Da haben wir den Salat!
Mit Obst und Musik, die den Horizont erweitert.

Haben Sie die Rezeptgeschichte zum Nudelsalat schon gelesen? Fein, dann sind Sie ja gerüstet für Teil 2 unseres sommerlichen Salat-Doppels. Es ist Zeit für den vitaminreichen Nachtisch.

Eigentlich bin ich ja zu faul, um regelmäßig unverarbeitetes Obst zu essen. Das aufwändige Waschen und Abtropfen! Dann lauern überall Würmer und Obstfliegen, Kerne müssen ausgespuckt werden und der klebrige Fruchtsaft rinnt beim Abbeißen unvorteilhaft übers Kinn. Deshalb zwinge ich mich gelegentlich zur Zubereitung eines Obstsalates mit mundgerecht geschnittenen Früchten. Wenn ich mir schon die Mühe mache, bereite ich meist eine Schüssel für eine ganze Kompanie vor.

Ich schnappe mir das Obst der Saison, das sich auf dem Markt stapelt oder im Garten von den Bäumen stürzt. Nehmen Sie, was Ihnen schmeckt. Ich rate Ihnen, auf appetitliche Farbkombinationen und die Ausgewogenheit von Süße und Säure zu achten. Nach dem Waschen des Obstes bereite ich die Marinade zu. Puristen brauchen beim Obstsalat kein Dressing, aber für mich gehört es dazu. Es konserviert die Früchte ein wenig und rundet den Geschmack ab.

Dazu verrühre ich den Saft einer Limette mit einem Teelöffel Staubzucker und – falls keine Kinder mitessen – etwas Obstlikör. Für den abgebildeten Salat habe ich Cointreau genommen, der in Frankreich aus Orangenschalen zubereitet wird. Dazu kommt nach Belieben etwas fein geschnittene frische Minze. Die Marinade wartet nun ungeduldig auf fruchtige Gesellschaft. Sie kommt ja gleich!

Hier entstehen feine Orangenfilets – es braucht nur wenig Übung!

Orangenfilets sind fast Pflicht
Eine Orange gehört für mich in jeden Obstsalat. Und zwar filetiert. Kappen Sie dazu das obere und untere Ende der Orange, legen Sie sie auf ein Schneidbrett und entfernen Sie mit einem kleinen Messer die Schale, und zwar inklusive der weißen Innenschicht (siehe Foto). Dann schneiden Sie entlang der dünnen Innenhäute zur Mitte und heben die Orangenfilets heraus. Die filigrane Arbeit macht am Anfang etwas Mühe. Aber wenn Sie sich einmal an die feinen Orangenfilets gewöhnt haben, kauen Sie nie mehr an der bitteren, weißen Innenhaut herum. Die Filets geben Sie zur Marinade, darüber pressen Sie den Saft des Orangenrestes.

Dazu kommen die weiteren Früchte, bei mir waren es zuletzt Äpfel, Kirschen und Erdbeeren, bald werden ihnen reife Zwetschgen, Pfirsiche, Trauben und Birnen Gesellschaft leisten. Auf Bananen verzichte ich, die werden mir zu matschig, aber wenn es zwischendurch Südfrüchte sein müssen, dann greife ich zur Ananas. Sie steht schon vor der Zubereitung ein paar Tage majestätisch an der Bar und sieht aus, wie eine dekorative Mini-Palme.

Das klein geschnittene Obst mischen Sie nun mit dem Dressing. Darüber gestreute Kerne vom Granatapfel oder der Pinie schmecken gut und sehen schneidig aus. Auch den Obstsalat können Sie gut verpackt auf Ihren sommerlichen Ausflug mitnehmen, dank des Dressings bleibt er ein paar Stunden ansehnlich und geschmackvoll. Und da Sie so viel Obst geschnitten haben, ist für den Tagesausklang auch noch etwas übrig.

Feine Musik zum Tagesausklang
Lehnen Sie sich abends zurück, meinetwegen auch auf der Hollywood-Schaukel, falls es solcherlei noch gibt, und genießen Sie den Rest mit feiner Musik. Diesmal empfehle ich Ihnen das Jazz-Album „Mare Nostrum II“. Eingespielt wurde es vom französischen Akkordeonisten Richard Galliano, dem schwedischen Pianisten Jan Lundgren und dem sardischen Trompeter Paolo Fresu. Europäischer geht es nicht! Schon die ersten Töne führen auf wunderbare Weise in die Weite. Auch wenn Sie sonst kein Jazz-Liebhaber sein sollten, empfehle ich das Hineinhören.

Manches könnte den Appetit verderben
„Mare Nostrum“ heißt nicht nur dieses Album, so wurde im Römischen Reich auch das Mittelmeer genannt. Und vor wenigen Jahren auch eine Operation zur Seenot-Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer. Inzwischen freut sich der italienische Innenminister darüber, dass nicht nur privaten, sondern auch staatlichen Rettungsschiffen internationaler Missionen das Anlegen in italienischen Häfen verboten wurde. Für manche scheint es eine legitime Option geworden sein, Menschen ertrinken zu lassen. Mitten in Europa. Da könnte glatt der Obstsalat im Hals stecken bleiben. Den Gefallen sollten wir den menschenfeindlichen Extrempolitikern aber nicht machen. Sondern trotzdem gut essen, trotzdem gute Musik hören – um körperlich und geistig gestärkt entschlossen gegen solche Entwicklungen einstehen zu können.

