Hochsaison für coole Krümelmonster und heiße Schokoladentiger.

„Wer Schokolade trinkt, erfreut sich einer gleichmäßigen Gesundheit und entgeht am ehesten den vielen kleinen Übeln, die das Glück des Lebens trüben…” Das sagte der französische Gastrosoph Jean Brillat-Savarin schon im Jahr 1825. Na dann, machen wir uns eine heiße Schokolade mit feiner Orangen-Note. Dazu gibt es herbstliche Kekse und ein Wiedersehen mit TV-Helden der Kindheit. Aufmerksame Gäste des Probelokals haben schon bemerkt, dass mir die Bemühungen des Handels, mir schon im Sommer Weihnachtsstimmung aufzuzwingen, gar keine Freude bereiten. In den Randspalten dieser Seite berichtete ich schon von Lebkuchen-Türmen und Spekulatius-Bergen, die ich seit August im Supermarkt umkurven muss. Und bereits seit September treiben Weihnachtsmänner in Baumärkten ihr Unwesen – kaum, dass wir die Osterhasen aufgegessen haben! Doch nun, wenn die Uhren die Winterzeit anzeigen, sollten wir uns damit abfinden, dass es nur noch wenige Wochen sind, bis die Adventkerzen brennen. Es ist höchste Zeit für einen ersten Testlauf der Winter-Backstube im Probelokal. Bevor die vielen Hausmänner- und Frauen im Supermarkt zu Hamsterkäufen für die Weihnachtsbäckerei ansetzen, nutze ich die Ruhe vor dem Sturm, um ganz entspannt eine erste Portion Mandeln, Mehl und Zucker in den Einkaufswagen zu hieven. Zur Freude der Kinder, die sich in den Herbstferien eine süße Jause wünschen.
Los geht’s – aber noch lohnt sich das Probieren nicht
Die knusprigen Kekse passen gut zum Kaffee, wenn Verwandte zu Allerheiligen auf Besuch kommen. Und natürlich zur heißen Orangen-Schokolade, die ich Ihnen heute noch vorstelle. Inspiriert haben mich zum herbstlichen Keksebacken aber nicht nur die Kinder. Sondern zwei fellige Idole meiner Kindheit: Das Krümelmonster und ALF. Ein sympathischer Gierschlund Ersteres tauchte verlässlich in der TV-Sendung Sesamstraße auf. Dort fand es in jeder Ecke Kekse und verschlang sie unter lautem Gegröle. Keeekse! Manchmal machte sich das Krümelmonster auch über die Studio-Dekoration her. Das klingt furchterregend, und dennoch war mir der blaue Gierschlund immer sympathischer, als etwa die überkorrekte Tiffy oder der eitle Herr von Bödefeld. Keks-Liebhaberei verbindet. Oder würden Sie lieber mit Semino Rossi auf ein Bier gehen, als mit Campino? Dazu wieder einmal ein Beitrag zum unnützen Bildungsauftrag im Probelokal: Wussten Sie, dass das Krümelmonster eigentlich „Sid“ heißt und am 2. November Geburtstag feiert? Muss man nicht wissen, passt zeitlich aber gut. Und dann natürlich ALF, der Außerirdische. Der Held meiner späten Kindheit. ALF ist daran schuld, dass ich Anfang der 90er auf Halloween aufmerksam geworden bin. In der herausragenden Folge namens „Kostümfest“ lädt seine Gastfamilie Tanner zu einer Party. ALF nutzt die Gunst der Stunde und ruft heimlich alle Gäste an, um ihnen mitzuteilen, dass es sich um eine Kostümparty handle. Schließlich ist Halloween. Natürlich tat er das nur, um selbst als vermeintlich kostümierter Gast aufzutauchen – getarnt mit einem Reißverschluss