Der erste Gang des
Weihnachtsmenüs 2019.

In den letzten Wochen wurde es ruhig ums Probelokal. Kein Wunder: Im stillen Kämmerlein wurde eifrig probiert und studiert, denn es galt, das heurige Weihnachtsmenü zu entwerfen. Honiglecken war es keines, vom Dessert einmal abgesehen. Eher ein geduldiges Schmoren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, finde ich. Deshalb vertraue ich Ihnen die Rezepte nun guten Gewissens an. Und die Musik dazu!

Unlängst wehte der milde November-Föhn, als ich mich in der Kombüse des Probelokals zurückzog. Um ein wenig weihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen, legte ich mir drei meiner liebsten Dezember-Alben zurecht: „Acoustic Christmas“ aus dem feinen Weltmusik-Label Putumayo, „Funny Looking Angels“ von Editors-Sänger Tom Smith und dem ehemaligen Razorlight-Schlagzeuger Andy Burrows sowie „Christmas With My Friends VI“ von Jazz-Posaunist Nils Landgren.

Die Musik inspirierte mich zu drei saisonalen Gängen, die recht gut vorzubereiten sind. Zur Vorspeise gibt es eine winterliche Randig-Suppe mit würziger Note. Sie taugt nicht nur zum Einstieg ins Weihnachtsmenü, sondern könnte sich zum tiefroten Dauerbrenner kalter Winterabende mausern.

Während das Gemüse schmort, wartet die Suppe auf ihren Lösch-Einsatz.

Schälen und würfeln Sie das Gemüse. Im Suppentopf zerlassen Sie die Butter, um Zwiebel, Knoblauch und Ingwer darin anzuschwitzen. Dazu kommen nach wenigen Minuten die Randig- und Kartoffelwürfel. Den Rohrzucker lassen Sie darüber rieseln, als wären es Schneeflocken. Mit Weißwein oder Wermut löschen Sie ab. Ich verwendete beim Ausprobieren einen Schuss Gin, da ich gerade eine Menge dieses Zeitgeist-Alkohols in der Probelokal-Bar stehen habe, ohne Abnehmer zu finden. Die Suppe dankte es mir mit feinen Gewürznoten, die nach dem Einkochen übrig blieben.

Aufgegossen wird mit klarer Suppe – das kann Hühnersuppe sein, wobei auch Gemüse- oder Rindssuppe bestens geeignet sind. Nach 20 Minuten leisem Köcheln pürieren Sie die Suppe und passieren sie durch ein feines Sieb. Dann schmecken Sie mit einer kräftigen Prise Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft ab. Falls Sie die Suppe am Vortag zubereiten, können Sie den Suppentopf nun abdecken und auf dem Balkon kühl stellen.

Zum Fertigstellen schlagen Sie den Rahm halbsteif. Heben Sie den geriebenen Kren unter. Dann gießen Sie die Suppe in Teller und setzen einen Löffel Kren-Rahm. Da ich Kren über alles liebe, rieb ich beim Probekochen noch ein paar Streifen Kren über die Suppe. Weiße Weihnachten!

Zutaten:
1 Zwiebel, kl. Stück Ingwer, 1 Knoblauchzehe, 20 Gramm Butter, 400 Gramm Randig und 250 Gramm mehlig kochende Kartoffeln, ein Schuss Wermut oder Weißwein (oder gar etwas Gin!), 1 Teelöffel Rohrzucker, 800 Milliliter klare Suppe (Gemüse- oder Hühnerbrühe), ein paar Tropfen Zitronensaft, Salz, Pfeffer, 100 Milliliter Rahm, ein Esslöffel geriebener Kren

Post Author: Dan

4 Replies to “Randig-Suppe mit Kren-Rahm”

  1. Mamma Mia, was für ein Genuss und was für eine optische Schönheit diese leuchtende Suppe: sind grad am mampfen: Hab dieses deiner zahlreichen Talente gar nich gekannt: jetzt schon: danke dafür. Dir und einer Familie einen wundervollen Advent, feine Weihnachten (bei dem Essen ja schon fix, oder?) und ein erfülltes 2020. Auf ein Wiedersehen in deinem Gehege (Arbogast).

    Johannes

    Übrigens: den Tafelspitz gab schon gestern…..auch Klasse und gut gelungen, alleine die Nachspeise muss noch warten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Sommerliches Ofen-Gemüse

Einfaches aus der Heimat.

