Die geflügelte Basis für einen goldenen Herbst.

Heute setzen wir im Probelokal zwei wichtige Pfeiler des kulinarischen und musikalischen Herbstes. Mit dem Lied „Summer’s End“ von John Prine starten wir die Herbst-Playlist. Und im größten Topf des Probelokals köcheln wir eine Riesenportion Hühnersuppe. Die goldgelbe Essenz verwende ich im Herbst für eine Reihe an Rezepten. Ich wollt nicht, ich wär ein Huhn Bevor ich die Suppe angesetzt habe, wollte ich mehr über eines der ältesten Haustiere der Welt erfahren: Das Huhn. Die Frage, ob zuerst die Henne oder das Ei auf der Welt war, habe ich allerdings ausgeklammert, die überlasse ich den Philosophen. Ich bin einfach froh, dass beide ständige Zutaten meiner Suppen bzw. Mehlspeisen sind. In der Garderobe des Probelokals hängt das Aquarell eines Großonkels mit jahrzehntealtem Motiv. Er malte meine Urgroßmutter und ein Dutzend Hühner, das damals vor dem Haus fröhliche Runden drehte. Sie hatten es besser, als das Industrie-Geflügel. Befasst man sich mit Hühnern, stößt man nämlich auf die unfassbaren Geschichten der Massentierhaltung, liest von Legebatterien und männlichen Küken, die nach dem Schlüpfen im Schredder landen.
Wo damals Uroma und Hühner lebten, steht jetzt das Probelokal
Die Lebensbedingungen für Hühner sind vielerorts besser geworden, wenigstens dominiert inzwischen die Boden- und Freilandhaltung. Aber es stimmt mich nachdenklich, dass nur wenige Konzerne mit ihren Hybrid-Turbohennen den globalen Hühnermarkt beherrschen. Diese Zuchtwesen müssen in einem Monat ihr Schlachtgewicht erreichen, um für 3,99 Euro* über den Discounter-Scanner gezogen zu werden. Geboren, um zu legen Ein vergleichsweise langes Leben haben die Suppenhühner, die in dieser Rezeptgeschichte ihre Beine aus dem Topf strecken. Es handelt sich um Legehennen, die gut ein Jahr alt wurden und dabei rund 300 Eier hervor brachten. Die ausrangierten Hennen verhelfen mir am Ende ihres Daseins zu einer kraftvollen Suppe. Das kann ich besser mit meinem Gewissen vereinbaren, als den Kauf eines Billig-Hähnchens.
Zwei Legehennen und viel Gemüse sind bereit fürs gemeinsame Suppen-Abenteuer
Ich nehme für die Suppenproduktion immer den größten Topf des Lokals. Wenn schon, denn schon. Das Suppenhuhn bedecke ich mit Wasser (zuletzt kochte ich zwei Suppenhühner mit locker 6 Litern), dann kommt der Topf auf den Herd. Beginnt das Wasser zu kochen, schalte ich etwas zurück. Schöpfen Sie den aufsteigenden, grauen Schaum mit einem Löffel ab, dann wird die Suppe klarer. Auf kleiner Stufe köchelt die Suppe nun eine Stunde vor sich hin. Währenddessen wird das Gemüse gewaschen, teilweise geschält (zB der Sellerie) und in grobe Würfel geschnitten. Die Zwiebeln dürfen ihre braune Schale behalten, werden halbiert und auf der Schnittseite in einer Pfanne ohne Fett braun angeröstet – das bringt Aroma und Farbe ins Spiel. Dann werden sie mit den restlichen Zutaten (außer dem Salz) in den Topf geworfen. Diese Vitamin-Kraftprotze ziehen nun bei niedriger Temperatur vor sich hin – mindestens zwei, durchaus auch vier Stunden. Zeit genug, um im Plattenschrank nach den Herbst-Alben Ausschau zu halten. Im Herbst sehr fein: Summer’s End von John Prine Dabei bleibe ich gleich bei John Prine hängen. Das Musikmagazin „Rolling Stone“ zählt den 72jährigen Country-Sänger zu den 100 größten Songwritern der Geschichte. Vor 15 Jahren wurde er in die Nashville Music Hall of Fame aufgenommen. Dennoch ist er vielerorts unbekannt, trotz wunderbarer Titel wie „Angel From Montgomery“, den auch Bonnie Raitt gesungen hat. Nach schweren gesundheitlichen Problemen hat er erst in diesem Frühjahr sein neues Album „The Tree Of Forgivness“ veröffentlicht. Und während die Hühnersuppe weiter vor sich hin simmert, schwelge ich in John Prines herbstlicher Ballade „Summer’s End“. Darin besingt er das Ende der warmen Jahreszeit und lädt seine Gäste schon einmal an das angefeuerte Kamin ein: „Just come on home, you don’t have to be alone.