Schlichter Luxus zum
Start in die Sommerfrische.

Es gibt Momente, die gehören zelebriert. Etwa der Auftakt der Ferien. Am besten geht das mit einer Kombination aus erfrischender Kulinarik und erhebender Musik einer Band aus New York.

Den Start in die Sommerfrische lassen wir uns etwas kosten. Das Kilogramm Bio-Lachs ist mit 45 Euro angeschrieben, zum Glück genügt mir ein Viertel davon. Da ich für die letzten Rezeptgeschichten im Probelokal sehr preisgünstig gekocht habe, muss das drin sein. Und beim Kauf von tierischen Produkten darf ohnehin nie gespart werden, das Leben ist kostbar.

Da ich in der Regel nicht in hohen Stiefeln im Wildwasser von Alaska stehe, um naturbelassene Fische zu fangen, habe ich mir einen regionalen Händler gesucht, der seine feine Ware wenigstens aus halbwegs ordentlicher Zucht bezieht. Bio-Lachs hat in der Aquakultur mehr Platz, als herkömmliche Tiere, er wird in der Regel nicht mit Antibiotika gefüttert und bekommt auch keine genetisch veränderte Ernährung aufgezwungen. Ob es ein richtiges Lachs-Leben im Falschen gibt? Ich weiß es nicht. (Update vom 30. 7. – kurz nach Veröffentlichung dieses Rezepts ist in der ZEIT (Nr. 31/2018, 26. Juli 2018) ist eine Reportage über den Lachs erschienen, und zwar unter dem Titel „Der gefährlichste Fisch der Welt“. Höchst lesenswert!)

Heizen Sie Ihr Backrohr ordentlich auf – mein Umluft-Herd zeigte hitzige 220° an. Dann holen Sie sich eine Form aus dem Schrank. Ich habe vor Jahren einmal ofenfeste Glas-Formen gekauft, und zwar in einem skandinavischen Möbelkonzern, der durch Firmen-Strukturen, die verschachtelter sind, als dieser Satz, den Sie gerade lesen, Steuern vermeidet und damit jegliche Sympathien verspielt hat. Wer sich auf Kosten des Gemeinwohls eine goldene Nase verdient, dreht mir normalerweise nicht einmal eine Glas-Form an. Doch ich war jung und sparte das Geld, nun habe ich sie halt, die Formen. Und den teuren Lachs.

In die zweifelhafte Glas-Form presse ich den Saft einer halben Limette oder Zitrone. Dazu kommen Salz und Pfeffer, ein paar Kräuter (Rosmarin, Thymian) und ein ordentlicher Schuss Olivenöl. Und dann das 250 Gramm schwere Lachsfilet, das ich in vier längliche Stücke geteilt habe. Da ich bei essbaren Tieren kein Freund von Haut und Haaren bin, schneide ich vorher noch mit einem scharfen Messer die silbrige Haut weg – das ist Geschmackssache und sorgt bei Haubenköchen bestimmt für Kopfschütteln. In die Form kommt außerdem eine Hand voll Cocktailtomaten, deren Strunk ich entfernt habe.

So sieht die fein gefüllte Glasform vor dem Backen im Ofen aus.

Das war schon fast alles – die Zubereitung ist so einfach! Die mit Fisch und Tomaten gefüllte Form kommt nun für gut 10 Minuten ins Backrohr. Haubenköche schütteln an dieser Stelle schon wieder ihren Kopf: Lachs muss doch roh oder zumindest innen glasig sein! Pardon, diesmal nicht, er ist sozusagen durch und durch durch, liebe Gäste im Probelokal, und Sie werden es nicht bereuen. Passen Sie nur auf, wenn Sie die sehr, sehr heiße Form aus dem Ofen heben!

Dann wird angerichtet. Meistens esse ich zu Lachs und Tomaten nur ein gutes Weißbrot, damit kann man auch die feine Olivenöl-Zitrus-Marinade restlos auftunken. Da ich diesmal Reis vom Vortag übrig hatte, fabrizierte ich als Beilage einen Reissalat. Dazu habe ich mir eine Marinade aus zwei Teilen Olivenöl und einem Teil Limettensaft, Salz, Pfeffer und ein paar Gartenkräutern zusammen gebraut und außerdem eine Chilischote (ohne Kerne) und ein Stück Salatgurke fein gewürfelt. Bleiben Sie flexibel und nehmen Sie, was Terrasse, Garten oder Kühlschrank an Resten hergeben. Die Marinade wird gut mit dem Reis und dem Gemüse verrührt und ein paar Minuten zum Einziehen stehen gelassen.

Es ist angerichtet und glänzt in der Abendsonne: Sommer-Lachs mit Tomaten und Reissalat

Wenn ich mich nach dem Essen auf der Terrasse zurück lehne, an meinem Cider aus steirischen Äpfeln nippe und der Sonne beim Untergehen zusehe, fehlt nur noch der passende Soundtrack. Und den liefert die Band „The Antlers“ aus Brooklyn, die den Genres Indie-Rock und Dream-Pop zugeordnet wird. Wenn man eine Indie-Rock-Band aus New York ist, hat man es doch irgendwie schon geschafft, oder? Auf die „Antlers“ bin ich vor drei Jahren gestoßen, als ich nach einem mühsamen beruflichen Termin erschöpft nach Hause fuhr. Im Abendprogramm des Radiosenders FM4 lief ein Titel, der den Moment perfekt untermalte, nämlich „Surrender“. Er stammt aus dem Album „Familiars“, das ich mir gleich am nächsten Tag zulegen musste. Es sind mächtige, erhebende, jazzige Lieder, die mit bemerkenswerter Stimme des Sängers Peter Silberman und wunderbaren Klavier- und Trompetenklängen ganz entspannt dahin schweben. Nahrung für die Ohren. Was für ein feiner Auftakt in die Ferien!

