Ein Frühstück lang ein Held.

Nach zehn Wochen Ferien und vielen entspannten Morgenstunden brauchte es nur die erste Schulwoche, um mich auf den Boden der Realität zurück zu werfen. Bis von Montag bis Freitag um 7 Uhr jetzt wieder alle Zähne geputzt, Haare gekämmt und Schultaschen gepackt sind, ist man gelegentlich wieder reif fürs Bett. Wer behauptet, dass Morgenstund’ Gold im Mund hat? Würde da nicht auch noch die Zubereitung des Frühstücks anstehen. Schließlich wartet eine hungrige Rasselbande, und sie ist bis auf die Zähne mit Messer und Gabel bewaffnet. Doch es gibt Tage, da stellt man unter Schrecken fest, dass die Brotschublade leer ist. Übrigens meistens dann, wenn die Minuten bis zum Läuten der Schulglocke besonders rasch zerfließen. Wenn man dann auch noch mit zerzausten Haaren müde und ratlos in der Küche steht, mit einem Gesicht, das vom Abdruck der Knöpfe des Kopfkissens gezeichnet ist, und wenn allein schon die Vorstellung des Gangs zum Bäcker so aussichtslos erscheint, wie das Erklimmen des Mount Everest – ja, dann braucht man eine rasche Eingebung, um den jungen Tag zu retten. We can be heroes – just for one breakfast Ich hab‘ sie! In Windeseile backe ich Apfel-Pancakes, preise diesen durchaus nahrhaften Snack erfolgreich als Süßigkeit an und werde zum Helden des Frühstücks. Eine halbe Stunde Ruhm, das geht ganz einfach – mit Zutaten, die Sie immer im Schrank haben sollten: Mischen Sie 200 Gramm Dinkelmehl in einer Rührschüssel mit einer Prise Salz, einem halben Teelöffel Backpulver und einem Päckchen Vanillezucker. Verquirlen Sie mit einem Schneebesen einen Viertelliter Milch mit vier Eiern und geben Sie die Milch-Ei-Mischung auf das Mehl. Dann vermengen Sie mit kräftigem Rühren die Mischung, damit sich die unweigerlich entstehenden Klümpchen auflösen. Spätestens jetzt sind Sie wach.
Äpfel werden in den Teig geraspelt
Jetzt schummeln Sie süße Vitamine dazu, in dem sie einen oder zwei Äpfel in die Masse raspeln. In einer heißen, beschichteten Bratpfanne (oder zwei, falls Sie rasch eine größere Menge servieren müssen) zerlassen Sie nun ein wenig Butter. Dann setzen Sie ein paar Esslöffel des Teiges mit etwas Abstand zueinander in die Pfanne. Ist die Unterseite schön braun, wenden Sie die kleinen Pfannkuchen. Ist auch die Rückseite leicht gebräunt, können Sie die erste Portion servieren und das Ganze wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. 
Manchmal gibt es kleine Gehilfen bei der Frühstücks-Zubereitung
Schmeckt Kind, Kegel, Koch und Klassenlehrerin Das schmeckt der versammelten Frühstücksgesellschaft – und wie! Kürzlich nahm meine Tochter noch ein paar Pancakes als Jause mit in die Schule. Sie versorgte damit einige Mitschülerinnen. Sogar die Klassenlehrerin ließ sie ein Pancake probieren, quasi als Gruß aus der Küche des Probelokals. Offenbar hat’s geschmeckt – meine Tochter brachte die Jausenbox jedenfalls leer gegessen zurück. Die Wochenend-Version hat mehr Gehalt Das war gerade die Werktags-Version der Pancakes: Schulkompatibel, weil praktisch ohne Zucker (den Hauch von Vanillezucker vernachlässigen wir genauso wie den Fruchtzucker der Äpfel), mit ganz wenig Fett und ohne süßes Topping. Ist mir am Wochenende aber nach einem gehaltvollen, ausgedehnten Frühstück, dann backe ich die Pancakes nach einem etwas opulenteren Rezept. Dafür gebe ich zwar nur zwei große Eier zu den 200 Gramm Mehl und zum Viertelliter Milch, dafür aber 50 Gramm zerlassene Butter und noch 50 Gramm Staubzucker. Ebenso einen geraspelten Apfel und eine großzügige Prise Zimt. Klar, dass das noch feiner schmeckt. Äpfel und Zimt gehören für mich einfach zusammen, so wie die Kessler-Zwillinge, Herbert Prohaska und Rainer Pariasek oder Neil Tennant und Chris Lowe von den Pet Shop Boys.