Zutaten: Ein gutes Kilogramm Obst nach Wahl und nach Saison, gewaschen, entkernt und mundgerecht geschnitten; eine Limette und ein Teelöffel Staubzucker, ein Schuss Obstlikör (zB Cointreau), etwas fein geschnittene Minze, evtl. ein paar Granatapfel- oder Pinien-Kerne

Musik: Album „Mare Nostrum II“ von Richard Galliano, Jan Lundgren und Paolo Fresu; Label: ACT

Post Author: Dan

One Reply to “Sommerliches Salat-Doppel – Teil 2”

  1. Hmm. Schon etwas skurril. Während heute Abend die traditionellen Funken im Ländle brennen, die Feurwerke knallen und große Biere, in großen Mengen, zu lautem Gegröle und dumpfackener Musik geschüttet werden, bin ich ganz zufällig über eine — wahrscheinlich schon ewig lange offene — Website mit sommerfrischem Obstsalat gestoßen. Obstsalate mit Dressing! So, so. Das muss ich spätestens nächsten Sonntag zum Frühstück verkosten.
    Und zusätzlich oder vor allem — weil eben heute Abend das da draußen — habe ich sehr wahrscheinlich, deine wundervoll, launige Beschreibung, doppelt genossen. Danke, Dan.
    Der Empfehlung des Hauses folgend, gibt es jetzt sofort fremdenfreundlichen, frühlingslaunigen Jazz dazu. Passt wunderfein. Und falls auch der Fönsturm die Hexen auf den Scheiterhaufen nicht mehr retten kann, brennen sie heute Abend besonders gut. Lauter Knall, fliegende Fetzen, schneller Tod. Ein nächster Frühling kommt ins Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Weihnachts-Cookies

Cookies akzeptieren? Ja – an Weihnachten schon!

Randig-Suppe mit Kren-Rahm

Der erste Gang des Weihnachtsmenüs 2019.

Bratapfel mit Weiße-Schokoladen-Eis in der Hippenschale

Der dritte Gang des Weihnachtsmenüs 2019.

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Gerade auf dem Herd

Die Haupt-Zutat der nächsten Rezeptgeschichte liegt bereits im größten Topf des Probelokals. Diesmal ist es kein ausgemergeltes Suppenhuhn, sondern ein kräftiges Brathuhn mit stolz geschwellter Brust. Was daraus wurde, steht ab 11. Jänner in der neuen Rezeptgeschichte.

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte. Hier sehen Sie wechselnde Gerichte zweiter Wahl. Diesmal:

Gebackene Mäuse

Einmal, ja einmal geben wir es uns nochmals so richtig, bevor die Futterpause im Jänner kommt. Den Ausklang der Feiertage begehen wir mit gebackenen Mäusen – so nennen sich diese kleinen Nocken Hefeteig, die in den letzten Tropfen Öl, die vom Fondue übrig geblieben sind, heraus gebacken werden. Auch die Heiligen drei Könige freuen sich bestimmt über dieses Gold!

Falls ich Ihnen die Rezepte der gebackenen Mäuse senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Linsen-Weisheit

Da kommt echte Freude auf: Wenn der jüngste Spross der Familie die Vorliebe für lauwarm marinierte Linsen entdeckt. Es geht manchmal also auch ohne Pommes! Da sehe ich getrost darüber hinweg, dass plötzlich meine halbe Schüssel weggefuttert ist. Das Probelokal-Geheimnis feiner Linsen finden Sie übrigens in einer Rezeptgeschichte vom November 2018.

Aufgewärmt

An dieser Stelle folgt ein saisonaler Rezept-Tipp aus dem letzten Jahr.

Profiteroles-Pyramide

Alle Jahre wieder um diese Zeit galoppiert das Aschenbrödel durch die TV-Kanäle. Dazu gab es im Probelokal vor einem Jahr diese Profiteroles-Pyramide, über die eine Menge goldener Karamell-Fäden gesponnen wurden. Ein königliches Dessert für die Feiertage.

Kuriositäten-Kabinett

Im Probelokal tauchen immer wieder illustre Gestalten auf, die in dieser Seitenspalte festgehalten werden: Zweibeinige Schwarzwurzeln, gezopfte Karotten oder Kartoffeln mit lustigen Augen.

Vergangenen Herbst wurden gesehen:

Halloween-Tomate

In Sichtweite des Probelokals wurde Ende Oktober diese mysteriöse Tomate geerntet. Dass auch Gemüse Halloween zelebriert, ist mir neu. Süßes oder Saures? Am liebsten sauer – mit viel Balsamico!

Zitrano de Bergerac

Kürzlich kam eine langnasige, säuerliche Zitrone des Weges. Ihr Blick ist schwermütig – vielleicht ahnte sie schon, dass sie kurz nach diesem Foto ausgepresst würde…

Und dann erntete ich wieder einmal eine hochnäsige Cocktail-Tomate, um sie rasch auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Und zwar in die Salatschüssel.

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Facebook
Facebook
Instagram

Erinnerungen

Im Juni vor sieben Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.

Rezept-Geschichten

Kurz und gut

Diesmal: Ein Schokoladen-Fondue, das in 5 Minuten auf dem Tisch steht.

Osterhasen-Schlachtpartie
Immer dann, wenn die Schoko-Nikoläuse langsam zur Neige gehen, häufen sich die Osterhasen. Bevor bald wieder die Nikoläuse im Laden stehen, führe ich die Schoko-Hasen zur Schlachtbank. Das ist im Sinne der Kinder, die lieber diese süßen Tiere geschlachtet sehen, als echte Ferkel und Kälber….

Rund 200 Gramm der gehackten Schokolade-Brocken lasse ich in gut 150 Millilitern erwärmtem Rahm schmelzen. Fertig ist das Schokoladen-Fondue! Sollten keine Kinder mitessen, macht sich ein Schuss Frangelico oder Baileys noch gut. Mit einer Gabel tunke ich nun Obstwürfel ein. Das schmeckt nicht nur gut, das sorgt auch für gut getarnte Vitamine. Wie Schafe im Wolfspelz.