Zutaten für zwei Genießer/innen auf der Terrasse: 250 Gramm Bio-Lachsfilet, einige Cocktailtomaten, 1 Limette, Olivenöl, Salz, Pfeffer, einige Kräuterzweige (Rosmarin, Thymian); falls Sie einen Reissalat dazu mögen: gekochter Reis vom Vortag (bei mir waren es in gekochtem Zustand rund 250 Gramm), fein gehacktes Gemüse nach Wahl, zB Chili, Gurke oder Paprika, Salz, Pfeffer, noch eine Limette, Olivenöl, Salz, Pfeffer, ein paar gehackte Kräuter; Weißbrot dazu macht immer Sinn!

Getränk: Cider aus steirischen Bio-Äpfeln

Musik: Album „Familiars“ von „The Antlers“; Label: Transgressive Records; Produzent: Chris Coady

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Aufgewärmt

Ein Rezept-Tipp aus dem letzten Jahr.

Ein saftiger Zack-Zack-Zack

Vor einem Jahr gelangte das Ibiza-Video an die Öffentlichkeit und zeichnete ein Sittenbild von den dumpfen Rechtspopulisten. Im Probelokal grillten wir uns darauf hin einen saftigen Zack-Zack-Zack und sangen ein Hoch auf den investigativen Qualitäts-Journalismus. Ein Blick zurück lohnt sich, gerade in Zeiten, in denen die Zurückgetretenen entgegen ihrer Beteuerungen ein Comeback starten.

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Etwa…

Gelee aus spanischen Bio-Orangen

Aus liegengebliebenen Bio-Orangen rührte ich mir kürzlich ein feines Gelee und füllte es in diese Gläser-Familie ab. Es schmeckt sowohl als Brotaufstrich beim Frühstück als auch als Glasur eines Orangenkuchens.

Oder:

Reissalat mit gebratenem Frühlingsgemüse

Es gibt Reissalat, Baby! Klingt zwar nach kulinarischem Flashback in die 80er Jahre – aber mit gebratenem Spargel, Radieschen und Paprika, gehüllt in eine würzige Marinade aus Olivenöl, viel Zitronensaft und kräftigem Pfeffer, wird daraus ein Lieblingsessen für den Frühsommer. Reis, Reis, Baby!

Oder…

Bayerische Crème mit Rhabarber-Karamell und Cantuccini

Krisenzeit ist Nachtischzeit – feine Desserts heben schließlich die Stimmung. Etwa die traditionsreiche Bayerische Crème aus Vanille, Rahm und Eiern, frühlingshaft kombiniert mit karamellisiertem Rhabarber und einem doppelt gebackenen Knusper-Keks.

Und dann noch…

Zitronenkekse

In Gesellschaft feiner Zitronenkekse verbringt man gerne einen isolierten Frühlingsabend!

Die Quarantäne-Hitparade

Ein paar Songs, die auf irgendeine Art zu dieser verrückten Zeit passen. Auch wenn es nur am Titel liegt…

Rainer von Vielen: Die Wahrheit ist ein Virus
*
Calexico: Corona
*
Tocotronic: Sag alles ab
*
Coldplay: Don’t Panic
*
Depeche Mode: Enjoy The Silence
*
STS: Es kommt wieder a Sommer
*
Lucinda Williams: Six Blocks Away
*
Die Toten Hosen: Altes Fieber
*
Erste Allgemeine Verunsicherung: Tanz, tanz, tanz den Apokalypso
*
R.E.M.: It’s The End Of The World As We Know It  – danke an Stammgast Thomas Fussenegger für die Zusendung!
*
Depeche Mode: Home
*
Sportfreunde Stiller: Ans Ende denken wir zuletzt
*
Element Of Crime: Am ersten Sonntag nach dem Weltuntergang – danke an Stammgast Thomas Fussenegger für die Zusendung!

Falls Ihnen weitere Songs unterkommen, die zur Corona-Krise passen und sie erträglicher machen, dann schreiben Sie bitte an dan@probelokal.com.

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Facebook
Facebook
Instagram

Aufgewärmt

Ein saisonaler Rezept-Tipp aus dem letzten Jahr.

Orangen-Limonade

Der richtige Zeitpunkt für die Zubereitung hausgemachter Orangen-Limonade ist gekommen – falls Sie gerade nicht als Ärztin, Supermarkt-Kassierer oder Sachbearbeiterin beim Arbeitsmarktservice sind und deshalb viel Zeit haben, dann sollten Sie genau jetzt dieses Rezept aus dem Winter des Vorjahrs zubereiten: Sie brauchen nichts weiter als geriebene Schalen von Bio-Orangen, Rohrzucker, Zitronensäure und ganz viel Zeit. Das Ergebnis schmeckt viel, viel besser als jede Fanta dieser Welt!

Kuriositäten-Kabinett

Im Probelokal tauchen immer wieder illustre Gestalten auf, die in dieser Seitenspalte festgehalten werden.

Diesmal: Eine verängstigte Kokosnuss! Kein Wunder, dass die allgemeine Nachrichtenlage auch in ihrem Gesicht schon Spuren hinterlassen hat.

Linsen-Weisheit

Da kommt echte Freude auf: Wenn der jüngste Spross der Familie die Vorliebe für lauwarm marinierte Linsen entdeckt. Es geht manchmal also auch ohne Pommes! Da sehe ich getrost darüber hinweg, dass plötzlich meine halbe Schüssel weggefuttert ist. Das Probelokal-Geheimnis feiner Linsen finden Sie übrigens in einer Rezeptgeschichte vom November 2018.

Erinnerungen

Im Juni vor acht Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.

Rezept-Geschichten