osterhasen. Bevor bald wieder die Nikoläuse im Laden stehen, führe ich die Schoko-Hasen zur Schlachtbank. Das ist im Sinne der Kinder, die lieber diese süßen Tiere geschlachtet sehen, als echte Ferkel und Kälber….

Rund 200 Gramm der gehackten Schokolade-Brocken lasse ich in gut 150 Millilitern erwärmtem Rahm schmelzen. Fertig ist das Schokoladen-Fondue! Sollten keine Kinder mitessen, macht sich ein Schuss Frangelico oder Baileys noch gut. Mit einer Gabel tunke ich nun Obstwürfel ein. Das schmeckt nicht nur gut, das sorgt auch für gut getarnte Vitamine. Wie Schafe im Wolfspelz.