auf seinem Fell. Ein Fest für die Süßwaren-Industrie Trotz ALF bin ich kein Freund des typisch amerikanischen Brauchs, der aus keltischen Traditionen für die Vermarktung zurecht gebogen wurde. Ich bin mit Allerheiligen mehr als zufrieden. Aber ein bisschen kann ich nachvollziehen, dass die Kinder so einem kurzen Grusel-Fasching auch etwas Lustiges abgewinnen können. Deshalb sehen wir es gelassen, laden Halloween erst gar nicht mit Bedeutung auf, lassen den hohlen, kommerziellen Anlass hohl und kommerziell sein und gönnen den Kindern die paar sinnbefreiten Fruchtgummi-Spinnen und Monster-Chips.
So sehen die Mandel-Zimt-Kekse normalerweise aus…
Jetzt kommen die Kekse! Es gibt also Süßes statt Saures – und zwar zweierlei Kekse: Die Jugend entscheidet sich für die Adaption eines Rezeptes der niederländischen Köchin Yvette van Boven, für Mandel-Zimt-Kekse. Dazu vermengen Sie in der Rührschüssel die weiche Butter mit dem Rohrzucker, geben das Mehl dazu, dann die geriebene Schale der Zitrone, einen Esslöffel Zimt, die geriebenen Mandeln, eine Prise Salz und ein Ei. Ist alles gut durchgerührt, drehen Sie mit den Händen aus dem Teig ein paar ca. 2 cm große Teigwürste, rollen sie mit Alufolie ein und stellen sie kühl. Nach einer Stunde heizen Sie den Ofen auf 160 Grad Heißluft vor. Nehmen Sie die Teigrollen aus dem Kühlschrank und schneiden Sie dünne Scheiben ab, die auf zwei Bleche mit Backpapier aufgelegt werden. Auf die kleinen Taler können Sie nun jeweils eine Lieblingsnuss setzen, Haselnüsse, Cashews oder Mandeln, alles ist erlaubt, nur keine Kopfnuss. Dann wandern die Kekse für 13-15 Minuten ins Rohr. Meine Kinder wollten die Hälfte der Kekse unbelegt lassen, um sie nachher zu verzieren. Da sie eine Packung Fruchtgummi mit Halloween-Motiven geschenkt bekommen haben, setzen sie kleine Gummi-Augen, Spinnen und bunte Glühwürmchen auf die fertigen Kekse. Damit sie halten, kam zuvor noch ein kleiner Klecks geschmolzene weiße Schokolade auf den Keks.
…und so die Grusel-Version, die die Kinder unbedingt machen wollten – das haben sie geschafft.
Wollen Sie noch meine Lieblingskekse kennen lernen? Weiße-Schokoladen-Cookies – ein Traum! Die weiche Butter verrühre ich mit Zucker, dazu kommt das Ei. Und unbedingt zwei kräftige Prisen Salz, die brauchen die Kekse dringend. Danach die Walnüsse und die klein gehackte Schokolade, ebenso das Mehl mit dem Backpulver. Den Teig forme ich in etwas größere Würste als vorher, Durchmesser ca. 5 cm, und verfrachte sie in Alufolie gerollt für zwei Stunden in den Kühlschrank. Danach schneide ich 1 cm dicke Scheiben ab und lege sie auf ein Blech mit Backpapier. In 13 Minuten bei 150 bis 160 Grad Umluft sind die Kekse fertig. Wenn sie aus dem Ofen kommen, sind sie noch sehr weich – das passt schon so, erst beim Abkühlen werden sie knusprig.
Frisch aus dem Ofen sind sie noch etwas weich – die Weiße-Schokoladen-Cookies
