Ein Grillfest ohne Grill? Das geht, wenn man nur will. 

Vor zehn Jahren packte mich das Grillfieber – beruflich bedingt knüpfte ich Bekanntschaft mit der Grill- und Barbecue-Szene und ließ mich von dieser Begeisterung anstecken. In meinem Garten brutzelten Fleischstücke im Kugelgrill mit Räucherspänen stundenlang vor sich hin. Doch Zeiten und Prioritäten ändern sich. Mein Barbecue-Fieber ist etwas erloschen, der Kugelgrill abgegeben und die Grillschürze vorerst an den Nagel gehängt. Kind und Kegel, Beruf und andere Hobbies haben dem Grillen längst den Rang abgelaufen. Außerdem haben Gemüse und Hülsenfrüchte die Braten und Würste in der Tabelle meiner Lieblingsspeisen überholt und in die abstiegsgefährdete Zone gedrängt. Ur-Instinkte dürfen auch einmal abgelegt werden Vielleicht habe ich auch einfach nur realisiert, wie verrückt es eigentlich ist, sich stundenlang bei brütender Hitze im Freien mit der richtigen Glut und angekohlten Fleischstücken zu beschäftigen, während nur fünf Meter daneben eine fein temperierte Küche mit selbstreinigendem Backofen und prall gefüllter Minibar bereit steht. Ich jage den Bison ja auch nicht mehr mit Pfeil und Bogen. Es tut mir leid, liebe Romantiker, aber Ur-Instinkte dürfen durchaus einmal abgelegt werden – zumindest für eine Zeit lang. Blöd nur, wenn die Feierabend-Fußballrunde beschließt, das obligatorische Grillfest zum Abschluss der Hallensaison bei mir zuhause auszurichten. Die Stunde der kulinarischen Wahrheit ist gekommen: Ein Grillfest ohne Grill? Ich nehme es vorweg: Es geht! Ausnahmsweise. Ich kaufe mir zunächst eine Schweineschulter – sie ist preiswerter als viele Bratenstücke und bestens für die folgende Art der Zubereitung geeignet. Das gut 1,5 Kilogramm schwere Stück reicht locker für vier hungrige Gäste. Falls ein ganzes Fußballteam oder der Kirchenchor bei Ihnen vorbei schaut, sollten Sie großzügiger einkaufen. Nutzen Sie Ihre Macht als Konsument und versichern Sie sich beim Metzger, dass das Schwein artgerecht gehalten und mit natürlichem Futter aufgezogen wurde. Andernfalls verweigern Sie den Kauf und servieren Sie konsequent Salat. Würde jeder Konsument so handeln, wie Sie, gäbe es Verirrungen wie Massentierhaltung und Discount-Koteletts gar nicht. Fleisch darf niemals zum Aktionspreis verkauft werden! Das Vergnügen beginnt am Vortag Am Vorabend des vermeintlichen Grillfestes mariniere ich die Schulter mit geräuchertem Paprikapulver und Kümmel, fein gehackter Zwiebel und Knoblauch, Honig, Essig und Öl. Dann stelle ich das Fleisch in einer großen Schüssel kühl. Sieben Stunden, bevor die Gäste kommen, hole ich es aus dem Kühlschrank, damit es Zimmertemperatur annimmt. Der Backofen wird höchstens auf 130° (mein Umluftofen auf 110°) eingestellt. In einem großen Bräter auf der Kochplatte erhitze ich etwas Öl und brate die Schulter von allen Seiten kurz an. Darüber streue ich einige Prisen Salz und Pfeffer. Dann nehme ich das Fleisch aus dem Bräter und lösche mit Bier und Suppe oder Fond ab. Wenn die Flüssigkeit zu kochen beginnt, gebe ich die Schulter wieder dazu, den Deckel drauf und den Bräter ins Backrohr.
Im Schmortopf auf der Kochplatte wird kurz und kräftig angebraten, bevor die Schulter ins Backrohr kommt.
Nun verrate ich Ihnen das Geheimnis dieses Rezeptes. Es handelt sich um eine Zutat, die nur wenige zuhause haben. Sie ist viel kostbarer als Safran, Steinpilze und Kaviar zusammen. Denn sie läuft schnell ab und rinnt vielen zwischen den Fingern davon. Genau – es ist die Zeit! Sie macht den Unterschied. Der Braten ist bei dieser niedrigen Temperatur mindestens fünf Stunden im Backrohr. Lieber noch sechs. Die Schulter mit ihren langen Fleischfasern ist reich an Bindegewebe und deshalb eigentlich eine zähe Angelegenheit. Durch das langsame Schmoren im Saft wird das Fleisch butterweich. Einmal habe ich die Zubereitung auf die leichte Schulter genommen und den Garprozess nach vier Stunden beendet. Ein grober Fehler: Das Fleisch war zwar genießbar, zerfiel aber nicht wie