Ein beeriger Café-Nachmittag mit französischem Flair.

Manchmal erahne ich, wie sich Dornröschen beim Blick aus ihren Gemächern gefühlt haben muss. Denn auch vor meiner Haustüre stehen dicke Dornen-Sträucher. Ich brauche sie aber nicht, um meine Tür zu bewachen, sondern um mich Jahr für Jahr an der reichen Brombeer-Ernte zu erfreuen. Das Wort Brombeere stammt vom althochdeutschen Wort „Bramberi“ ab, was „Beere des Dornstrauchs“ bedeutete. Das Abnehmen der Beeren in der gerade laufenden Erntezeit birgt aufgrund der Stacheln ein gewisses Verletzungsrisiko. Das fühlt sich an wie ein Laktat-Test des Hausarztes bei der Vorsorge-Untersuchung. Aber die Beschwerlichkeit zahlt sich aus, denn ich konnte eine Schale sonnenwarmer Brombeeren für diesen feinen Sommerkuchen pflücken. Und ich bin geneigt, die Beeren gleich zu essen und mich an den beeindruckenden Nährwerten zu erfreuen. Offenbar sorgen die Vitamine und Mineralstoffe für gesunde Augen und sind wichtig für den Stoffwechsel. Brombeeren wirken positiv auf die Verdauung und beugen bei regelmäßigem Verzehr auch noch Herz-Kreislauferkrankungen vor. Da brauche ich ja gar kein teures Superfood zu importieren! Chia-Samen, Spirulina-Algen oder Goji-Beeren können mir gestohlen bleiben, solange ich nur drei Schritte vor die Tür setzen muss, um mich am stacheligen Brombeerstrauch zu bedienen.
Es gibt Schlechteres vor der Haustüre, als dornige Brombeer-Sträucher
Doch alle, die nun denken, in Dan’s Probelokal gehe es um herausragende Nährwerte und Vitamine, muss ich enttäuschen. Denn wir sind der festen Überzeugung, dass maßvoller Hochgenuss gesünder hält, als hartnäckiges Kalorienzählen. Allein schon, weil man beim Genießen zufriedener ist. Deshalb hüllen wir die Brombeeren in einen wohlschmeckenden Kuchenteig mit feinen Aromen von Vanille und Zitrone. Dazu nehmen Sie schon frühzeitig eine Packung Butter und fünf große Eier aus dem Kühlschrank, damit diese beiden Hauptzutaten Zimmertemperatur annehmen können. Dann treffen Sie die weiteren Vorbereitungen: Heizen Sie das Backrohr auf 180 Grad vor (bei Umluft 160 Grad). Klemmen Sie Backpapier in eine Kuchenform von ca. 26 cm Durchmesser, streichen Sie die Form mit etwas Butter aus und streuen Sie sie mit ein wenig Mehl oder gehackten Haselnüssen aus. Waschen und trocknen Sie eine Bio-Zitrone und schaben Sie aus einer Vanilleschote das Mark heraus. Wiegen Sie 250 Gramm Brombeeren und gleich viel Zucker ab. Ebenso bereiten Sie 180 Gramm Mehl und 70 Gramm Maisstärke vor. Es macht Spaß (und füllt den Geschirrspüler), die Zutaten in kleinen Schüsseln herzurichten und dann im Stile eines Fernsehkochs elegant und zügig zusammen zu mischen. Wenn Sie dazu moderieren und grinsen, fühlen Sie sich wie im TV-Kochstudio. Weiter geht‘s: In einer großen Rührschüssel rühren Sie mit einem Handmixer die zimmerwarme Butter schaumig. Dazu kommen nun die feinen Aromen – reiben Sie die Schale der Zitrone darüber, aber nur die oberste, dünne, gelbe Schicht. Auch das Vanillemark und eine Prise Salz gehören dazu. Abwechselnd geben Sie nun den Zucker und die einzelnen Eier dazu, dazwischen rühren Sie kräftig, damit sich die Zutaten gut vermengen.
Kinder ziehen gerne Brombeer-Kreise in den Kuchen. Probieren erlaubt!