Ein Pancake-Wolkenkratzer stärkt für den Tag
Buch-Tipp: Der Geschmacksthesaurus Falls Sie mehr über passende Geschmacks-Kombinationen lesen möchten, empfehle ich ein wunderbares Buch, nämlich den „Geschmacksthesaurus“. Es stammt von Autorin Niki Segnit, die unter anderem eine Kolumne für die „Times“ schreibt. Die Britin teilt 99 Lebensmittel in Kategorien ein und zeigt passende Kombinationen auf. Dieses Aroma-Handbuch ist nicht nur informativ, sondern auch launig geschrieben. Sogar ein paar feine Rezepte sind enthalten. Die sündige Wochenend-Version der Pancakes beträufle ich standesgemäß mit naturbelassenem Ahornsirup aus Kanada. Mein 6jähriger Sohn gießt lieber Honig aus dem Bregenzerwald darüber, dabei muss ich jedoch mit wachsamem Auge verhindern, dass er die Tagesration eines Grizzly-Bären zu sich nimmt. Zur Dekoration machen sich gehackte Pistazien und ein paar Apfelschnitze gut. Sitting In The Morning Sun Wo bleibt nur der übliche Musiktipp aus Dan’s Probelokal? Nun, an Werktagen hat um 7 Uhr morgens noch keine Musik zu ertönen. Um diese Zeit würde ich selbst eine Pop-Koryphäe wie Morrissey höflich, aber mit Nachdruck aus der Küche bitten, würde er dort warten, um etwa seine aktuelle Single „Spent The Day In Bed“ (!) zu singen. Am Samstag und Sonntag hingegen unterstreicht feine Musik die Wochenend-Stimmung, während ausgedehnt gefrühstückt wird. Zum Wachwerden am Samstagmorgen trug kürzlich die Band DMA’s bei. Die drei jungen australischen Musiker werden vom Sound her gelegentlich mit Oasis verglichen, wirken im Auftreten aber geradezu auf erfrischende Weise uneitel. Der Titel „Lay Down“ klingt zunächst gar nicht nach Aufstehen, dafür beginnt der Text mit der treffenden Zeile „Sitting In The Morning Sun“. So soll es sein, zumindest an diesem Wochenende des Indian Summers. Nicht nur die druckvolle Original-Version finde ich sehr eingängig, auch die Akustik-Version. Hören Sie rein und haben Sie’s fein! Zutaten für eine kleine Frühstücks-Runde: Werktags-Version: 200 Gramm Dinkelmehl, Prise Salz, halber Teelöffel Backpulver, ein Teelöffel Vanillezucker, 250 Milliliter Milch, vier Eier, zwei Äpfel, Butter oder neutrales Öl zum Backen in der Pfanne Wochenend-Variante: 200 Gramm Dinkelmehl, Prise Salz, halber Teelöffel Backpulver, 50 Gramm Staubzucker, 50 Gramm zerlassene Butter, 250 Milliliter Milch, zwei Eier, einen Apfel, Prise Zimt, Butter oder neutrales Öl zum Backen in der Pfanne, Ahornsirup und/oder Honig Musik: DMA’s mit dem Album „Hills End“ aus dem Jahr 2016; Produzent Dylan Adams und DMA’s, Label Mom & Pop Music Lektüre: Der Geschmacksthesaurus der britischen Autorin Niki Segnit, erschienen im Verlag Bloomsbury Berlin

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Eingelegte rote Zwiebeln

Die Vorratskammer füllt sich derzeit mit frischem Gemüse, das für die kalten Monate eingelegt wird. Etwa mit diesen roten Zwiebeln in süß-saurer Marinade. Ich freue mich schon darauf, die Gläser zur herbstlichen Jause in ein paar Wochen zu öffnen.