gewünscht in zarte Fasern. Und genau die will ich: Pulled Pork, so sagen die Amerikaner, ich nenne es hier einfach „gezupftes Schwein“. Maná unplugged: Das optimale Musik-Album fürs Gartenfest Während der Backofen zur Freude Ihres örtlichen Stromanbieters stundenlang durchheizt, können Sie ein Magazin durchblättern. Ich lege Ihnen diesmal die deutsche Ausgabe des „Rolling Stone“ ans Herz, die neben Musikkultur und Gesellschaftspolitik sogar eine kulinarische Seite bietet. Und Sie legen sich den passenden Sound für den Abend zurecht – das könnte zum Beispiel die MTV-Unplugged-Aufnahme der mexikanischen Combo „Maná“ sein. Dieses Album habe ich seit Jahren bei Gartenfesten im Einsatz und es hat mich und meine Gäste noch nie enttäuscht. Das gefällt einfach allen!
Zum Schweinebraten passt Krautsalat am besten – dieser schmeckt aber auch solo mit frischem Brot!
Krautsalat zum Schwein ist Pflicht Und dann bleibt noch jede Menge Zeit, um die Beilage zuzubereiten. Vierteln Sie einen Kopf Spitzkraut, schneiden Sie den harten Strunk weg und das Kraut in dünne, lange Streifchen. Diese werfen Sie in ein großes Sieb, dann streuen Sie einen Teelöffel Salz darüber und mischen mit den Händen durch, bevor Sie das Kraut ein paar Minuten ziehen lassen. In einer Bratpfanne erwärmen Sie das Öl und braten bei mittlerer Temperatur eine fein gehackte Schalotte an. Dazu kommen etwas Zucker, der Kümmel und Senf. Mit dem Essig löschen Sie ab, dann schalten Sie den Herd aus. Kneten Sie das Kraut ein paar Mal kräftig durch – dabei können Sie alle möglichen Aggressionen abbauen. Wenn Sie das Kraut lange genug zusammenpressen, tropft Wasser ab. Das Kraut geben Sie in die inzwischen abgekühlte Bratpfanne und vermengen es gut mit der Marinade. Vielleicht braucht’s noch etwas Öl, auf jeden Fall ein paar Umdrehungen mit der Pfeffermühle. Heben Sie das Fleisch nun aus dem Bräter auf ein Stück Alufolie. Den herrlich herben Bratensaft können Sie mit einem Mixstab pürieren und auf der Kochplatte noch etwas einkochen lassen (Extra-Tipp: Mischen Sie paar Löffel Bratensaft unter den Krautsalat, der schmeckt dann noch herzhafter. Aber Vorsicht: Damit rauben Sie dem vegetarischen Gast den letzten Schimmer Hoffnung dieses Abends!). Den Backofen heizen Sie fürs Finale auf maximale Temperatur ein. Die Folie mit dem Braten heben Sie auf einem Gitter ins heiße Backrohr, dort entsteht in wenigen Minuten eine feine Kruste. Das brauchte es zur Kompensation des Kugelgrills.
Probelokal-Katze Lilli hat den Braten gerochen.
Dann wird angerichtet: Der Krautsalat kommt in einer Schüssel mitten auf den Tisch, das Fleisch zupfe ich mit Gabeln oder Fingern (Vorsicht, heiß!) in feine Fasern und gieße etwas Bratensaft darüber. Eine Prise geräuchertes Salz, das es in jedem Bio-Laden gibt, schadet nicht. Ich serviere das saftige, gezupfte Fleisch gerne auf Brot, das ich in einer Grillpfanne kurz angeröstet habe. Dazu gibt es kühles Bier, Musik von Maná und die Erkenntnis, dass ein Grillfest mit etwas gutem Willen ausnahmsweise auch ohne Grill funktionieren kann. Aber im nächsten Jahr, da brauche ich vielleicht schon wieder einen Kugelgrill… Zutaten für 4 Hungrige: Ein Stück aus der Schweineschulter (rd. 1,5 Kilogramm), 4 Esslöffel Pflanzenöl (zB Rapsöl), 2 Esslöffel Apfelessig, 1 Esslöffel Honig, 1 Esslöffel geräuchertes Paprikapulver, 1 Teelöffel Kümmel, ein Zweig Thymian, 3 Knoblauchzehen, 1 Zwiebel, 400 Milliliter Gemüse- oder Kalbsfond bzw. klare Suppe, 100 Milliliter Bier, Salz (zT Rauchsalz) und Pfeffer; für den Salat: 1 Kopf Spitzkraut, 1 Schalotte, je ½ Teelöffel Kümmel und Zucker, 1 Teelöffel Senf, Salz, Pfeffer, 3 Esslöffel Weißweinessig, 5 Esslöffel eher neutrales Öl (zB Rapsöl); und natürlich gutes Brot Getränk: Kühles Bier aus der regionalen Brauerei Ihres Vertrauens Musik: „MTV Unplugged“ der mexikanischen Band Maná; Label: Warner Music Brasil; Produzenten: Fernando Olvera, Alex González Lektüre zur Überbrückung der Wartezeit: Rolling-Stone-Magazin in seiner deutschen Ausgabe