“ Aus der herbstlichen Idylle rüttelt mich beim Durchforsten des Plattenschranks ein weiterer Musiker gehobenen Alters: Helge Schneider. Passender Weise stoße ich ausgerechnet auf sein Lied „Lady Suppenhuhn“, in dem er mittels Blues-Piano seinen Liebeskummer verarbeitet. Da ihm ein anderer Gockel den Rang ablief, weint er sich sogar die Hühneraugen aus. Das Lied ist ein skurriler Ohrwurm, den man nicht so schnell los wird. Es ist noch Suppe da Konzentrieren wir uns wieder auf die Suppe, deren Geruch inzwischen das ganze Haus erfasst hat. Sie sieht herrlich goldig aus und wird nun durch ein feines Sieb in einen großen, zweiten Topf gegossen. Dazu kommen einige Prisen Salz – kosten Sie, bis es schmeckt! Gemüse und Lady Suppenhuhn haben nun ihren Dienst getan. Falls Fleisch an den Knochen ist, können Sie es in die Suppe schneiden und genießen. Meine hageren Legehennen warfen nichts mehr ab. Egal, es geht ja heute um die Suppe.
So goldig glänzt die frische Hühnersuppe
Einen großen Schöpfer serviere ich gleich. Auch Kinder lieben sie heiß. Backerbsen dazu lagern immer im Vorratsschrank. Mir schmeckt die kräftige Brühe mit Schnittlauch und einem Schuss Sherry am besten. Den großen Rest lasse ich auskühlen. Eine Hälfte verbrauche ich an den Folgetagen, die andere Hälfte kommt portioniert in den Tiefkühler. Die Suppe ist dann für ein paar Wochen die Grundlage für Crèmesuppen, Risotti oder Ragouts. Auch ein paar Eiswürfel-Beutel werden mit einem Trichter befüllt. Zur Zubereitung von Salatdressings erhitze ich dann einen Würfel Suppe. Das Resümee: Die zauberhafte Essenz hat nur Vorteile – sie ist einfach zuzubereiten und gelingt immer. Die Zutaten kosten nicht viel, die Ausbeute groß und die Anwendungsmöglichkeiten unerschöpflich. Und glaubt man den Großmüttern dieser Welt, hat sie auch noch eine kräftigende Wirkung. Erkältungen dauern statt einer Woche maximal sieben Tage. Da braucht es kein Superfood, wenn es Suppenfood gibt. Und Suppenpulver aus dem Handel wird ein Ladenhüter werden! Zutaten für die einfache Menge (falls die Topfgröße es zulässt, unbedingt verdoppeln!): 1 Suppenhuhn, ½ Sellerieknolle, zwei große Karotten, 1 Stange Lauch, 1 Petersilienwurzel, 2 braune Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, ein Stück Ingwer (ca. 3 cm), ½ Zitrone, einige Kräuter (Liebstöckel, Rosmarin, Thymian) und Gewürze (Lorbeerblatt, 1 Nelke, 1 Sternanis, 3 Wacholderbeeren, 15 schwarze Pfefferkörner), Salz und natürlich Wasser, das die Zutaten bedeckt. Wichtiger Hinweis: Variieren Sie nach Lust und Laune – die Suppe wird eigentlich immer gut, auch wenn eine Zutat fehlt oder eine andere dazu kommt! Musik: „The Tree Of Forgivness“ von John Prine, veröffentlicht im April 2018; Produzent: Dave Cobb; Label: Oh Boy Records; und „I Brake Together” von Helge Schneider, veröffentlicht 2007; Label: EMI Lektüre: Details zur Geschichte des Huhnes und zum Wahnsinn der Massentierhaltung finden Sie hier: https://www.zeit.de/2014/14/gefluegelzucht-massentierhaltung; und eine Menge Informationen zu John Prine können Sie in englischer Sprache hier nachlesen: https://www.rollingstone.com/t/john-prine/ *online gesehen am 15. September bei einem Lidl-Angebot für Geflügelhof Wiesn-Hendl

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Hausgemachte Suppenwürze

In der Würze liegt die Kürze.