Mit einem Schneebesen rühren Sie von Hand das Mehl und die Stärke ein, dazu kommt noch ein halber Teelöffel Backpulver. Den entstandenen Teig streichen Sie nun in die Kuchenform. Darauf verteilen Sie die Brombeeren – eine fast meditative Arbeit, die daheim gerne die Kinder verrichten. Dabei wandert manchmal eine Brombeere in den Kindermund, aber aufgrund der eingangs geschilderten Nährwerte nehme ich das wohlwollend zur Kenntnis. Der Kuchen darf nun für gut 40 Minuten ins Backrohr. Wenn er schön braun ist, holen Sie die Form aus dem Ofen. Nach kurzem Abkühlen lösen Sie den Kuchen mit einem Messer vorsichtig von der Backform. Vor dem Servieren bestreuen Sie ihn mit Staubzucker. Ich schlage gerne noch eine Packung Rahm auf, die ich mit einem Löffel Staubzucker süße und mit einigen Brombeeren verrühre. Diesen Brombeer-Rahm serviere ich dann zum Kuchen. Kalorien werden heute nicht gezählt, sondern genossen. Bevor die Gäste auftauchen, gilt es nun, den Tisch zu decken, Kaffee zu kochen und Musik einzulegen. Die passende Untermalung des sonnigen Kaffeeklatsches liefert die französische Sängerin Keren Meloul, die unter dem Künstlerinnenname „Rose“ auftritt. Eine Hommage an das Land des neuen Weltmeisters, gesungen von einer Frau aus Nizza, die exakt am selben Tag zur Welt gekommen ist, wie ich. Die gemütliche, gefällige Popmusik ihres gleichnamigen Albums „Rose“ tut keinem Gast weh. Vielmehr unterstreicht sie die sommerliche Stimmung, und fast wähnt man sich dabei in einem Café an der Seine. Dann dürfen die Gäste kommen. Es macht übrigens auch nichts, alleine zu sein. Dann brauchen Sie den Kuchen nicht zu teilen und genießen ihn in aller Stille – ich habe es probiert und kann es zwischendurch nur empfehlen. Vor allem, wenn dazu noch die französische Lektüre passt. Planen Sie eine friedliche Revolution, zumindest eine Veränderung des politischen Klimas, dann lassen Sie sich vom Büchlein „Empört Euch“ aus der Kaffee-Gemütlichkeit reißen. Geschrieben hat es der UN-Diplomat und frühere „Résistance“-Kämpfer Stéphane Hessel, der im Alter von 95 Jahren im Jahr 2013 gestorben ist. An der 1948 von den Vereinten Nationen verabschiedeten allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hat er ebenso mitgeschrieben. Man kann nicht oft genug daran erinnern. Und falls Sie sich die Kaffeelaune gerade nicht mit Gedanken rund um die Entwicklung unserer Gesellschaft trüben lassen wollen, dann sollten Sie sich das unglaublich gute französische Schokoladen-Kochbuch „Larousse Schokolade“ von Pierre Hermé gönnen. Sie werden dabei in 380 französisch geprägten Schokolade-Rezepten schwelgen und aus dem Staunen und Nachkochen nicht heraus kommen. Zutaten für einen sommerlichen Kaffee- und Kuchen-Nachmittag: 250 Gramm Butter, 250 Gramm Zucker (ich nehme am liebsten Bio-Rohrzucker aus dem Weltladen), 5 große Bio-Eier, 180 Gramm Mehl (gerne Bio-Dinkelmehl), 70 Gramm Maisstärke, ½ Teelöffel Backpulver, Mark einer Vanilleschote, Prise Salz, abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone, 250 Gramm Brombeeren; dazu 250 ml Rahm und nochmals 50 Gramm Brombeeren zum Einrühren Getränk: Starker Filterkaffee mit Schlagrahm-Haube (aber ohne Brombeeren) Musik: Album „Rose“ der gleichnamigen Künstlerin Rose; Label: Source; Vertrieb: EMI Lektüre: „Empört Euch“ von Stéphane Hessel (Original-Titel „Indignez-vous“), erschienen im Ullstein-Verlag; und/oder Larousse Schokolade von Pierre Hermé, erschienen im Verlag Christian München (Original-Titel „Larousse du Chocolat“) – die Themen der Bücher schließen sich meiner Meinung nach nicht aus!