Dazu das stimmige Getränk… Wenn draußen der Herbstwind pfeift und Sie sich in der warmen Stube mit den Keksen einnisten, sollten Sie sich eine selbstgemachte heiße Schokolade mit feiner Orangen-Note genehmigen. Waschen Sie die Bio-Orangen und reiben die äußerste Schicht der Schale ab. Dann bereiten Sie die Schlagrahm-Haube vor: Schlagen Sie die 250 Milliliter Rahm in einer gekühlten Rührschüssel auf, darunter kommen Staubzucker, Zimt und ein Viertel der Orangenzesten. Nun kochen Sie die Milch mit den 100 Millilitern Rahm auf, rühren die restlichen Orangenzesten dazu und lassen die Mischung abseits der Herdplatte ein paar Minuten ziehen. Die gehackte Schokolade schmelzen Sie nun in der Milchmischung, die sie mit einem Schneebesen kräftig durchrühren. Auf niedrigster Stufe halten Sie das herrliche Getränk warm, bevor Sie es zum Servieren in Tassen sieben. Darüber kommt zum Schluss der Orangen-Zimt-Schlagrahm. Falls Sie im Supermarkt – wie ich gestern – nur gespritzte Massen-Orangen aus Südafrika entdecken, dann lassen Sie sie liegen. Ein paar Tropfen Orangenöl aus dem Bioladen tun dann auch ihren Dienst.
Ein Traum: Heiße Orangen-Schokolade mit den Cookies
…und der angemessene Sound! Augen und Gaumen sind nun bestens versorgt, da fehlt zum Schluss nur noch der Genuss für die Ohren. Zum herbstlichen Nachmittags-Snack passt keltische Folk-Musik wie angegossen. Das Album „Celtic Café“ des Weltmusik-Labels Putumayo enthält eine fein abgestimmte Auswahl an akustischen Liedern, die Sie in die Pubs von Dublin, Edinburgh oder Glasgow entführen. Dabei entdecken Sie vielversprechende Bands, zum Beispiel „Manran“. Die fünf Schotten singen in gälischer Sprache und bringen Flöte, Geige, Akkordeon und Co auf eingängige Art zum Klingen. Von ihr werden Sie auf dieser Seite noch mehr hören – aber für heute ist Schluss, da warme Kekse und heiße Schokolade warten. Und außerdem die Verwandschaft zu Allerheiligen. Guten Appetit! Zutaten: Mandel-Zimt-Kekse: 200 Gramm Butter, 300 Gramm Mehl, ein großes Ei, 90 Gramm Rohrzucker und 10 Gramm Vanillezucker, abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone, 1 Esslöffel gemahlener Zimt, 100 Gramm geriebene Mandeln Weiße-Schokoladen-Cookies: 170 Gramm Butter, 170 Gramm Rohrzucker und 10 Gramm Vanillezucker, kräftige Prise Salz, ein großes Ei, 130 Gramm gemahlene Walnüsse, 260 Gramm Mehl, 5 Gramm Backpulver, 200 Gramm weiße Schokolade Heiße Orangen-Schokolade (für 4 Personen): 600 Milliliter Milch, 100 Milliliter Rahm, 300 Gramm Vollmilch-Schokolade, 2 Bio-Orangen (oder ein paar Tropfen Bio-Orangenöl); und für die unersetzliche Schlagrahm-Haube: 250 Milliliter Rahm, 10 Gramm Staubzucker, ½ Teelöffel Zimt. Musik: Album „Celtic Café”, erschienen 2015 im Label „Putumayo“, zehn Titel mit keltischer Folk-Musik von verschiedenen Interpreten, Hörproben siehe https://putumayo.bandcamp.com/album/celtic-caf  Lesetipp: Das Magazin „The New Yorker” ist bekannt für seine Karikaturen und Illustrationen. Eine ganz besondere Halloween-Titelseite gibt es unter dem Titel „Boo” von Mark Ulriksen auf der aktuellen Ausgabe. Schauen Sie hinein: https://www.newyorker.com/culture/cover-story/cover-story-2018-11-05?mbid=social_facebook&fbclid=IwAR0zPJMCaDCcyCR1KOS2s94pXdEvge0GHp9GjLpHAz7r4W4YNqbbxKw-emA

