Da haben wir den Salat!
Mit Obst und Musik, die den Horizont erweitert.

Haben Sie die Rezeptgeschichte zum Nudelsalat schon gelesen? Fein, dann sind Sie ja gerüstet für Teil 2 unseres sommerlichen Salat-Doppels. Es ist Zeit für den vitaminreichen Nachtisch.

Eigentlich bin ich ja zu faul, um regelmäßig unverarbeitetes Obst zu essen. Das aufwändige Waschen und Abtropfen! Dann lauern überall Würmer und Obstfliegen, Kerne müssen ausgespuckt werden und der klebrige Fruchtsaft rinnt beim Abbeißen unvorteilhaft übers Kinn. Deshalb zwinge ich mich gelegentlich zur Zubereitung eines Obstsalates mit mundgerecht geschnittenen Früchten. Wenn ich mir schon die Mühe mache, bereite ich meist eine Schüssel für eine ganze Kompanie vor.

Ich schnappe mir das Obst der Saison, das sich auf dem Markt stapelt oder im Garten von den Bäumen stürzt. Nehmen Sie, was Ihnen schmeckt. Ich rate Ihnen, auf appetitliche Farbkombinationen und die Ausgewogenheit von Süße und Säure zu achten. Nach dem Waschen des Obstes bereite ich die Marinade zu. Puristen brauchen beim Obstsalat kein Dressing, aber für mich gehört es dazu. Es konserviert die Früchte ein wenig und rundet den Geschmack ab.

Dazu verrühre ich den Saft einer Limette mit einem Teelöffel Staubzucker und – falls keine Kinder mitessen – etwas Obstlikör. Für den abgebildeten Salat habe ich Cointreau genommen, der in Frankreich aus Orangenschalen zubereitet wird. Dazu kommt nach Belieben etwas fein geschnittene frische Minze. Die Marinade wartet nun ungeduldig auf fruchtige Gesellschaft. Sie kommt ja gleich!

Hier entstehen feine Orangenfilets – es braucht nur wenig Übung!

Orangenfilets sind fast Pflicht
Eine Orange gehört für mich in jeden Obstsalat. Und zwar filetiert. Kappen Sie dazu das obere und untere Ende der Orange, legen Sie sie auf ein Schneidbrett und entfernen Sie mit einem kleinen Messer die Schale, und zwar inklusive der weißen Innenschicht (siehe Foto). Dann schneiden Sie entlang der dünnen Innenhäute zur Mitte und heben die Orangenfilets heraus. Die filigrane Arbeit macht am Anfang etwas Mühe. Aber wenn Sie sich einmal an die feinen Orangenfilets gewöhnt haben, kauen Sie nie mehr an der bitteren, weißen Innenhaut herum. Die Filets geben Sie zur Marinade, darüber pressen Sie den Saft des Orangenrestes.

Dazu kommen die weiteren Früchte, bei mir waren es zuletzt Äpfel, Kirschen und Erdbeeren, bald werden ihnen reife Zwetschgen, Pfirsiche, Trauben und Birnen Gesellschaft leisten. Auf Bananen verzichte ich, die werden mir zu matschig, aber wenn es zwischendurch Südfrüchte sein müssen, dann greife ich zur Ananas. Sie steht schon vor der Zubereitung ein paar Tage majestätisch an der Bar und sieht aus, wie eine dekorative Mini-Palme.

Das klein geschnittene Obst mischen Sie nun mit dem Dressing. Darüber gestreute Kerne vom Granatapfel oder der Pinie schmecken gut und sehen schneidig aus. Auch den Obstsalat können Sie gut verpackt auf Ihren sommerlichen Ausflug mitnehmen, dank des Dressings bleibt er ein paar Stunden ansehnlich und geschmackvoll. Und da Sie so viel Obst geschnitten haben, ist für den Tagesausklang auch noch etwas übrig.

Feine Musik zum Tagesausklang
Lehnen Sie sich abends zurück, meinetwegen auch auf der Hollywood-Schaukel, falls es solcherlei noch gibt, und genießen Sie den Rest mit feiner Musik. Diesmal empfehle ich Ihnen das Jazz-Album „Mare Nostrum II“. Eingespielt wurde es vom französischen Akkordeonisten Richard Galliano, dem schwedischen Pianisten Jan Lundgren und dem sardischen Trompeter Paolo Fresu. Europäischer geht es nicht! Schon die ersten Töne führen auf wunderbare Weise in die Weite. Auch wenn Sie sonst kein Jazz-Liebhaber sein sollten, empfehle ich das Hineinhören.