Post Author: Dan

2 Replies to “Brombeer-Kuchen”

  1. Hallo Daniel,

    das Rezept des Brombeerkuchens wird “demnächst” im Hause Schwendinger ausprobiert.
    Einerseits schaut der aufgetischte Kuchen mit dem Brombeerschlag sehr verlockend aus, andererseits haben auch wir das Glück einen Brombeerstrauch im Garten zu haben und eine große Anzahl wird täglich süsser.
    Berichte dann ob wir das Rezept auch richtig angewendet haben.
    Schöne Grüße
    Toni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Das kürzeste längste Rezept des Jahres

Hilfe, es weihnachtet schon!

Normalerweise rege ich mich schon auf, wenn sich im August weihnachtliche Lebkuchen im Supermarkt-Regal stapeln. Doch diesmal breche ich selbst alle Rekorde – denn die Weihnachtsvorbereitungen im Probelokal beginnen heuer bereits im Frühling.

Denn wer jetzt drei Vanilleschoten auseinander schneidet, aufschlitzt, in ein Schraubglas legt und mit Wodka abdeckt, darf sich im November über feinstes Vanille-Extrakt freuen. Ein Löffelchen des angesetzten Zaubertranks genügt, um Weihnachtskekse, Punsch und Desserts herrlich vanillig zu würzen. Also: Frohe Weihnachten!

Aufgewärmt

Kartoffelsalat mit Backhendl

Ein Leibgericht, ein Nationalgericht, eine Wohltat als Belohnung nach einer arbeitsreichen Woche: Ganz viel Kartoffelsalat mit einer Extraportion Frühlingszwiebeln. Und dazu ein paar Streifen frisch panierter Backhendl. Alles Wissenswerte dazu finden Sie in der Rezeptgeschichte vom April 2020. 

Burger mit Ofen-Pommes

Burger sind derzeit in aller Munde – bevor der Hype vorbei ist, gibt es dieser Tage nochmals das Burger-Rezept vom Februar 2021. Sogar das Brot ist selbstgemacht, denn wenn es im Probelokal schon Fast Food gibt, dann gewiss in Slow-Food-Qualität.

Gulaschsuppe

Vor gut einem Jahr fragte mich Matt aus Seattle, der in den 90ern ein Schuljahr mit mir verbrachte, nach einem Gulaschsuppen-Rezept. Gerne habe ich es ihm über den Ozean gesendet. Wir beide freuen uns nicht nur über den Regierungswechsel in Washington, sondern auch über einen heißen Teller Austrian Soup mit alternativem Rock von der Nordwestküste.

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Kleine Lime Pies

Das Warten auf Erdbeeren und Rhabarber hat bald ein Ende. Doch bis das frische Obst für frische Kuchen reif ist, behelfen wir uns mit einem Netz voller Bio-Limetten, um daraus süß-saure Lime Pies in Miniatur-Ausführung zu backen. Sieht nicht nur aus wie die Frühjahrssonne – schmeckt auch so!

Kartoffel-Brot

Dieses luftig-leichte Kartoffel-Brot passt optimal zu einem gemütlichen Wochenende. Allein der Duft aus dem Backofen versetzt mich zurück in die herrlichen Samstagabende der Kindheit. Fehlt nur noch, dass Thomas Gottschalk, Frank Elstner oder Rudi Carrell eine Fernseh-Show anmoderieren.

Oder: Knusprige Kartoffelknödelchen

Sind es zu groß geratene Gnocchi? Oder zu klein gerollte Knödel? Oder gar zu runde Schupfnudeln? Egal, diese kleinen Knödel aus Kartoffelteig schmecken vorzüglich. In brauner Butter geschwenkt, vielleicht noch mit ein paar Speckwürfeln. Alpen-Streetfood vom Feinsten!

Oder: Johannisbeer-Schnee-Torte

Ein Glück, dass im Tiefkühler noch ein paar rote Johannisbeeren aus der Nachbarschaft lagern. Sie werden auf einer Schicht Vanillepudding ausgelegt, von einer saftigen Schneehaube bedeckt und bringen damit die notwendige Säure in eine meiner Lieblingstorten.

Oder: Bohnen-Cassoulet

Zum Aufwärmen an kalten Tagen hätte ich mir normalerweise einen Schmortopf voller englischer Baked Beans gekocht. Doch nach dem unwürdigen EU-Austritt der Briten habe ich diesmal – ätsch – auf die französische Version des Eintopfs aus weißen Bohnen zurück gegriffen. Herrlich, mit Weißwein, viel geräuchertem Paprikapulver und einer großen Packung kleiner weißer Bohnen.

Rezept-Geschichten

Erinnerungen

Im Juni 2o13:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.