Orangen-Zauber und
Jänner-Blues.

Ich habe es wieder nicht geschafft. Schon wieder wollte ich am Marktstand mit den herrlichen Orangen, Zitronen und Mandarinen vorbei laufen. Und wieder bin ich stehen geblieben und mit einer Tasche voller Zitrusfrüchten ins Probelokal heimgekehrt. Heute verarbeiten wir sie quasi mit Haut und Haar. Oder wie es neudeutsch heißt: „From nose to tail“.

Der Wochenmarkt nahe des Probelokals gibt derzeit ein tristes Bild ab: Nur vereinzelte, unentwegte Bauern, Bäcker und Marktfahrer frieren sich für die überschaubare Kundschaft die Zehen ab. Vor den Feiertagen sah das noch anders aus, da standen Hobbyköche um Lachs, Rindsfilet und Weihnachtsgänse Schlange. Nun, da die Feierlaune dahin ist und das Völlegefühl eingekehrt, bleiben nur die Hartgesottenen übrig. Und zwar auf Seiten der Anbieter und der Nachfrager.

Zu Ersteren zählt eine junge Dame, die Bio-Gemüse und Obst aus Andalusien verkauft. Sie steht bei Wind und Wetter an ihrem Platz. An ihrem Stand komme ich einfach nicht vorbei, ohne einzukaufen. Das liegt an den saftigen, süßen und unbehandelten Bio-Zitrusfrüchten. Sie scheinen mir zuzurufen, wie das singende Obst in der Muppet-Show: Bleib stehen, nimm uns mit! Also gut. Noch vor kurzem sonnten sie sich im Süden, nun stapeln sie sich in der Vorarlberger Winterkälte. Und bald im Vorratsraum des Probelokals.

Zitrusfrüchte in Hülle und Fülle
Dort angekommen merke ich, dass ich schon letzte Woche einen Sack voller Zitrusfrüchte nach Hause geschleppt habe. Eine Orange hat bereits Schimmel angesetzt und wandert auf den Komposthaufen. Der Rest muss verarbeitet werden, ehe ihn dasselbe Schicksal ereilt. Da fallen mir zwei Orangen-Rezepte aus meiner ewigen Kochmappe ein, die auf einfachste Weise das Beste aus den Früchten herausholen.

Verwertet werden nämlich Hülle wie Fülle, die fein-aromatische Schale und das saftige Fruchtfleisch. Das erinnert mich an den Trend aus der Fleischverarbeitung: „From nose to tail“ – von der Nase bis zum Schwanz. Das ist die vernünftige, wenngleich manchmal auch gewöhnungsbedürftige Tendenz, ein geschlachtetes Tier zur Gänze zu verwerten. Wenn schon, denn schon. Das gilt heute auch für die Orangen.

Aus der Schale bereiten wir einen hoch aromatischen Sirup zu, der für den ganzen Winter die Versorgung mit feiner Orangen-Limonade in Bio-Qualität sicherstellt. Die Zubereitung könnte nicht einfacher sein. Treue Leser/innen erinnern sich bestimmt an die sommerliche Geschichte von der Zitruslimonade – genau, und heute gibt es die Orangen-Version davon.

Nur die äußerste Schale der natürlich ungespritzten Orangen wird fein abgerieben

Fanta, adieu!
Ich wasche die Orangen mit warmem Wasser ab und trockne sie. Dann reibe ich die äußere, fein duftende, orangene Schale in eine große Schüssel. Die Zitronensäure löse ich in einem Messbecher mit dem Wasser auf und gieße es über den Orangen-Abrieb. Dazu leere ich den Zucker. Die Mischung wird gut durchgerührt, abgedeckt und an einem kühlen Plätzchen gelagert. Das kann der Kühlschrank sein, an Wintertagen wie diesen bieten sich auch Terrasse oder Balkon an.

Dann wird alle paar Stunden einmal durchgerührt, bis sich nach zwei bis drei Tagen der Zucker aufgelöst hat. Der Orangensirup wird nun durch ein feines Sieb in Flaschen abgefüllt. Fertig – so einfach ist das! Aufgegossen mit Mineralwasser entsteht herrliche Orangen-Limonade. Die Fanta-Macher haben mit der hausgemachten Konkurrenz keine Freude. Aber Sie! Denn Sie sparen eine Menge Geld, entscheiden über die Qualität der Inhaltsstoffe und haben auch noch das Gefühl, plötzlich Inhaber einer hippen Limonaden-Manufaktur zu sein.