Pizza Diavolo

Pizza und Pop: Aerosole mio!

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Maissalat für erste Frühlingsgefühle

Wenn die ersten Schneeglöckchen aus der Erde blinzeln und die Sonne Vorfreude auf den Frühling macht, dann unterstreicht dieser zitronige Salat-Mix die Stimmung. Die Maiskörner kommen übrigens aus dem Tiefkühler – und schmecken daher viel besser als aus der Dose.

Oder: Johannisbeer-Schnee-Torte

Ein Glück, dass im Tiefkühler noch ein paar rote Johannisbeeren aus der Nachbarschaft lagern. Sie werden auf einer Schicht Vanillepudding ausgelegt, von einer saftigen Schneehaube bedeckt und bringen damit die notwendige Säure in meine Lieblingstorte dieses Winters. Schnell noch eine gebacken, bevor die Fastenzeit beginnt…

Oder: Bohnen-Cassoulet

Zum Aufwärmen an den eiskalten Tagen hätte ich mir normalerweise einen Schmortopf voller englischer Baked Beans gekocht. Doch nach dem unwürdigen EU-Austritt der Briten habe ich diesmal – ätsch – auf die französische Version des Eintopfs aus weißen Bohnen zurück gegriffen. Herrlich, mit Weißwein, viel geräuchertem Paprikapulver und einer großen Packung kleiner weißer Bohnen.

Oder: Sellerie-Suppe

Mit dem Sellerie in der Küche verhält es sich irgendwie so wie mit dem Bassisten einer Band: Solo mitunter mühsam zu ertragen – aber ohne ihn läuft gar nichts! In dieser Suppe spielt der Sellerie ausnahmsweise die erste Geige. Wenigstens einmal im Jahr!

Oder: Gebackene Kräuterseitlinge

Wenn ich auf einer etwas altbacken wirkenden Speisekarte eines Gasthauses von gebackenen Pilzen lese, kann ich nicht widerstehen. Da aber selbst altbackene Gasthäuser derzeit geschlossen haben, musste ich mir selber welche backen. Und zwar winzig kleine Kräuterseitlinge aus biologischem Anbau – herrlich!

Oder: Heißes Sauerkraut

Ich ess’ so gerne Sauerkraut und tanz’ nicht gerne Polka. Ins herrliche Winter-Essen gehören knusprige Speckwürfel, Wacholderbeeren, Lorbeer und Kümmel. Und zum ganz großen Glück braucht es als Beilage nur noch knuspriges Laugengebäck.

Aufgewärmt

Burger mit Ofen-Pommes

Burger sind derzeit in aller Munde – bevor der Hype vorbei ist, gibt es dieser Tage nochmals das Burger-Rezept vom Februar 2021. Sogar das Brot ist selbstgemacht, denn wenn es im Probelokal schon Fast Food gibt, dann gewiss in Slow-Food-Qualität.

Gulaschsuppe

Vor einem Jahr fragte mich Matt aus Seattle, der in den 90ern ein Schuljahr mit mir verbrachte, nach einem Gulaschsuppen-Rezept. Gerne habe ich es ihm über den Ozean gesendet. Wir beide freuen uns dieser Tage nicht nur über den Regierungswechsel in Washington, sondern auch über einen heißen Teller Austrian Soup mit alternativem Rock von der Nordwestküste.

Oder: Grieß-Soufflé

Machen Sie es doch genauso, wie Frau Holle derzeit: Produzieren Sie jede Menge Schnee! Eischnee, meine ich. Denn dann wird dieses winterliche Grieß-Soufflé locker-leicht und unwiderstehlich. Die Details dazu stehen in der Rezeptgeschichte vom Februar 2019.

Oder: Mazerierte Orangen

Wenn nach den Festtagen die Hose spannt, weil Braten, Mayo-Salat und Kekse wieder einmal so gut geschmeckt haben, dann empfiehlt sich eine gesunde Jahresanfangs-Jause. Diese mazerierten Orangenfilets sind darüber hinaus ein Geschmackswunder. Wie Sie sie zubereiten, steht in der Rezeptgeschichte vom Jänner 2019.

Rezept-Geschichten

Erinnerungen

Im Juni vor sieben Jahren:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.