Post Author: Dan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may also like

Hereinspaziert und ausprobiert

Willkommen in Dan’s Probelokal!
Auf dem Menüplan dieses Online-Lokals stehen stets frische Rezeptgeschichten. Als Beilage gibt es musikalische Entdeckungen und kritische Blicke auf unsere Gesellschaft.

Newsletter-Anmeldung
Wer sich für den Newsletter anmeldet, bekommt die Rezeptgeschichten immer vorab, frisch und heiß serviert. Senden Sie einfach eine E-Mail mit Betreff „Newsletter” an dan@probelokal.com. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben. Bis bald!

Folgen Sie Dan’s Probelokal

Zweite Wahl

Im Probelokal werden viele Rezepte ausprobiert. Doch nicht aus jedem wird eine eigene Geschichte, weil schlicht die Zeit dazu fehlt. Deshalb sehen Sie hier wechselnde Gerichte zweiter Wahl.

Falls ich Ihnen ein Rezept dieser Spalte senden soll, dann schreiben Sie mir: dan@probelokal.com. Und wenn Sie wollen, dann spenden Sie als Gegenleistung dem Verein „Herzkinder Österreich” ein paar Euro. Vielen Dank!

Eingelegte rote Zwiebeln

Die Vorratskammer füllt sich derzeit mit frischem Gemüse, das für die kalten Monate eingelegt wird. Etwa mit diesen roten Zwiebeln in süß-saurer Marinade. Ich freue mich schon darauf, die Gläser zur herbstlichen Jause in ein paar Wochen zu öffnen.

Oder:

Kartoffel-Brot

Dieses luftig-leichte Kartoffel-Brot passt optimal zu einem gemütlichen Wochenende. Allein der Duft aus dem Backofen versetzt mich zurück in die herrlichen Samstagabende der Kindheit. Fehlt nur noch, dass Thomas Gottschalk, Frank Elstner oder Rudi Carrell eine Fernseh-Show anmoderieren.

Oder: Knusprige Kartoffelknödelchen

Sind es zu groß geratene Gnocchi? Oder zu klein gerollte Knödel? Oder gar zu runde Schupfnudeln? Egal, diese kleinen Knödel aus Kartoffelteig schmecken vorzüglich. In brauner Butter geschwenkt, vielleicht noch mit ein paar Speckwürfeln. Alpen-Streetfood vom Feinsten!

Aufgewärmt

Zitronen-Limonade

Jetzt, mitten in den Schulferien, schlägt wieder die Stunde der hausgemachten Zitronen-Limonade. Am besten schmeckt sie natürlich direkt aus dem Limonadenbaum. Das wusste schon Pippi Langstrumpf. Die Geschichte dazu und das Rezept finden Sie hier. 

Knoblauch-Paste

Vampire, nehmt euch in Acht: Jetzt wird wieder Knoblauch-Paste produziert, um gesund und würzig durch den Herbst zu kommen. Dazu braucht es nur frischen Knoblauch, viel Olivenöl und einen großen Standmixer – hier sind die Details.

Rot-weiß-roter Cocktail

Wenn man ein, zwei oder vielleicht sogar drei dieses süffigen Erdbeer-Cocktails genehmigt, steigt nicht nur das Fußball-Fieber. Es steigt auch der Glaube an die große Sensation im Wembley-Stadion, wenn Österreich gegen Italien spielt… Das Rezept finden Sie hier.

Kartoffelsalat mit Backhendl

Ein Leibgericht, ein Nationalgericht, eine Wohltat als Belohnung nach einer arbeitsreichen Woche: Ganz viel Kartoffelsalat mit einer Extraportion Frühlingszwiebeln. Und dazu ein paar Streifen frisch panierter Backhendl. Alles Wissenswerte dazu finden Sie in der Rezeptgeschichte vom April 2020. 

Burger mit Ofen-Pommes

Burger sind derzeit in aller Munde – bevor der Hype vorbei ist, gibt es dieser Tage nochmals das Burger-Rezept vom Februar 2021. Sogar das Brot ist selbstgemacht, denn wenn es im Probelokal schon Fast Food gibt, dann gewiss in Slow-Food-Qualität.

 

Das kürzeste längste Rezept des Jahres

Hilfe, es weihnachtet schon!

Normalerweise rege ich mich schon auf, wenn sich im August weihnachtliche Lebkuchen im Supermarkt-Regal stapeln. Doch diesmal breche ich selbst alle Rekorde – denn die Weihnachtsvorbereitungen im Probelokal beginnen heuer bereits im Frühling.

Denn wer jetzt drei Vanilleschoten auseinander schneidet, aufschlitzt, in ein Schraubglas legt und mit Wodka abdeckt, darf sich im November über feinstes Vanille-Extrakt freuen. Ein Löffelchen des angesetzten Zaubertranks genügt, um Weihnachtskekse, Punsch und Desserts herrlich vanillig zu würzen. Also: Frohe Weihnachten!

Rezept-Geschichten

Erinnerungen

Im Juni 2o13:
ZEIT-Magazin-Kochwettbewerb

(Foto: Sina Görtz für das ZEIT-Magazin)

Im Juni 2013 bestritten Schwägerin Sonja und ich im Stuttgarter Hotel am Schlossgarten das Finale des ZEIT-Magazin-Kochwettbewerbs. Gerne erinnern wir uns an diese Hitzeschlacht mit Happy End. Leider ist Wolfram Siebeck (ganz links) inzwischen verstorben – seine scharfen kulinarischen Kolumnen werden nicht nur im Probelokal vermisst. Den Bericht vom Kochwettbewerb finden Sie hier.