Manches könnte den Appetit verderben
„Mare Nostrum“ heißt nicht nur dieses Album, so wurde im Römischen Reich auch das Mittelmeer genannt. Und vor wenigen Jahren auch eine Operation zur Seenot-Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer. Inzwischen freut sich der italienische Innenminister darüber, dass nicht nur privaten, sondern auch staatlichen Rettungsschiffen internationaler Missionen das Anlegen in italienischen Häfen verboten wurde. Für manche scheint es eine legitime Option geworden sein, Menschen ertrinken zu lassen. Mitten in Europa. Da könnte glatt der Obstsalat im Hals stecken bleiben. Den Gefallen sollten wir den menschenfeindlichen Extrempolitikern aber nicht machen. Sondern trotzdem gut essen, trotzdem gute Musik hören – um körperlich und geistig gestärkt entschlossen gegen solche Entwicklungen einstehen zu können.

Zutaten: Ein gutes Kilogramm Obst nach Wahl und nach Saison, gewaschen, entkernt und mundgerecht geschnitten; eine Limette und ein Teelöffel Staubzucker, ein Schuss Obstlikör (zB Cointreau), etwas fein geschnittene Minze, evtl. ein paar Granatapfel- oder Pinien-Kerne

Musik: Album „Mare Nostrum II“ von Richard Galliano, Jan Lundgren und Paolo Fresu; Label: ACT

Post Author: Dan

One Reply to “Sommerliches Salat-Doppel – Teil 2”

  1. Hmm. Schon etwas skurril. Während heute Abend die traditionellen Funken im Ländle brennen, die Feurwerke knallen und große Biere, in großen Mengen, zu lautem Gegröle und dumpfackener Musik geschüttet werden, bin ich ganz zufällig über eine — wahrscheinlich schon ewig lange offene — Website mit sommerfrischem Obstsalat gestoßen. Obstsalate mit Dressing! So, so. Das muss ich spätestens nächsten Sonntag zum Frühstück verkosten.
    Und zusätzlich oder vor allem — weil eben heute Abend das da draußen — habe ich sehr wahrscheinlich, deine wundervoll, launige Beschreibung, doppelt genossen. Danke, Dan.
    Der Empfehlung des Hauses folgend, gibt es jetzt sofort fremdenfreundlichen, frühlingslaunigen Jazz dazu. Passt wunderfein. Und falls auch der Fönsturm die Hexen auf den Scheiterhaufen nicht mehr retten kann, brennen sie heute Abend besonders gut. Lauter Knall, fliegende Fetzen, schneller Tod. Ein nächster Frühling kommt ins Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Confierter Saibling mit Runzel-Tomaten und Spargel-Salsa

Eine frühsommerliche Geschmacks-Explosion.

Weiße Schokolade und Erdbeeren

Weiße Schokolade, Erdbeeren und Calexico: Yeah, es ist Frühling!

Frühlingssalat und feine Marinaden

It’s the dressing, stupid.

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Facebook
Facebook
Instagram

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte. Hier sehen Sie wechselnde Gerichte zweiter Wahl. Diesmal:

Hausgemachte Limonade mit Zitronengras

Die beste Wahl für einen frühsommerlichen Tagesausklang auf Balkon oder Terrasse. Ganz ohne Alkohol, damit keine b’soffene G’schicht aus Ihrem Feierabend wird. Falls ich Ihnen das Rezept senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com.

Wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” gelegentlich ein paar Euro.

Ein Blick zurück

An dieser Stelle folgt ein saisonaler Rezept-Tipp aus dem letzten Jahr. Diesmal:

Crème Brûlée

Vor einem Jahr rollte in Russland nicht nur der Rubel, sondern auch das runde Leder. Die deutschen Leser/innen dieser Seite erinnern sich nicht gerne an die Fußball-WM. Deshalb gibt’s als Trost nochmals den Tipp für ein feines Dessert – die wunderbare Crème Brûlée. Die Rezeptgeschichte vom Juni 2018 finden Sie hier.

Erinnerungen

Im Juni vor sechs Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst.

Kurz und gut

Kurz und gut – so heißt eine neue Seitenspalten-Rubrik im Probelokal. Und nein, im Titel verbirgt sich kein politisches Wortspiel! Die Rubrik hat nichts mit dem ehemaligen Bundeskanzler oder gar der Dauer seiner ersten Amtszeit zu tun. Vielmehr handelt es sich tatsächlich um ein kurzes und gutes Rezept. Diesmal: Ein Schokoladen-Fondue, das in 5 Minuten auf dem Tisch steht.

Osterhasen-Schlachtpartie
Immer dann, wenn die Schoko-Nikoläuse langsam zur Neige gehen, häufen sich die Osterhasen. Bevor bald wieder die Nikoläuse im Laden stehen, führe ich die Schoko-Hasen zur Schlachtbank. Das ist im Sinne der Kinder, die lieber diese süßen Tiere geschlachtet sehen, als echte Ferkel und Kälber….