Der Vorrat für den Winter ist somit angelegt

Einfache, aber hochklassige Filets
Nachdem die Haut verwertet ist, geht es nun an die Innereien. Aus dem Fruchtfleisch zaubern wir das Feinste, das ich von der Orange kenne. Nämlich Filets, die sich über Nacht verzaubern. Die Idee habe ich vor zwei Jahren im „Falter“ entdeckt. In dieser empfehlenswerten Wochenzeitung erscheint nicht nur kritischer Politik-Journalismus (ja, so etwas gibt es in Österreich auch noch!), sondern stets eine inspirierende Seite über das Essen und Trinken.

Die sirupbedingt abgeriebenen Orangen werden vollständig geschält und filetiert – Sie kennen das vielleicht von der Obstsalat-Rezeptgeschichte des vergangenen Sommers. Mit einem scharfen Messer schneiden Sie die verbliebene Schale mitsamt der weißen Innenhaut weg. Dann lösen Sie entlang der Innenhaut die Orangen-Schnitze heraus. Mit etwas Übung geht das mit der Zeit flott. Als Belohnung erhalten Sie feine Filets ohne zähe und bittere Haut. Diese Schnitze wandern nun in eine Schale.

Sieht aus wie Pacman, ist aber eine Orange, aus der die Filets herausgeschnitten werden

Dazu pressen Sie die beim Filetieren übrig gebliebenen Orangenreste und den Saft einer weiteren Orange. Zur Krönung kommen die geriebene Schale und der Saft einer Bio-Zitrone darüber. Zu guter Letzt auch noch der Rohrzucker. Mischen Sie alles gut durch und decken Sie die Schale ab. In der kalten Winternacht geschieht auf der Terrasse oder im Kühlschrank ein kleines Wunder. Die Physiker nennen es „Mazeration“ – ein Ausgangsstoff (hier: Orangenfilets) wird unter Einwirkung einer aromatisierten Flüssigkeit (hier: Zitrussaft, Schale und Zucker) verändert. In diesem Fall regelrecht verzaubert!

Sie können die Orangenfilets am nächsten Tag pur genießen und sich über den fantastischen Geschmack freuen. Ein Schuss Grand Marnier oder feines Schokoladen-Mousse würden natürlich gut dazu passen – aber das ersparen wir dem prall gefüllten, vom Genießen arg geschundenen Feiertagsbauch für eine Weile. Stattdessen garniere ich den Vitamin-Genuss mit feiner Musik, die ich über die Feiertage wieder entdeckt habe.

So schnell lassen wir Weihnachten nicht ziehen – hoch leben die Sterne!

Harry Manx spielt den Jänner-Blues
Die Zufalls-Funktion meiner Winter-Playlist zauberte nämlich das Album „Isle of Manx“ aus der Versenkung hervor. Dort ruhte es ein paar Jahre, nachdem es nach dem Erscheinen im Jahr 2010 noch auf und ab gelaufen ist. Und der Blues passt gerade gut, wenn die Sternsinger dieser Tage nicht nur die frohe Botschaft verkünden, sondern auch das Ende der stets geschätzten und wie immer zu kurzen Weihnachtsferien.

Das wunderbare Album stammt von Harry Manx, einem 63jährigen Musiker, der auf der britischen „Isle of Man“ geboren wurde und mit seinen Eltern nach Ontario ausgewandert ist. In Kanada hat er 2005 den Folk-Music-Award gewonnen. Harry Manx mischt Blues, Volksmusik und klassischen Hindustani-Sound zusammen, Letzteres ist eine traditionelle Musik aus dem nördlichen Indien. Kostproben der kontinentübergreifenden Klänge hören Sie bei „Coat Of Mail“ oder sehen Sie beim JJ-Cale-Cover Tijuana.

Damit entsteht eine ähnlich raffinierte Mischung wie mit Orangen, Zitronen und Rohrzucker. Und während Sie die mazerierten Orangenfilets genießen, können Sie sich an Harry Manx‘ Slide-Gitarre, seiner Mundharmonika, dem sechsseitigen Banjo, dem indischen Zupfintstrument „Mohan Veena“ und seiner Stomp-Box erfreuen. Ein leichter, energiereicher Start ins neue Jahr ist damit garantiert!

Zutaten:
Sirup für Orangen-Limonade: 6 Bio-Orangen, 50 Gramm Zitronensäure, 2 Kilogramm Rohrzucker, 1,5 Liter Wasser
Mazerierte Orangen: 7 Bio-Orangen (6 für die Filets, 1 für den Saft), 1 Bio-Zitrone, 2 Esslöffel Rohrzucker

Musik:
Album „Isle Of Manx“ aus dem Jahr 2010 von Harry Manx, Label „Dog My Cat Records”, https://harrymanx.com/

 

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Grüner Ofen-Spargel mit Speck

Freude schöner Spargelspitzen.