Post Author: Dan

One Reply to “Gezupftes Schwein mit Dan’s Krautsalat”

  1. Echt genial und kaum zu glauben: ein Grillfest ohne Verwendung des Grills – wiederum eine kurzweilige Rezeptgeschichte von dir Dan…da läuft einem das Wasser im Munde zusammen …dazu dein selbstkreierter Krautsalat und ein kühles Bierchen..ergänzt und abgerundet durch die Musik von Maná….so stellt man sich in der Tat einen unbeschwerten Sommerabend vor. Wirklich beeindruckend, wie du den Bogen vom Gericht über deine treffenden Kommentare bis hin zu der dazu passsenden Musik spannst. Ich bin schon neugierig auf die nächsten Rezeptgeschichten.
    Steff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Eingelegte rote Zwiebeln

Die Vorratskammer füllt sich derzeit mit frischem Gemüse, das für die kalten Monate eingelegt wird. Etwa mit diesen roten Zwiebeln in süß-saurer Marinade. Ich freue mich schon darauf, die Gläser zur herbstlichen Jause in ein paar Wochen zu öffnen.

Oder:

Kartoffel-Brot

Dieses luftig-leichte Kartoffel-Brot passt optimal zu einem gemütlichen Wochenende. Allein der Duft aus dem Backofen versetzt mich zurück in die herrlichen Samstagabende der Kindheit. Fehlt nur noch, dass Thomas Gottschalk, Frank Elstner oder Rudi Carrell eine Fernseh-Show anmoderieren.

Oder: Knusprige Kartoffelknödelchen

Sind es zu groß geratene Gnocchi? Oder zu klein gerollte Knödel? Oder gar zu runde Schupfnudeln? Egal, diese kleinen Knödel aus Kartoffelteig schmecken vorzüglich. In brauner Butter geschwenkt, vielleicht noch mit ein paar Speckwürfeln. Alpen-Streetfood vom Feinsten!

Aufgewärmt

Zitronen-Limonade

Jetzt, mitten in den Schulferien, schlägt wieder die Stunde der hausgemachten Zitronen-Limonade. Am besten schmeckt sie natürlich direkt aus dem Limonadenbaum. Das wusste schon Pippi Langstrumpf. Die Geschichte dazu und das Rezept finden Sie hier. 

Knoblauch-Paste

Vampire, nehmt euch in Acht: Jetzt wird wieder Knoblauch-Paste produziert, um gesund und würzig durch den Herbst zu kommen. Dazu braucht es nur frischen Knoblauch, viel Olivenöl und einen großen Standmixer – hier sind die Details.

Rot-weiß-roter Cocktail

Wenn man ein, zwei oder vielleicht sogar drei dieses süffigen Erdbeer-Cocktails genehmigt, steigt nicht nur das Fußball-Fieber. Es steigt auch der Glaube an die große Sensation im Wembley-Stadion, wenn Österreich gegen Italien spielt… Das Rezept finden Sie hier.

Kartoffelsalat mit Backhendl

Ein Leibgericht, ein Nationalgericht, eine Wohltat als Belohnung nach einer arbeitsreichen Woche: Ganz viel Kartoffelsalat mit einer Extraportion Frühlingszwiebeln. Und dazu ein paar Streifen frisch panierter Backhendl. Alles Wissenswerte dazu finden Sie in der Rezeptgeschichte vom April 2020. 

Burger mit Ofen-Pommes

Burger sind derzeit in aller Munde – bevor der Hype vorbei ist, gibt es dieser Tage nochmals das Burger-Rezept vom Februar 2021. Sogar das Brot ist selbstgemacht, denn wenn es im Probelokal schon Fast Food gibt, dann gewiss in Slow-Food-Qualität.

 

Das kürzeste längste Rezept des Jahres

Hilfe, es weihnachtet schon!

Normalerweise rege ich mich schon auf, wenn sich im August weihnachtliche Lebkuchen im Supermarkt-Regal stapeln. Doch diesmal breche ich selbst alle Rekorde – denn die Weihnachtsvorbereitungen im Probelokal beginnen heuer bereits im Frühling.

Denn wer jetzt drei Vanilleschoten auseinander schneidet, aufschlitzt, in ein Schraubglas legt und mit Wodka abdeckt, darf sich im November über feinstes Vanille-Extrakt freuen. Ein Löffelchen des angesetzten Zaubertranks genügt, um Weihnachtskekse, Punsch und Desserts herrlich vanillig zu würzen. Also: Frohe Weihnachten!

Rezept-Geschichten

Erinnerungen

Im Juni 2o13:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.