Spring Chicken Curry

Geschnetzeltes von Welt.

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Aufgewärmt

Knoblauch-Paste

Vampire, nehmt euch in Acht: Jetzt wird wieder Knoblauch-Paste produziert, um gesund und würzig durch den Herbst zu kommen. Dazu braucht es nur frischen Knoblauch, viel Olivenöl und einen großen Standmixer – hier sind die Details.

Rot-weiß-roter Cocktail

Wenn man ein, zwei oder vielleicht sogar drei dieses süffigen Erdbeer-Cocktails genehmigt, steigt nicht nur das Fußball-Fieber. Es steigt auch der Glaube an die große Sensation im Wembley-Stadion, wenn Österreich gegen Italien spielt… Das Rezept finden Sie hier.

Kartoffelsalat mit Backhendl

Ein Leibgericht, ein Nationalgericht, eine Wohltat als Belohnung nach einer arbeitsreichen Woche: Ganz viel Kartoffelsalat mit einer Extraportion Frühlingszwiebeln. Und dazu ein paar Streifen frisch panierter Backhendl. Alles Wissenswerte dazu finden Sie in der Rezeptgeschichte vom April 2020. 

Burger mit Ofen-Pommes

Burger sind derzeit in aller Munde – bevor der Hype vorbei ist, gibt es dieser Tage nochmals das Burger-Rezept vom Februar 2021. Sogar das Brot ist selbstgemacht, denn wenn es im Probelokal schon Fast Food gibt, dann gewiss in Slow-Food-Qualität.

 

Das kürzeste längste Rezept des Jahres

Hilfe, es weihnachtet schon!

Normalerweise rege ich mich schon auf, wenn sich im August weihnachtliche Lebkuchen im Supermarkt-Regal stapeln. Doch diesmal breche ich selbst alle Rekorde – denn die Weihnachtsvorbereitungen im Probelokal beginnen heuer bereits im Frühling.

Denn wer jetzt drei Vanilleschoten auseinander schneidet, aufschlitzt, in ein Schraubglas legt und mit Wodka abdeckt, darf sich im November über feinstes Vanille-Extrakt freuen. Ein Löffelchen des angesetzten Zaubertranks genügt, um Weihnachtskekse, Punsch und Desserts herrlich vanillig zu würzen. Also: Frohe Weihnachten!

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Kleine Lime Pies

Das Warten auf Erdbeeren und Rhabarber hat bald ein Ende. Doch bis das frische Obst für frische Kuchen reif ist, behelfen wir uns mit einem Netz voller Bio-Limetten, um daraus süß-saure Lime Pies in Miniatur-Ausführung zu backen. Sieht nicht nur aus wie die Frühjahrssonne – schmeckt auch so!

Kartoffel-Brot

Dieses luftig-leichte Kartoffel-Brot passt optimal zu einem gemütlichen Wochenende. Allein der Duft aus dem Backofen versetzt mich zurück in die herrlichen Samstagabende der Kindheit. Fehlt nur noch, dass Thomas Gottschalk, Frank Elstner oder Rudi Carrell eine Fernseh-Show anmoderieren.

Oder: Knusprige Kartoffelknödelchen

Sind es zu groß geratene Gnocchi? Oder zu klein gerollte Knödel? Oder gar zu runde Schupfnudeln? Egal, diese kleinen Knödel aus Kartoffelteig schmecken vorzüglich. In brauner Butter geschwenkt, vielleicht noch mit ein paar Speckwürfeln. Alpen-Streetfood vom Feinsten!

Oder: Johannisbeer-Schnee-Torte

Ein Glück, dass im Tiefkühler noch ein paar rote Johannisbeeren aus der Nachbarschaft lagern. Sie werden auf einer Schicht Vanillepudding ausgelegt, von einer saftigen Schneehaube bedeckt und bringen damit die notwendige Säure in eine meiner Lieblingstorten.

Oder: Bohnen-Cassoulet

Zum Aufwärmen an kalten Tagen hätte ich mir normalerweise einen Schmortopf voller englischer Baked Beans gekocht. Doch nach dem unwürdigen EU-Austritt der Briten habe ich diesmal – ätsch – auf die französische Version des Eintopfs aus weißen Bohnen zurück gegriffen. Herrlich, mit Weißwein, viel geräuchertem Paprikapulver und einer großen Packung kleiner weißer Bohnen.

Rezept-Geschichten

Erinnerungen

Im Juni 2o13:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.