Weiße Schokolade und Erdbeeren

Weiße Schokolade, Erdbeeren und Calexico: Yeah, es ist Frühling!

Frühlingssalat und feine Marinaden

It’s the dressing, stupid.

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Facebook
Facebook
Instagram

Serie: Überschätzte Gerichte

Kennen Sie das Phänomen auch? Mittelmäßig schmeckende Lebensmittel oder Gerichte werden allerorts hochgelobt. In Zeitschriften erscheinen Rezepte, jeder Mensch scheint dem Hype zu folgen. Und am Ende glaubt man fast noch selbst, dass es der letzte Schrei ist. Obwohl das Gericht bei genauer Betrachtung eben doch nur mittelmäßig schmeckt…

Hier ist nach einem Teller Risotto nun Teil 2 der – natürlich rein subjektiven und bewusst leicht provokanten – Probelokal-Hitparade der überschätzten Gerichte:

Weißer Spargel…

…schmeckt gelegentlich okay, wird aber allseits viel zu hoch gelobt. Nur weiß ich nicht warum. Ist es die Sehnsucht nach Frühling? Die Legitimation für eine Extra-Portion Sauce Hollandaise? Ich weiß es immer noch nicht. Und koche mir versuchsweise ein paar Stangen ein.

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte. Hier sehen Sie wechselnde Gerichte zweiter Wahl. Diesmal:

Salzstängel

Aus Dinkelmehl, Butter, frischer Hefe, Wasser und Salz entstehen im Handumdrehen feine Salzstängel. Sie schmecken am besten frisch aus dem Ofen und lassen sich außerdem wunderbar einfrieren. Falls ich Ihnen das Rezept senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com.

Wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” gelegentlich ein paar Euro.

Herzliches Schnitzel nach Emilias Art

Vorher:

Offenbar inspirieren die Umtriebe des Probelokals auch den Nachwuchs – meine bald zehnjährige Tochter hatte kürzlich beim Besuch in Omas Küche jedenfalls die Idee eines Schnitzels nach besonders herzlicher Art. Keks-Ausstecher sind, wenn es nach ihr geht, nicht nur für die Weihnachtsbäckerei geeignet…

Nachher:

Aus der Bücher-Ecke



Die Jahreszeiten-Kochschule

Spitzenkoch Richard Rauch vom „Steira-Wirt“ in Trautmannsdorf und Autorin Katharina Seiser haben im Brandstätter-Verlag die vierteilige Buchreihe „Die Jahreszeiten-Kochschule“ herausgegeben.

Ich legte mir zunächst probehalber das Buch „Winter“ zu, konnte aber nicht lange widerstehen – nach und nach kaufte ich mir auch die anderen drei Jahreszeiten. Aus gutem Grund: Es sind die besten Kochbücher, die ich seit langem gelesen habe.

Hier wird meine Lieblingsküche zelebriert, nämlich die österreichische, aber sie wirkt in keiner Sekunde bieder oder provinziell. Die Rezepte werden durch kreative, internationale Einflüsse angereichert und gelingen sicher. Und die Texte und Bilder inspirieren sehr. Derzeit liegt das Kochbuch „Frühling“ auf dem Nachtkästchen und macht Lust auf die kommenden Monate des Aufblühens.

 

Gehört zum Frühlingsauftakt

Songtipp der Woche

„Tokyo“
White Lies
Album „Five“

Mein Frühlings-Ohrwurm in diesen Wochen: Der Song „Tokyo“ der Londoner Band White Lies. Er ist das Highlight des neuen Albums „Five“, klingt stark nach den 80ern und sei hiermit auch Ihrem Gehör wärmstens empfohlen!

Einen Blick auf die Musiktipps der vergangenen Rezeptgeschichten finden Sie übrigens unter Musik.

Gesehen im März

Fisch ahoi! Das Meer braucht eine Pause

Kürzlich wurde mir eines Dienstagabends wieder einmal bewusst, warum ich öffentlich-rechtliches Fernsehen schätze.

Das liegt nicht nur an politischen Magazinen wie „Report” oder befreiender Satire wie „Willkommen Österreich”. Eine Freude machte mir zuletzt die Reihe „Fisch ahoi” – ich musste sogar obiges Foto am TV-Gerät machen…

In dieser wunderbar entschleunigten Sendung verarbeiten Gastro-Kritiker Florian Holzer, Künstler Thomas Nowak und Fotograf Ingo Pertramer Fische aus österreichischen Flüssen und Seen.

Dabei wird gekocht, philosophiert und gewitzelt, und hinter der Freude steckt eine politische Botschaft: Die nachhaltige Fischerei. Die Sendung ist mein neues Betthupferl am Dienstagabend!

Rezept-Geschichten