Oder:

Kartoffel-Brot

Dieses luftig-leichte Kartoffel-Brot passt optimal zu einem gemütlichen Wochenende. Allein der Duft aus dem Backofen versetzt mich zurück in die herrlichen Samstagabende der Kindheit. Fehlt nur noch, dass Thomas Gottschalk, Frank Elstner oder Rudi Carrell eine Fernseh-Show anmoderieren.

Oder: Knusprige Kartoffelknödelchen

Sind es zu groß geratene Gnocchi? Oder zu klein gerollte Knödel? Oder gar zu runde Schupfnudeln? Egal, diese kleinen Knödel aus Kartoffelteig schmecken vorzüglich. In brauner Butter geschwenkt, vielleicht noch mit ein paar Speckwürfeln. Alpen-Streetfood vom Feinsten!

Aufgewärmt

Zitronen-Limonade

Jetzt, mitten in den Schulferien, schlägt wieder die Stunde der hausgemachten Zitronen-Limonade. Am besten schmeckt sie natürlich direkt aus dem Limonadenbaum. Das wusste schon Pippi Langstrumpf. Die Geschichte dazu und das Rezept finden Sie hier. 

Knoblauch-Paste

Vampire, nehmt euch in Acht: Jetzt wird wieder Knoblauch-Paste produziert, um gesund und würzig durch den Herbst zu kommen. Dazu braucht es nur frischen Knoblauch, viel Olivenöl und einen großen Standmixer – hier sind die Details.

Rot-weiß-roter Cocktail

Wenn man ein, zwei oder vielleicht sogar drei dieses süffigen Erdbeer-Cocktails genehmigt, steigt nicht nur das Fußball-Fieber. Es steigt auch der Glaube an die große Sensation im Wembley-Stadion, wenn Österreich gegen Italien spielt… Das Rezept finden Sie hier.

Kartoffelsalat mit Backhendl

Ein Leibgericht, ein Nationalgericht, eine Wohltat als Belohnung nach einer arbeitsreichen Woche: Ganz viel Kartoffelsalat mit einer Extraportion Frühlingszwiebeln. Und dazu ein paar Streifen frisch panierter Backhendl. Alles Wissenswerte dazu finden Sie in der Rezeptgeschichte vom April 2020. 

Burger mit Ofen-Pommes

Burger sind derzeit in aller Munde – bevor der Hype vorbei ist, gibt es dieser Tage nochmals das Burger-Rezept vom Februar 2021. Sogar das Brot ist selbstgemacht, denn wenn es im Probelokal schon Fast Food gibt, dann gewiss in Slow-Food-Qualität.

 

Das kürzeste längste Rezept des Jahres

Hilfe, es weihnachtet schon!

Normalerweise rege ich mich schon auf, wenn sich im August weihnachtliche Lebkuchen im Supermarkt-Regal stapeln. Doch diesmal breche ich selbst alle Rekorde – denn die Weihnachtsvorbereitungen im Probelokal beginnen heuer bereits im Frühling.

Denn wer jetzt drei Vanilleschoten auseinander schneidet, aufschlitzt, in ein Schraubglas legt und mit Wodka abdeckt, darf sich im November über feinstes Vanille-Extrakt freuen. Ein Löffelchen des angesetzten Zaubertranks genügt, um Weihnachtskekse, Punsch und Desserts herrlich vanillig zu würzen. Also: Frohe Weihnachten!

Rezept-Geschichten

Erinnerungen

Im Juni 2o13:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.