Rund 200 Gramm der gehackten Schokolade-Brocken lasse ich in gut 150 Millilitern erwärmtem Rahm schmelzen. Fertig ist das Schokoladen-Fondue! Sollten keine Kinder mitessen, macht sich ein Schuss Frangelico oder Baileys noch gut. Mit einer Gabel tunke ich nun Obstwürfel ein. Das schmeckt nicht nur gut, das sorgt auch für gut getarnte Vitamine. Wie Schafe im Wolfspelz.

Gehört im Juni

Songtipp der Woche

„All Of This And Nothing“
Dave Gahan & Soulsavers
Album „Angels & Ghosts“

Die Stimme von Depeche-Mode-Sänger Dave Gahan ist legendär. Auch, wenn er mit den Soulsavers in Aktion tritt. Das britische Musikprojekt mischt Downbeat mit Rock- und Gospelklängen. Momentan bringe ich den Titel  „All Of This And Nothing“ nicht mehr aus dem Kopf. Es gibt Schlimmeres!

Einen Blick auf die Musiktipps der vergangenen Rezeptgeschichten finden Sie übrigens unter Musik.

Serie: Überschätzte Gerichte

Kennen Sie das Phänomen auch? Mittelmäßig schmeckende Lebensmittel oder Gerichte werden allerorts hochgelobt. In Zeitschriften erscheinen Rezepte, jeder Mensch scheint dem Hype zu folgen. Und am Ende glaubt man fast noch selbst, dass es der letzte Schrei ist. Obwohl das Gericht bei genauer Betrachtung eben doch nur mittelmäßig schmeckt…

Hier ist nach einem Teller Risotto nun Teil 2 der – natürlich rein subjektiven und bewusst leicht provokanten – Probelokal-Hitparade der überschätzten Gerichte:

Weißer Spargel…

…schmeckt gelegentlich okay, wird aber allseits viel zu hoch gelobt. Nur weiß ich nicht warum. Ist es die Sehnsucht nach Frühling? Die Legitimation für eine Extra-Portion Sauce Hollandaise? Ich weiß es immer noch nicht. Und koche mir versuchsweise ein paar Stangen ein.

Rezept-Geschichten

Aus der Bücher-Ecke



Die Jahreszeiten-Kochschule

Spitzenkoch Richard Rauch vom „Steira-Wirt“ in Trautmannsdorf und Autorin Katharina Seiser haben im Brandstätter-Verlag die vierteilige Buchreihe „Die Jahreszeiten-Kochschule“ herausgegeben.

Ich legte mir zunächst probehalber das Buch „Winter“ zu, konnte aber nicht lange widerstehen – nach und nach kaufte ich mir auch die anderen drei Jahreszeiten. Aus gutem Grund: Es sind die besten Kochbücher, die ich seit langem gelesen habe.

Hier wird meine Lieblingsküche zelebriert, nämlich die österreichische, aber sie wirkt in keiner Sekunde bieder oder provinziell. Die Rezepte werden durch kreative, internationale Einflüsse angereichert und gelingen sicher. Und die Texte und Bilder inspirieren sehr. Derzeit liegt das Kochbuch „Frühling“ auf dem Nachtkästchen und macht Lust auf die kommenden Monate des Aufblühens.

 

Herzliches Schnitzel nach Emilias Art

Vorher:

Offenbar inspirieren die Umtriebe des Probelokals auch den Nachwuchs – meine bald zehnjährige Tochter hatte kürzlich beim Besuch in Omas Küche jedenfalls die Idee eines Schnitzels nach besonders herzlicher Art. Keks-Ausstecher sind, wenn es nach ihr geht, nicht nur für die Weihnachtsbäckerei geeignet…

Nachher:

Gesehen im März

Fisch ahoi! Das Meer braucht eine Pause

Kürzlich wurde mir eines Dienstagabends wieder einmal bewusst, warum ich öffentlich-rechtliches Fernsehen schätze.

Das liegt nicht nur an politischen Magazinen wie „Report” oder befreiender Satire wie „Willkommen Österreich”. Eine Freude machte mir zuletzt die Reihe „Fisch ahoi” – ich musste sogar obiges Foto am TV-Gerät machen…

In dieser wunderbar entschleunigten Sendung verarbeiten Gastro-Kritiker Florian Holzer, Künstler Thomas Nowak und Fotograf Ingo Pertramer Fische aus österreichischen Flüssen und Seen.

Dabei wird gekocht, philosophiert und gewitzelt, und hinter der Freude steckt eine politische Botschaft: Die nachhaltige Fischerei. Die Sendung ist mein neues Betthupferl am Dienstagabend!